Vor wenigen Tagen wurde Google+ endgültig eingestellt und die Geschichte von Googles Social Networks erst einmal beendet. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn schon seit langer war bekannt, dass das Produkt als Business-Angebot weiterleben wird und in diesem Umfeld auch weiterentwickelt werden soll. Anlässlich dessen hat das Produkt nun einen neuen Namen bekommen und nennt sich ab sofort Google Currents
Mit GMail lassen sich sehr leicht Dateien aus Google Drive an E-Mails anhängen und somit alle bestehenden Limits beim Versand von Dateien umgehen. Wer diesen Komfort auch in Microsoft Outlook nutzen möchte, bekommt dafür ein praktisches kleines Plugin, das sowohl den Versand als auch das Speichern direkt in die Desktop-App integriert. Für G Suite-Nutzer wird dieses nun sehr bald eingestellt und durch eine modernere Variante ersetzt.
Die Adressleiste des Chrome-Browsers kann deutlich mehr als nur URLs entgegennehmen und ist vor allem mit der Google Websuche verknüpft, die sich direkt aus der Omnibox aufrufen lassen. Unter anderem deswegen kommen nun die Doodles in die Suchleiste, aber auch ein anderes Produkt wird sich mit dem magischen Eingabefeld verknüpfen lassen. Durch Aktivieren eines Flags werden Dateien und Ordner aus dem Google Drive dort angezeigt.
Google Drive ist ein praktischer und schneller Cloudspeicher für Privatnutzer, über den Dateien nicht nur über alle Plattformen hinweg synchronisiert, sondern auch als zusätzliches Backup gesichert werden kann. In der G Suite für Unternehmen und Organisationen nimmt Google Drive eine noch zentralere Rolle ein und ist vor allem für die gemeinsame Organisation und Bearbeitung von Daten konzipiert. Um den Überblick zu behalten, wird es nun eine neue intelligente Suchfunktion geben.
Im Laufe des Jahres 2019 wird Google mal wieder einen neuen Anlauf auf dem Messenger-Markt starten und im Zuge dessen zwei mehr oder weniger etablierte Produkte einstellen und durch Nachfolger ersetzen. Details dazu gibt es noch nicht, doch heute hat sich Google erstmals etwas ausführlicher zu den G Suite-Plänen geäußert und dabei zwischen den Zeilen ein interessantes Detail verraten: Es könnte einen kostenpflichtigen Messenger für Privatnutzer geben.
Im vergangenen Jahr hat Google an einigen Preisschrauben gedreht und die Gebühren für die eigenen kostenpflichtigen Abo-Dienste erhöht oder in einigen Fällen auch gesenkt. Jetzt wurde erstmals auch eine Preiserhöhung für die G Suite angekündigt, die mittlerweile von mehr als 100 Millionen Nutzern verwendet und in mehrere Millionen Unternehmen und Organisationen zum Einsatz kommt. Die Erhöhungen halten sich im Rahmen, sind aber prozentual gesehen nicht gerade gering.
Am Montag hat Google verkündet, dass es ein Datenleck in Google+ gegeben hat und das Netzwerk in einigen Monaten für Privatnutzer vollständig eingestellt wird. Von Anfang an wurde betont, dass die Business-Version von Google+ bestehen bleibt und sich nun möglicherweise in eine andere Richtung entwickeln kann. Jetzt wurden die ersten Updates für diese Version angekündigt.
Google Drive wird von über 1 Milliarde Nutzern dazu verwendet, Dokumente und Dateien abzulegen, um sie in der Cloud zu sichern und ständig von überall aus Zugriff zu haben. Je nach eigener Ordnung kann schnell ein Chaos und Unübersichtlichkeit herrschen, das sich mit den vorhandenen Mitteln nicht so leicht in den Griff bekommen lässt. Für G Suite-Nutzer führt Google nun die Workspaces sowie die Priority-Dokumente ein.
Google ist seit Jahren im Cloud-Geschäft tätig und bietet unzähligen Kunden die eigenen Dienste sowie die Rechenleistung und die Server-Infrastruktur an. Dennoch ist es noch immer ein vergleichsweise kleines Geschäft, das kaum gegen die übermächtig wirkende Konkurrenz ankommt. Schon bald könnte Google aber einen neuen prominenten Kunden gewinnen, der die Dienste des Unternehmens in Anspruch nehmen möchte: Facebook.
Hunderttausende Unternehmen haben im Laufe der Jahre zu Googles G Suite-Angebot gewechselt und lagern ihre IT-Infrastruktur somit auf die Server des Unternehmens aus. Ein Großteil dieser Unternehmen dürfte aus kleinen Firmen bestehen, die nur wenige Mitarbeiter beschäftigen, doch wenn große Unternehmen wechseln, dann sorgt das manchmal für Aufsehen. Jetzt wurde bekannt, dass auch die New York Times das gesamte E-Mail-System zu Google ausgelagert hat.