Google Fotos: Die Gesichtserkennung optimieren – so lassen sich mehrfach erkannte Personen gruppieren

photos 

Die Fotoplattform Google Fotos bietet seit vielen Jahren eine starke Gesichtserkennung, mit der sich die auf den Bildern abgebildeten Personen zuordnen lassen. Die Gesichtserkennung liefert sehr gute Ergebnisse, doch manchmal benötigt sie auch Unterstützung. Heute zeigen wir euch, wie ihr der automatischen Zuordnung auf die Sprünge helfen und einzelne Gesichter miteinander kombinieren könnt.


google fotos logo

Die Google Fotos Gesichtserkennung gehörte seit dem Start der Plattform zu den großen Stärken und liefert auch heute noch sehr gute Ergebnisse. Vor einigen Tagen haben wir euch gezeigt, wie ihr den einzelnen Gesichtern Namen und damit eine konkrete Person zuordnen könnt. Das sieht in der Detailansicht nicht nur besser aus, sondern ihr könnt die vergebenen Namen dann auch in der Suchfunktion verwenden, um Bilder und Videos der Person schneller zu finden.

Bei der Masse an Gesichtern in der Fotodatenbank kommt es immer wieder einmal vor, dass sich die Algorithmen nicht ganz sicher sind und für ein eigentlich bekanntes Gesicht eine neue Person erstellen. Das geschieht vor allem bei Personen, für die nur wenige Bilder und somit Vergleichsmöglichkeiten vorhanden sind. Aber auch bei Personen mit einer regelrechten Flut an Bildern kann es vorkommen, dass einzelne Aufnahmen nicht automatisch zugeordnet werden können.

Aber die Algorithmen sind dennoch schlau genug, die Ähnlichkeit zu einer bereits vorhandenen Person zu erkennen und diese vorzuschlagen. Diese Vorschläge erhaltet ihr aber nicht auf der Startseite, sondern müsst gezielt die Personen-Suche aufrufen. Dort werden euch dann alle erkannten vermeintlichen Doppelgänger zur Prüfung angeboten.




google fotos gesichtserkennung gruppieren

So lassen sich Personen gruppieren
Ihr müsst einfach nur diese Seite bei Google Fotos aufrufen, auf der alle Personen aufgelistet sind. Alternativ wählt die Suchfunktion, scrollt zu den Personen und wählt „Alle Personen anzeigen“. Sollte es in eurer Datenbank vermeintliche Doppelgänger geben, werden diese am Anfang der Seite aufgelistet, so wie ihr das auf obigem Screenshot sehen könnt. Ihr seht Person A und Person B, von der die Algorithmen glauben, dass es dieselbe Person ist.

Ihr könnt das ignorieren, zustimmen, ablehnen oder euch auch selbst nicht sicher sein. Weil Google Fotos wirklich eine starke Erkennung hat, kann letztes sogar häufiger der Fall sein. Wenn eine sonst sehr häufig fotografierte Person nur sehr klein und verschwommen im Hintergrund ist, erkennt Google Fotos das in einigen Fällen, aber ihr seid euch vielleicht selbst nicht sicher. Tippt dann einfach auf die dritte Option. Der Vorschlag wird verschwinden, die Personen aber auch nicht gruppiert.

Leider gibt es keine Möglichkeit, selbst Personen außerhalb dieser Vorschläge zusammenzuführen, aber vielleicht wird das eines Tages nachgerüstet. Denn auf manueller Seite hat Google Fotos noch sehr viel Luft nach oben.


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket