Die in Google Fotos integrierte Gesichtserkennung ist seit vielen Jahren Bestandteil der Fotoplattform und kann den abgebildeten Gesichtern sehr zuverlässig eine Person zuordnen. Wir haben euch bereits einige Tipps und Tricks zur Optimierung dieses Features gezeigt und heute zeigen wir, wie sich einzelne Personen aus dieser Gesichtserkennung ausblenden lassen.
Die Fotoplattform Google Fotos bietet seit vielen Jahren eine starke Gesichtserkennung, mit der sich die auf den Bildern abgebildeten Personen zuordnen lassen. Die Gesichtserkennung liefert sehr gute Ergebnisse, doch manchmal benötigt sie auch Unterstützung. Heute zeigen wir euch, wie ihr der automatischen Zuordnung auf die Sprünge helfen und einzelne Gesichter miteinander kombinieren könnt.
Die Pixel-Smartphones bieten schon seit vielen Generationen eine biometrische Methode zur Entsperrung des Smartphones, wobei Googles Entwickler mehrfach zwischen den beiden populärsten Möglichkeiten geschwankt sind. Nun gibt es recht eindeutige Hinweise darauf, dass der leider fehleranfällige Pixel 6-Fingerabdruckscanner demnächst Unterstützung von einer neuen Gesichtserkennung erhalten wird. Diese soll als Alternative angeboten werden.
Google hat mit den Pixel 4-Smartphones die starke Gesichtserkennung in der eigenen Smartphone-Linie eingeführt, die allerdings nur von wenigen Apps unterstützt wird und möglicherweise mit der nächsten Pixel-Generation schon wieder zurückgefahren wird. Nun erhält Google in diesem Punkt Unterstützung von Microsoft, das die Freischaltung per Gesicht ab sofort in der OneDrive-App unterstützt.
Google Fotos verfügt seit dem Start der Plattform über eine sehr starke Gesichtserkennung, die einen wichtigen Beitrag zur automatischen Sortierung und Kategorisierung aller Bilder beiträgt. Obwohl die Gesichtserkennung zum Großteil vollautomatisch abläuft, könnt ihr dieser Funktion mit nur wenigen Schritten auf die Sprünge helfen und noch sehr viel mehr herausholen. Wir zeigen euch, wie ihr den anonymen Gesichtern Namen geben und diese verwenden könnt.
Mit den Pixel 4-Smartphones hat Google die starke Gesichtserkennung eingeführt, die sowohl die Entsperrung des Geräts als auch die Authentifizierung einiger Vorgänge in rasender Geschwindigkeit ermöglicht. Damit das zuverlässig funktionieren kann, kommen eine Reihe von Sensoren sowie zwei zusätzliche Frontkameras zum Einsatz. Diese zusätzlichen Kameras müssen aber nicht nur für diesen einen Zweck eingesetzt werden, sondern können mit einer kostenlosen App sehr leicht angesprochen und zur Aufnahme von Fotos verwendet werden.
Android hat schon seit einigen Jahren die Autofill API an Bord, die es den Nutzern und installierten Passwortmanagern ermöglicht, Formularfelder automatisiert auszufüllen. Das funktioniert bisher problemlos, ist aber im Vergleich zu vielen externen Passwort- und Formularmanagern etwas unsicher, weil für den Zugriff auf diese Daten keinerlei Autorisierung stattfinden muss. Das wird sich aber schon sehr bald ändern.
Google hat den Pixel 4-Smartphones eine starke Gesichtserkennung spendiert, die auf eine ganze Reihe von Sensoren setzt und als primäre Methode zur Entsperrung und Freigabe verwendet wird. Schon seit längerer Zeit berichten einige Nutzer darüber, dass die Gesichtserkennung nicht mehr zuverlässig funktioniert und besorgniserregende Fehlermeldungen ausgibt. Nun scheint sich das Problem auszuweiten und immer mehr Nutzer zu betreffen.
Google hat schon vor längerer Zeit angekündigt, dass die Gesichtserkennung in Google Fotos flexibler werden soll - und nun ist es endlich soweit. Die ersten Nutzer der Android-App können nun die verbesserte Gesichtserkennung verwenden und haben die Möglichkeit, neue Personen hinzuzufügen, erkannte Gesichter zu bearbeiten oder auch Personen wieder zu entfernen. Die Sache hat aber auch einen Haken, denn die komplette Freiheit gibt man den Nutzern nicht.
Die Gesichtserkennung bzw. der Umgang mit den auf Fotos erkannten Gesichtern wird bei Google Fotos schon sehr bald stark überarbeitet und deutlich flexibler. Bisher gab es nur Informationen in Textform zur neuen Funktion und nun ist es dem ersten Nutzer gelungen, dieses Feature zu aktivieren und viele Screenshots aufzunehmen. Es zeigt sich, dass die Entwickler das Zepter dennoch nicht vollständig aus der Hand geben wollen.