Pixel 6 & Pixel 6 Pro: Entsperren per Gesichtserkennung kommt zurück – alle Hinweise auf die neue Funktion

pixel 

Google arbeitet hinter verschlossenen Türen schon seit langer Zeit an einem großen Update für die Pixel 6-Smartphones, das diesen die Möglichkeit beibringen soll, das Gerät per Gesichtserkennung zu entsperren. Dabei dürfte man auf mehrere Probleme gestoßen sein, die aber langsam in den Griff bekommen werden und einen Rollout im Juni wahrscheinlich machen. Hier findet ihr alle Hinweise.


pixel 6 full view

Weil Smartphones jede Menge persönliche Daten enthalten, werden sie üblicherweise gesperrt und müssen auf einem von zahlreichen Wegen entsperrt werden, um genutzt zu werden – das ist jedem bekannt. Was früher der PIN, das Passwort oder das Swipe-Muster waren, sind heute die biometrischen Methoden. Google hat im Laufe der Jahre mehrfach zwischen mehreren Methoden der biometrischen Entsperrung gewechselt und dabei nicht nur die Technik, sondern auch die eigene Meinung geändert.

Als der erste Fingerabdrucksensor verbaut wurde, hielt man die Gesichtserkennung für unsicher. Zwei Jahre später wurde die Gesichtserkennung mit den Pixel 4-Smartphones eingeführt und dafür der Fingerabdrucksensor weggelassen. Ein weiteres Jahr später war die Gesichtserkennung schon wieder Geschichte und es wurde der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite verbaut. Bei den Pixel 6-Smartphones wanderte dieser erstmals unter das Display und funktioniert dort recht ordentlich. Zwar sind nicht alle Nutzer zufrieden und die Qualität kann je nach Software-Version schwanken, aber im Groben funktioniert es.

Doch Google hat die Technologie zur blitzschnellen Gesichtserkennung noch nicht vergraben, sondern will diese in Zukunft wieder optional zum Einsatz bringen. Weil die Frontkamera ohnehin verbaut ist, ist das etwas, das man durch Software lösen kann. Man hatte dies sogar schon in Aussicht gestellt, bisher aber nicht ausrollen können.




pixel 6 face unlock

Mit den Pixel 4-Smartphones hat Google eine starke Gesichtserkennung eingeführt, die von vielen Nutzern als blitzschnelle Methode zur Entsperrung gerne verwendet wird. Auf den Pixel 6-Smartphones hat man darauf verzichtet, arbeitet aber schon seit langer Zeit an einem Comeback – das begann bereits weit vor dem Verkaufsstart der Geräte. So langsam scheint diese Funktion reif für den Rollout zu sein, denn bei einem Nutzer der stabilen Version des Betriebssystems wurde diese Methode vor wenigen Tagen angepriesen.

In der Standard-Version von Android 12 hat sich erstmals die obige Darstellung gezeigt. Ein Nutzer richtete sein Smartphone neu ein und wurde darauf hingewiesen, dass Face Unlock zu den biometrischen Methoden auf diesem Pixel 6 gehört. Über den Hinweis ging das Ganze nicht hinaus und weder Auswahl noch Einrichtung war möglich, aber das ist schon ein eindeutiges Zeichen.

Hinweise im Quellcode
Hinweise im Quellcode der Google-App sowie in den Play Services und auch an anderen Stellen im Android-Projekt wurden schon mehrfach gefunden. Zuletzt im November und Dezember vergangenen Jahres, sowie im März 2022. Dabei handelte es sich stets um neue Entwcklungen und nicht um zufällige Funde aus älteren Sourcen. Die Entwicklung geht also aktiv voran, wenn auch mit Ausnahme des obigen Screenshots noch ohne Ergebnis.

Tensor mit Gesichtserkennung
Selbst auf Hardware-Ebene gibt es Hinweise: Google arbeitet für Chromebooks an einer neuen Tensor-Generation mit tief verankerter Gesichtserkennung. Das hat zwar nichts mit Smartphones zu tun, aber dürfte die Richtung für die Tensor-Plattform aufzeigen. Google könnte die notwendige Logik soweit wie möglich in die untersten Hierarchie-Ebenen bringen, um Performance zu sparen. Das ist allerdings hochkomplex, vor allem bei einem bereits am Markt befindlichen Gerät.




pixel 6 saturn leak

Gesichtserkennung stand kurz vor dem Launch, oder?
Obige Saturn-Werbung vom Oktober 2021 ist die einzige, die das belegt: Dort wurde das Pixel 6 sowohl mit Fingerabdrucksensor als auch mit Gesichtserkennung angepriesen. Gut möglich, dass Google genau das bis kurz vorm Start geplant hatte, dann aber doch noch zurückgezogen hat. Immerhin ist es nur ein Software-Feature, das man durch das erste Update oder serverseitig bei der Einrichtung praktisch Instant ändern kann. Saturn könnte versehentlich alte Marketing-Texte des Pixel 6 verwendet haben, in denen das noch angepriesen war. Natürlich kann es sich auch um einen Irrtum beim Saturn-Martketing handeln, aber natürlich wollen wir an die erste Theorie glauben 🙂

Gesichtserkennung kommt zurück
Für mich steht es durch die Entwicklungen der letzten Monate außer Frage, dass das Pixel 7 wieder über diese Gesichtserkennung verfügen wird. Und Google ist bekannt dafür, so etwas spätestens nach einigen Monaten der Exklusivität per Update auf ältere Generationen zu bringen. Einen früheren Launch auf dem Pixel 6 im Sommer halte ich aber für wahrscheinlicher.

Das große Problem ist die Hardware, die mit der einen Frontkamera rein auf das Bild des Nutzers angewiesen ist. Im Pixel 4a waren noch weitere Sensoren auf der Vorderseite verbaut, die die Gesichtserkennung überhaupt erst möglich gemacht haben. Das wird man jetzt nicht mehr ändern können und bei gleichbleibender Kamera-Konfiguration des Pixel 7 auch bei der nächsten Generation vor dieser Herausforderung stehen.


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Pixel 6 & Pixel 6 Pro: Entsperren per Gesichtserkennung kommt zurück – alle Hinweise auf die neue Funktion"

  • Kleiner Fehler: Im Pixel 4a waren noch weitere Sensoren auf der Vorderseite verbaut

    Es war das Pixel 4 und 4 XL. Und ich hoffe, dass das Pixel 8 das wiederbringen wird. Mit Radar-Sensoren und Motion Sense. Auf diesen Komfort zu berichten, heißt schon einiges. Ein Fingerabdrucksensor ist nur in der Lauterbach-Ära sinnvoll. Ansonsten ist das grrr…. Insbesondere, bei unsicherer 2D-Abtastung wie beim Pixel 6. Verstehe Google wohl nie.

Kommentare sind geschlossen.