Google One & Google Fotos: Zahlende Premiumnutzer erhalten nicht alle Funktionen – ist das noch fair?

photos 

Die Fotoplattform Google Fotos bietet viele Funktionen vom Backup über die Organisation bis hin zur Foto- und Videobearbeitung, die grundsätzlich von allen Nutzern verwendet werden können. In den letzten Jahren hat man allerdings damit begonnen, einige Premium-Funktionen einzuführen, die nur zahlenden Nutzern vorbehalten sind. Doch auch dabei sorgt man für Unruhe, denn Premiumnutzer ist nicht gleich Premiumnutzer.


google fotos logo

Google Fotos war lange Zeit ein extrem starkes Gesamtpaket, denn man bot kostenlosen unbegrenzten Speicherplatz, die starken Filter und Suchfunktionen sowie natürlich die Möglichkeiten zur Organisation. Doch vor einiger Zeit hat man begonnen, manches zusammenzustreichen und die Nutzer zur Kasse zu bitten, was zwar nichts am nach wie vor starken Gesamtpaket ändert, aber doch die Masse der Nutzer bei einigen Funktionen außen vor lässt.

Seit dem vergangenen Jahr gibt es einige exklusive Funktionen für zahlende Google One-Nutzer, zu denen etwa der magische Radiergummi oder diverse Farbfilter gehören. Das ist ein netter Bonus für all die Nutzer, die ihr Speicherplatz-Abo ohnehin zu 90 Prozent wegen Google Fotos abgeschlossen haben. Zum Teil werden einige Funktionen auch für Pixel-Nutzer freigeschaltet, die ohne Abo Zugriff auf diese exklusiven Funktionen haben. Eine schöne Sache für Pixel-Nutzer.

Mit dem Update des magischen Radierer hingegen hat man eine neue Funktion gestartet, die exklusiv nur für Pixel 6-Nutzer angeboten wird: Das Verstecken von Objekten. Nutzer älterer Pixel-Smartphones bleiben außen vor und was noch schwerer wiegt: Zahlende Nutzer von Google One haben ebenfalls keinen Zugriff auf diese Funktion, mit der man wohl die neueste Pixel-Generation etwas pushen möchte. Das ist ein gutes Werbeargument, stößt aber andere Nutzergruppen vor den Kopf.




google one logo

Bezahlen ja, voller Funktionsumfang nein
Ich halte das für eine sehr unglückliche Situation, dass man diesen erweiterten Filter nicht den zahlenden Google One-Nutzern von Anfang an zugänglich macht. Vermutlich wird man das nach mehreren Monaten der Exklusivität tun, aber da geht es eher um das Prinzip. Ich hatte hier im Blog schon einmal thematisiert, dass Google One rund um die Welt den gleichen Preis, aber einen unterschiedlichen Funktionsumfang hat. Das schlägt jetzt exakt in die gleiche Kerbe.

Die vielen anderen exklusiven Google One-Funktionen sollen nicht unter den Tisch fallen, aber wenn man den vollen Preis bezahlt, sollte man auch die volle Leistung bekommen. Ich möchte nicht aus einer Mücke einen Elefanten machen, denn es ist nur eine von mehreren Dutzend Funktionen, aber dennoch ist das ein unschöner Ausblick für zukünftige Funktionen. Manches ist für Pixel-Nutzer, manches für One-Nutzer. Vielleicht benötigt man irgendwann beides?

Google kann Pixel-Nutzer als Dank für ihren Smartphone-Kauf gerne auf eine Stufe mit den One-Nutzern stellen, aber nicht umgekehrt die Pixel-Nutzer, die kein Abo haben, über die monatlich zahlenden Nutzer.

» Google Fotos: Der magische Radierer funktioniert nicht wie angekündigt – wurde damals zu viel versprochen?

» Pixel Ultra: Wird es Googles ‚one more thing‘? Alles was über das erwartete Premium-Smartphone bekannt ist

» Googles ewige Baustellen: In diesen Bereichen kommt man trotz bester Voraussetzungen einfach nicht voran

Letzte Aktualisierung am 9.09.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 6 Kommentare zum Thema "Google One & Google Fotos: Zahlende Premiumnutzer erhalten nicht alle Funktionen – ist das noch fair?"

  • Google konnte die Funktion des „Magischen Radierers“ durch den für KI optimierten Tensor-Chip bereitstellen. Deswegen wird der Radierer bisher nur auf Pixel 6, 6 Pro und 6a angeboten. Jede folgende Generation wird diese Funktion unterstützen, da seit Herbst letzen Jahres ausschließlich der Tensor-Chip in den neuen Pixel-Generationen verwenden wird. Google arbeitet zwar an der Bereitstellung für ältere Pixel-Generation ohne Tensor-Chip, konnte jedoch nicht bestätigen, dies irgendwann mit der gewünschten Qualität umsetzen zu können. Somit handelt es sich um ein exklusives Pixel-Feature, welches nichts mit dem Abonnementstatus bei Google One zu tun hat, sondern mit der hardwareseitigen ‚Beschränkung‘ älterer Smartphones. Ob dieses Argument für jede*n ausreichend ist sei dahingestellt.

    • @JustEmBo Das stimmt nicht was du schreibst. Gleich nach dem Release von Pixel 6 hat Google die Version 5.64.0.404595723.41170735.1 von Google photos veröffentlicht in der der magische Radierer für alle Pixel Geräte freigeschaltet war. Er hat tadellos auf meinem Pixel 3a funktioniert. Hat also nichts mit Tensor zu tun.

  • @JustEmBo Das stimmt nicht was du schreibst. Gleich nach dem Release von Pixel 6 hat Google die Version 5.64.0.404595723.41170735.1 von Google photos veröffentlicht in der der magische Radierer für alle Pixel Geräte freigeschaltet war. Er hat tadellos auf meinem Pixel 3a funktioniert. Hat also nichts mit Tensor zu tun.

  • Wenn dem wirklich so wäre wie @JustEmBo sagt (was aber so nicht stimmt), dann wäre das wirklich ein Armutszeugnis, denn solche magischen Radierer gibt es seit ewig und 3 Tagen und sind wirklich nichts weltbewegend neues. Es gibt eine Menge Apps (unter anderem sogar von Google selbst mit „SnapSeed“ was ebenfalls Objekte aus dem Foto weg rechnet und zwar seit vielen Jahren. Da braucht es auch keinen extra Chip dafür.

    • Dass die Funktion zwischenzeitlich auch auf anderen Geräten der Pixel-Serie angeboten wurde ist mir so nicht bekannt. Wenn ich dort etwas falsches behauptet habe bitte ich dies zu entschuldigen. Ich kenne viele Leute mit Pixel-Geräten und aktivem One-Abonnement, welche nicht auf diese Funktion zugreifen können. Mich eingeschlossen (mit Pixel 4 XL). Fakt ist doch, dass häufig neue Smartphonegenerationen mit softwareseitigen Features ausgestattet werden, welche rein theoretisch auch auf älteren Geräten umzusetzen wären. Diese Praxis wenden viele Hersteller an. Natürlich ist es schade, dass solch eine vermeintlich simple Funktion nicht auf anderen Geräten angeboten wird. Mir ging es primär um die Aussage, dass meines Wissens nach die Verfügbarkeit des „Magischen Radierers“ nicht an ein aktives Abonnement bei Google One geknüpft ist, sondern wie beschrieben an die Geräte-Genaration. Und wenn ich Google nicht komplett falsch verstanden habe, wurde bei der Einführung der Funktion ausdrücklich der Tensor-SOC in den Fokus gestellt.

  • Google ist doch nur noch ein aufgeblähter Konzern der seine eignen Regeln weder versteht, noch sich dran hält. Mangels Ideen wird gespart begrenzt und immer mehr Energie ins Geld abnehmen gesteckt. Wir haben Google riesig werden lassen, so riesig, dass die mit abnehmender Gegenleistung immer noch ein großer Name sind. Aber das ändert nichts an der riesigen Innovationsleere, die nur anhält. Ich bin schon lange überzeugt, da kommt nix mehr. Ich nutze noch viel von Google, aber ich habe eine finanzielle Schmerzgrenze, die Kosten für das bisschen Speicher in Google One sind so ein Übertreiber. Mal sehen wie lange sie brauchen um die rentable noch nicht Schmerzgrenze der User rauszufinden. Dann werden sie zu dem was sie lange sind. Ein alter träger abgehalfterter Dienstleister.

Kommentare sind geschlossen.