Der bisher nur G Suite-Nutzern bekannte Videomessenger Google Meet gehört in diesen Wochen zu den am stärksten wachsenden Google-Produkten - natürlich aufgrund der zahlreichen Home Office-Nutzer und den Zoom-Hype. Diesen Erfolg will Google nun weiter ausbauen und wird den Videomessenger bzw. die Plattform für Videokonferenzen nun allen Nutzern kostenlos zur Verfügung stellen. Aber was wird aus Google Duo?
Die Geschichte der Google-Messenger ist nicht nur durch zahlreiche Neustarts und Einstellungen geprägt, sondern auch durch mehrfache Umbenennungen einzelner Apps - und jetzt ist es wieder einmal soweit. Google verabschiedet sich nun vom lange Zeit verwendeten Markennamen "Hangouts", der für viele Messenger und Aktivitäten stand, aber durch die Aufteilung in einzelne Produkte wohl für Verwirrung gesorgt hat. Die beiden Business-Produkte innerhalb von G Suite erhalten nun neue Namen.
Trotz aller Alternativen gehört die E-Mail nach wie vor zu den meistgenutzten und wohl auch beliebtesten Kommunikationswegen, die ihre ganz eigenen Regeln hat. Eine ungeschriebene Regel ist es, dass an vielen E-Mails eine Signatur angehangen ist, sowohl im geschäftlichen als auch im privaten E-Mail-Verkehr. GMail bietet nun allen Nutzern die Möglichkeit, die Signatur mit nur wenigen Klicks zu wechseln.
Unter dem Label G Suite bietet Google zahlreiche Produkte für Unternehmen und Organisationen aller Größenordnung und steht damit unter anderem in direkter Konkurrenz zu Microsoft. In den letzten Tagen wurden einige Verbesserungen angekündigt und nun gibt es mal wieder ein interessantes Update zu den Nutzerzahlen - denn diese haben mittlerweile auch riesige Dimensionen erreicht.
Die Google Drive-Apps sind nicht nur die Standardlösung der G Suite-Nutzer, sondern auch bei den Endnutzern erfreuen sich Google Docs, Sheets und Slides großer Beliebtheit. Jetzt erhält die Textverarbeitung Google Docs ein längst überfälliges Update für den Umgang mit Bildern in den Dokumenten. Diese können nun mit den aus Konkurrenzprodukten bekannten Optionen platziert und umfangreich angepasst werden.
GMail gehört zu den populärsten Webmailern und bietet sowohl Anfängern als auch Powernutzern jede Menge Möglichkeiten zur Anpassung der Oberfläche. Im Browser lassen sich schon seit langer Zeit mehrere Posteingänge nebeneinander anzeigen, um die volle Übersicht zu behalten und den normalen Posteingang nicht aus den Augen zu verlieren. Jetzt hat das GMail-Team große Veränderungen für dieses Feature angekündigt, das vollständig überarbeitet wird.
Google verfolgt seit vielen Jahren eine für außenstehende Nutzer undurchsichtige Messenger-Strategie, die bekanntlich nur selten zum Erfolg geführt hat. Das hält das Unternehmen aber nicht davon ab, immer wieder neue Pläne zu schmieden und neue Messenger und Kommunikations-Tools zu entwickeln. Laut einem Medienbericht arbeitet das G Suite-Team derzeit an einer ganz neuen Kommunikationsplattform, die mehrere Google-Produkte zusammenführen soll.
Der gefürchtete Frühjahrsputz bei Google geht weiter, sodass nun schon die dritte Einstellung des Jahres 2020 verkündet wurde: Eine vermutlich nicht ganz so große Zielgruppe der G Suite muss sich vom Google App Maker verabschieden, der schon in einigen Wochen den Dienst versagen und ab Anfang 2021 vollständig eingestellt wird. Für die angelegten Projekte hat der Export bereits begonnen.
Weil Smartphones bekanntlich mobile Geräte sind, können sie schnell mal verlegt oder gar vergessen und verloren werden - was für den Besitzer extrem ärgerlich und auch problematisch werden kann. Google geht dieses Problem schon seit einigen Jahren mit der Smartphone suchen-Funktion an, die genau das tut, was der Name vermuten lässt. Eine sehr ähnliche App innerhalb der G Suite bekommt nun ein großes Redesign.
Cloudspeicher wie Google Drive sind eine feine Sache, wenn auch in Googles Fall mit einigen Tücken. Leider haben es diese Speicher an sich, dass sie ohne Internetverbindung nicht nutzbar sind - normalerweise. Google Drive bietet schon seit längerer Zeit eine Möglichkeit für Desktopnutzer, die Dokument-Dateien im Chrome-Browser Offline verfügbar zu machen und jetzt wird diese Funktion auf beliebige Dateien ausgerollt - allerdings vorerst nur für G Suite-Nutzer.