In der Kontaktverwaltung Google Kontakte können sich im Laufe der Jahre sehr viele Einträge ansammeln, die aus den unterschiedlichsten Apps und auch Gründen dort hinzugefügt werden. Regelmäßiges Aufräumen der Kontaktliste kann sich als sehr gute Idee erweisen, aber auch zum Problem werden. Mit Google Kontakte habt ihr die Möglichkeit, einzelne Personen nicht nur zu löschen, sondern auch zu archivieren.
Es gibt wieder Zuwachs im Billionaires Club: Diesmal konnte eine Google-App die magische Marke von einer Milliarde Installationen im Google Play Store knacken, die man vielleicht schon länger in dieser Liste vermutet hätte: Die Kontaktverwaltung Google Kontakte. Zwar sind die Kontakte eine sehr grundlegende Anwendung, aber viele Smartphone-Hersteller liefern ihre eigene Version aus, die sich aber in den meisten Fällen mit Googles Kontakte-Datenbank synchronisiert.
Google wird in Kürze mit dem Start von Android 12 das Material You-Design einführen, das größere Änderungen mit sich bringt und sowohl neue Formen als auch Farben bereithält. Nun zeigt sich eine Umsetzung dieses neuen Designs bei Google Kontakte, das mit dem jüngsten Update eine an vielen Stellen überarbeitete Oberfläche erhält. Eine große Umstellung ist das aber nicht.
Die Kontaktverwaltung Google Kontakte bietet viele einfache Möglichkeiten zur Verwaltung von Personen und Nutzern, die mit zahlreichen Details versehen und über viele Geräte hinweg synchronisiert werden können. Problematisch wird es allerdings, wenn versehentlich Kontakte oder Einträge gelöscht werden. Doch dafür bietet Google Kontakte gleich zwei Funktionen an, die völlig unterschiedlich funktionieren.
Die Kontaktverwaltung Google Kontakte ist eine sehr solide Anwendung mit ausreichenden Möglichkeiten und hat schon seit längerer Zeit kein Update mehr erhalten. Doch nun macht das Tool den nächsten großen Schritt und wird, eventuell motiviert durch die Workspace-Öffnung eine völlig neue Oberfläche für die Kontaktansicht bringen. Diese verwandelt Einträge in Profile und erinnert damit schon wieder an ein weiteres (un)geliebtes Google-Produkt.
In der Webversion bietet GMail schon seit langer Zeit die Möglichkeit, einige Google-Apps und Erweiterungen in einer schmalen Seitenleiste unterzubringen, die an dieser Stelle parallel verwendet werden können. Nun kommt eine weitere App dazu, bei der man sich fragen muss, warum sie nicht schon von Beginn an dort zu finden war: Google Kontakte lässt sich nun in der Seitenleiste nutzen.
Durch die enge Anbindung an zahlreiche Google-Produkte dürfte die Kontaktverwaltung Google Kontakte bei vielen Nutzern sehr gut gefüllt sein und zahlreiche Einträge mit vielen Details enthalten. In den meisten Fällen dürften all diese Details nicht an anderer Stelle gespeichert sein, sodass man sich bei einer versehentlichen Löschung eines Kontakts ziemlich ärgern kann. Jetzt schafft Google Abhilfe und bringt einen Papierkorb in die Kontaktverwaltung.
Die Kontaktverwaltung Google Kontakte dürfte durch die enge Anbindung an zahlreiche Google-Produkte bei den meisten Nutzern sehr gut gefüllt sein und zahlreiche Details enthalten, die nicht an anderer Stelle gespeichert sind. Umso ärgerlich ist es, wenn Daten aus der Kontaktverwaltung versehentlich gelöscht oder überschrieben worden sind. Nur die wenigsten Nutzer dürften wissen, dass die Plattform eine starke Rückgängig-Funktion besitzt.