Alle Nutzer der Fotoplattform Google Fotos können seit Jahren von einer starken Gesichtserkennung profitieren, die eine automatische Sortierung nach Personen ermöglicht. Diese Funktion hat schon mehrfach für Ärger gesorgt und jetzt wird es für Google in einem eher kuriosen Fall richtig teuer. Das Unternehmen muss 100 Millionen Dollar Strafe zahlen und möglicherweise Änderungen vornehmen.
Die Spatzen pfeifen es schon seit einiger Zeit von den Dächern und nach zahlreichen Hinweisen gilt es mittlerweile als Gewissheit: Google wird schon bald die Gesichtserkennung auf die Pixel 6 Pro-Smartphones bringen und somit erstmals zwei biometrische Methoden parallel anbieten. Wir haben bereits alle Hinweise gesammelt und heute zeigen wir euch, wie das funktioniert und warum Pixel 6-Nutzer gar nicht darauf warten müssen.
Google hat mit den Pixel-Smartphones im Laufe der Jahre auf unterschiedlichste Methoden zur Entsperrung und Autorisierung gesetzt, wobei man sich bei den letzten beiden Generationen für den Fingerabdrucksensor entschieden hat. Doch es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, dass die Gesichtserkennung auf den Pixel 6-Smartphones zurückkehren wird. Jetzt gibt es erneut einen eindeutigen Hinweis auf das Comeback.
Google hat mit den Pixel 6-Smartphones erstmals einen neuen Fingerabdrucksensor verbaut, der unsichtbar unter dem Display verbaut ist und für eine schnelle und einfache Entsperrung des Geräts sorgen soll. Doch schon seit langer Zeit ist bekannt, dass man diesen durch eine starke Gesichtserkennung unterstützen wollte, dies dann aber doch nicht umsetzen konnte. Die Notbremse wurde offenbar in letzter Sekunde gezogen und Pixel 6 Pro-Nutzer dürfen noch immer hoffen.
Google arbeitet hinter verschlossenen Türen schon seit langer Zeit an einem großen Update für die Pixel 6-Smartphones, das diesen die Möglichkeit beibringen soll, das Gerät per Gesichtserkennung zu entsperren. Dabei dürfte man auf mehrere Probleme gestoßen sein, die aber langsam in den Griff bekommen werden und einen Rollout im Juni wahrscheinlich machen. Hier findet ihr alle Hinweise.
Google bietet allen Nutzern der Pixel 6-Smartphones verschiedene Methoden zur Entsperrung des Geräts, darunter natürlich PIN, Passwort und Muster sowie als biometrische Methode den Fingerabdruck. Doch es verdichten sich die Hinweise darauf, dass schon sehr bald die Gesichtserkennung ein Comeback feiern wird. Möglicherweise steht die Freischaltung schon unmittelbar bevor.
Die in Google Fotos integrierte Gesichtserkennung ist seit vielen Jahren Bestandteil der Fotoplattform und kann den abgebildeten Gesichtern sehr zuverlässig eine Person zuordnen. Wir haben euch bereits einige Tipps und Tricks zur Optimierung dieses Features gezeigt und heute zeigen wir, wie sich einzelne Personen aus der Auflistung aller Gesichter bzw. Personen ausblenden lassen.
Die Fotoplattform Google Fotos bietet seit vielen Jahren eine starke Gesichtserkennung, mit der sich die auf den Bildern abgebildeten Personen zuordnen lassen. Die Gesichtserkennung liefert sehr gute Ergebnisse, doch manchmal benötigt sie auch etwas Unterstützung. Heute zeigen wir euch, wie ihr der automatischen Zuordnung auf die Sprünge helfen und einzelne Gesichter miteinander kombinieren könnt.
Die Pixel 6-Smartphones werden von Google regelmäßig mit Updates versorgt und erhalten dadurch immer wieder neue Funktionen, auf die sich die treuen Nutzer freuen dürfen. Dazu könnte schon bald eine zusätzliche Methode zur Entsperrung der Smartphones gehören, die von Google schon vor längerer Zeit in Aussicht gestellt wurde: Face Unlock zur Entsperrung per Gesichtserkennung.
Nutzer der Pixel 6-Smartphones haben gelernt, sehr geduldig zu sein, denn sie erhalten alle wichtigen Updates nahezu immer mehrere Wochen später als andere Geräte. Jetzt gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass das auch für die starke Gesichtserkennung gelten könnte, die tatsächlich noch per Software-Update nachgereicht werden kann. Wenn es glattläuft, ist es im Juni soweit.