Aufräumaktion bei Google Drive: Die Cloudplattform bietet schon seit langer Zeit zwei verschiedene Clients zur Synchronisierung von Dateien, die eigentlich unterschiedliche Zielgruppen bedienen. Im Laufe der nächsten Monaten sollen Backup and Sync sowie der Google Drive File Stream zusammengeführt und für alle Nutzer angeboten werden. Privatnutzer müssen in Kürze zur neuen App wechseln.
Google Photos stellt jedem Nutzer kostenlosen unbegrenzten Speicherplatz zur Verfügung, der von vielen - bewusst oder unbewusst - auch verwendet wird. Unbewusst vor allem dann, wenn die Auto Backup-Funktion zum Einsatz kommt und alle auf dem Smartphone befindlichen Bilder direkt zu Googles Fotoplattform hochlädt. Wer diesen Komfort auch auf dem Computer nicht missen möchte, sollte sich Googles nicht ganz so verbreitete App Backup and Sync einmal ansehen.
Im vergangenen Sommer hat Google mit Backup and Sync den Nachfolger des Google Drive Client vorgestellt, der nach einem sehr holprigen Start den Upload und die Synchronisierung zu Drive und Photos übernimmt. Wenige Monate später wurde die Version für Business-Nutzer vorgestellt, so dass der alte Client auf das Abstellgleis geschoben werden konnte. Die endgültige Einstellung wird nun aber dennoch noch einmal um zwei Monate verschoben.
In diesem Jahr hat Google mit dem Release von Backup & Sync den Desktop-Client für das Google Drive und auch für Google Photos völlig neu aufgestellt und unter einem Dach zusammengefasst. In den ersten Monaten war die App allerdings eher von Problemen und Instabilität geprägt und dürfte wohl bei vielen vorerst einmal wieder deaktiviert worden. Jetzt gibt es ein großes Update, das mit all den Problemen aufräumt und einige neue Funktionen mitbringt.
Mit Google Photos und dem Google Drive betreibt das Unternehmen zwei sehr praktische und populäre Tools, mit denen Dateien und Medien aller Art in der Cloud abgelegt und gesichert werden können. Jetzt macht aber die Desktop-App zum Upload von Dateien zu diesen beiden Angeboten, Backup and Sync, wieder einmal Probleme und sorgt für Ärger. Bei einigen Nutzern wurden plötzlich Dateien vom lokalen Rechner gelöscht, ohne dass der Nutzer dies selbst verursacht hat.
Vor zwei Monaten hat Google mit dem Start von Backup and Sync nach einer langen Wartezeit den Nachfolger des Google Drive-Uploaders gestartet. Schon damals hieß es, dass es für Business-Kunden ebenfalls bald einen Nachfolger geben wird - und nun steht dieser ebenfalls in den Startlöchern. Im Zuge des Stars des Drive File Streams wird die bisherige Desktop-App des Google Drive endgültig eingestellt.
Wenn es um das Erschaffen von Plattformen und das Entwickeln von Apps für mobile Plattformen und den Web-Browser geht, gehört Google zu den besten Unternehmen in der Branche und liefert meist hervorragende Qualität ab. Doch in der Desktop-Abteilung hat man in der letzten Zeit nicht so viel Glück - vor allem in Bezug auf Backup and Sync. Jetzt sorgt das Tool erneut für große Probleme und schafft bei einigen Nutzern ein Daten-Chaos.
Das Google Drive ist eine tolle Sache: Über die Jahre haben die Entwickler ein Tool gebastelt, mit dem sich beliebige Dateien hochladen, dauerhaft speichern, teilen und natürlich auch wieder herunterladen lassen. Doch tatsächlich war das Drive bis gestern Abend auf der Suche nach seiner Identität, denn im Laufe der Zeit wurden immer mehr Dienste angeschlossen, die nicht so recht in das Konzept passen wollten. Mit Backup and Sync kommt nun das für mich wichtigste Einsatzgebiet dazu.
Das Google Drive ist nicht nur praktisch um die eigenen Daten in der Cloud zu sichern, sondern auch um sie ständig zwischen mehreren Geräten und Plattformen zu synchronisieren. Doch ausgerechnet die Desktop-App des Google Drive hat bisher keinen wirklich guten Job gemacht - und aus diesem Grund wird sie ab sofort nun auch abgelöst. Google hat die bereits angekündigte neue App Backup and Sync nach mehrere Wochen Verspätung nun endlich freigegeben und will damit nun alles besser machen.
Das Google Drive verfügt nicht nur über eine relativ intuitiv nutzbare Web-Oberfläche, sondern auch über eine sehr ähnliche Smartphone-App, mit der sich Dateien sehr leicht herunterladen, hochladen oder auch Offline verfügbar machen lassen. Der große Flaschenhals des gesamten Angebots war bisher der Desktop Uploader, der einen nicht ganz so guten Job gemacht hat. Der bereits angekündigte Nachfolger verschiebt sich nun.