Googles Ingenieure haben vor wenigen Tagen festgestellt, dass helle Oberflächen sehr stark am Akku ziehen und reagieren nun gleich mit dem nächsten Dark Mode auf diese Entdeckung. Seit wenigen Stunden wird der Dark Mode auch für die Kontaktverwaltung Google Contacts ausgerollt, die optional nun mit einer sehr dunklen Oberfläche nutzbar ist. Und es dürfte nicht die letzte App bleiben.
Manchmal dauert es etwas länger: Vor mittlerweile weit über drei Jahren wurde ein neues Design für die Kontaktverwaltung Google Contacts vorgestellt, das sich seitdem in einer Preview-Phase befand und gleichzeitig neben der alten Oberfläche verwendet werden konnte. Im vierten Jahr des Bestehens dieser kuriosen Situation zieht Google nun den alten Stecker und spendiert der nicht mehr ganz so neuen Kontaktverwaltung ein frisches Design.
Vor wenigen Wochen hat Google Contacts ein neues Design bekommen und erstrahlt seitdem, wie viele andere Produkte mit einer modernisierten Oberfläche. Mit der Version 3.1 gibt es nun weitere Anpassungen für dieses Design, die die kleinen Problemchen beheben bzw. auch die weiteren Bereiche überarbeiten. Außerdem wurde eine Funktion entdeckt, die alle Interaktionsdaten löschen kann.
Viele Google-Dienste bekommen derzeit ein neues Design und werden auf die neue Designsprache des Unternehmens umgestellt. Darunter sind natürlich nicht nur die großen Produkte, sondern auch die vielen kleinen Angebote, die zwar viele Nutzer haben, aber weniger im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Dazu gehört auch Google Contacts, das nun nach längerer Zeit in der Android-App ein angepasstes neues Design bekommt.
Es gibt wieder ein kleines Update für die Google Kontakte-App, die nun bei der Versionsnummer 2.7 angekommen ist und unter der Haube Hinweise auf neue Funktionen liefert. In dem Update dreht sich alles um das Aufräumen der Kontaktliste, die in Zukunft Namen vorschlagen kann, Kontakte zum Löschen vorschlägt und für mehr Übersicht sorgen soll. Auch ein neues Widget kündigt sich an.
In dieser Woche hat Google den Startschuss für das neue GMail gegeben und bringt nicht nur neue Funktionen, sondern auch eine neue Oberfläche in den Freemailer. Eines der Highlights ist die tiefere Integration von drei weiteren Google-Apps, die direkt in einer Seitenleiste zur Verfügung stehen. Aber ausgerechnet das wohl am meisten verwandte Produkt Google Kontakte ist verschwunden. Nun stellt sich die Frage: Warum?
Die Synchronisierung von Kontakten ist eine grundlegende Funktion von Android und Googles Kontakt-Plattform, die den Wechsel des Geräts sehr leicht machen sollen. Normalerweise funktioniert das ohne Probleme, so dass sich unzählige Nutzer darauf verlassen, dass alle Kontakte in der Cloud gespeichert sind und überall auftauchen. Doch unter Android Oreo gibt es damit offenbar einige Probleme, denn hunderte Nutzer berichten davon, dass die Synchronisierung nicht vernünftig arbeitet.
Seit gestern wird wieder eine neue Version der Google Contacts-App ausgerollt, mit der die App mittlerweile auf die Version 2.3 kommt. An der Oberfläche hat sich nichts getan, aber dafür werden unter der Haube zwei neue Funktionen vorbereitet, die nun in einem Teardown erstmals entdeckt wurden. Auch die Kontakte-App scheint bald eine Funktion zum Teilen des eigenen Standorts zu haben und es soll eine automatische Korrektur von Telefonnummern eingeführt werden.
Im vergangenen Jahr hat Google mit Allo und Duo gleich zwei neue Messenger vorgestellt, wobei vor allem der Video-Messenger gelobt wurde und eine sehr simple Lösung zum Aufbau einer Videotelefonie bietet. Bisher hat sich Google mit Werbung für Duo zurück gehalten, aber jetzt startet man den großen Angriff: Ab sofort können Nutzer von Googles Smartphones Pixel und Nexus direkt aus der Telefon-App und einigen anderen Standard-Apps einen Duo-Videoanruf starten.