Vor wenigen Tagen hat Microsoft angekündigt, den Edge-Browser auf Chromium umzustellen und die eigene Engine im Zuge dessen aufzugeben. Eine Begründung für diesen Schritt sollte erst gestern folgen - die hatte es dann aber in sich. Ein Edge-Entwickler warf Google vor, den Edge-Browser zu benachteiligen und etwa YouTube gezielt zu manipulieren. Jetzt hat sich die Quelle dieser "Manipulation" zu Wort gemeldet.
Microsoft setzt zunehmend auf Google-Technologien und hat erst vor wenigen Tagen angekündigt, dass der Edge-Browser zukünftig auf Chromium basiert - was von vielen Beobachtern als große Überraschung aufgenommen wurde. Jetzt erhebt ein Microsoft-Entwickler schwere Vorwürfe gegen Google und stellt klar, dass dieser Wechsel nicht ganz freiwillig erfolgt, sondern eine Reaktion auf Googles Manipulationen ist.
In dieser Woche ist YouTube ein kleines Kunststück gelungen: Innerhalb von nur sieben Tagen hat sich der Jahresrückblick 2018 zum unbeliebtesten Video aller Zeiten entwickelt. Die Gründe sind vielfältig, aber vermutlich wird auch das kein Rekord für die Ewigkeit sein. Da die Videos häufig aber nicht wirklich "schlecht" sind, sondern lediglich kontrovers diskutiert werden, sind sie dennoch sehenswert. Deswegen zeigen wir euch jetzt die 10 unbeliebtesten YouTube-Videos aller Zeiten.
Das gestrige Google Doodle zu den Geminiden hat es vielen Menschen bereits in Erinnerung gerufen: Der stärkste Meteorstrom des Jahres ist wieder unterwegs und wird in der heutigen Nacht vom 14. auf den 15. Dezember seinen Höhepunkt finden. Bei optimalen Wetterverhältnissen sollte der Geminiden-Meteorschauer mit bloßem Auge sichtbar sein. Alternativ gibt es auch einen Livestream bei YouTube, der diesen kosmischen Regen ab 23:30 Live überträgt.
Im monetarisierten Web gibt es viele Währungen, die eine große Rolle spielen: Likes, Follower, Daumen nach Oben oder auch Abonnenten. All diese Kennzahlen sind nicht nur öffentlich einsehbar, sondern sind auch die Grundlage für den finanziellen Erfolg oder Misserfolg vieler "Influencer". YouTube hat nun eine Säuberungsaktion angekündigt, die einigen Nutzern möglicherweise sehr wehtun könnte.
Viele Google-Plattformen veröffentlichen in diesen Tagen ihre Jahresrückblicke und ziehen dabei häufig das Interesse der Medien und Nutzermassen auf sich. Auch YouTube hat in der vergangenen Woche den Rewind Jahresrückblick veröffentlicht - damit aber nicht unbedingt für Begeisterungsstürme gesorgt. Jetzt ist dem Video das Kunststück gelungen, innerhalb von nur sieben Tagen fast 10 Millionen Daumen nach Unten zu sammeln.
Die großen YouTuber können dank ihrer Hunderttausenden oder gar Millionen Fans ganz gut von ihren Videos leben und haben, so glauben es zumindest ihre Follower, ihre Traumjobs gefunden. Nachdem YouTube bereits die populärsten Videos 2018 gekürt hat, hat das Forbes-Magazin erneut eine Liste der bestverdienenden YouTuber veröffentlicht, die eine kleine große Überraschung enthält: Der am besten bezahlte YouTuber ist gerade einmal 7 Jahre alt und schlägt damit alle bekannten Kanäle.
Das Team des Google Play Store hat den Jahresrückblick bereits hinter sich und hat die besten Apps 2018 sowie die besten Spiele 2018 gekürt. Heute zieht die deutsche Niederlassung von YouTube nach und hat nun verkündet, welche Videos bei den deutschen Nutzern im Jahr 2018 am populärsten gewesen sind. Dabei dominiert ein Kanal, über den in der Vergangenheit schon sehr häufig kontrovers diskutiert wurde.
Mittlerweile ist es mehr als zwei Dutzend Apps gelungen, in den Billionaires Club aufzusteigen und mehr als eine Milliarde Installationen über den Play Store zu erreichen. Doch Android ist längst deutlich größer und auch weiter verbreitet, sodass die App der Videoplattform YouTube nun einen sehr viel größeren Meilenstein nehmen konnte: Die App wurde laut dem Play Store auf 5 Milliarden Geräten installiert.
Nach mehreren Jahren, diversen Testphasen und mehreren Produktbezeichnungen hat Google in diesem Sommer YouTube Premium in vielen Ländern gestartet. Dieses Abo-Angebot soll die Plattform unabhängiger von der Werbung machen, die seit Beginn an den Löwenanteil zur Finanzierung beiträgt. Doch jetzt sieht es so aus, als wenn diese Pläne trotz sehr aggressiver Werbung nicht aufgehen und man sich schon wieder strategisch davon verabschiedet.