Ein flächendeckendes Mobilfunknetz sollte heute, gerade in Ländern wie Deutschland, eine absolute Selbstverständlichkeit sein - und das im besten Falle noch mit einer ausreichenden oder sehr schnellen Geschwindigkeit. Vor wenigen Tagen hat die Bundesnetzagentur die Funkloch-Karte veröffentlicht und damit für große Diskussionen gesorgt. Jetzt folgt die Antwort der Mobilfunkbranche, die den Aufbau durch vielerlei Hürden nur sehr schwer fortsetzen kann.
Das Smartphone ist für viele Menschen der wichtigste Begleiter und übernimmt von der Kommunikation über die Organisation bis zur Bespaßung sehr viele Rollen. Für praktisch alle Aufgaben wird eine Internetverbindung benötigt, was einem allerdings erst dann bewusst wird, wenn es mal wieder nicht zur Verfügung steht. Die Bundesnetzagentur hat kürzlich eine Karte veröffentlicht, auf der sowohl Funklöcher als auch die Netzqualität in ganz Deutschland verzeichnet sind.
Android ist ein freies Betriebssystem, das von allen Nutzern und Smartphone-Herstellern kostenlos verwendet werden kann - daran hat sich nach wie vor nichts geändert. Richtig Spaß macht Android aber erst mit den zahlreichen Google-Apps, die die Hersteller nur gegen eine Gebühr sowie einer Zertifizierung des Smartphones vorinstallieren dürfen. Diese Zertifizierung umfasst neben vielen Vorgaben auch eine Liste der Google-Apps, die unbedingt enthalten sein müssen.
Mit Android 10 hat Google die neue Gestensteuerung eingeführt, die im Laufe der vielen Beta-Versionen immer weiter verbessert wurde und wohl das Detail mit den meisten Änderungen im neuen Betriebssystem gewesen ist. Das lag auch daran, weil man diese Gestensteuerung unbedingt sehr schnell etablieren und den Lösungen der Smartphone-Hersteller den Wind aus den Segeln nehmen wollte. Nun wurde bekannt, dass Google die Smartphone-Hersteller praktisch dazu zwingt, die eigenen Lösungen zu begraben. Außerdem gibt es eine neue Zertifizierung für Gaming-Smartpones.
Viele Android-Nutzer warten aktuell gespannt auf die Präsentation von Googles neuen Pixel 4-Smartphones, die einige neue Technologien im Gepäck haben - wie etwa die Radarsteuerung per Soli-Chip. Doch gestern Abend hat nun auch Microsoft mit der Vorstellung eines neuen Android-Smartphones überrascht, das einiges anders macht als die Konkurrenz und eventuell die zukünftige Marschrichtung bestimmen könnte: Das Microsoft Surface Duo.
Smartphones sind aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken und insbesondere die jüngere Generation scheint mit dem Smartphone regelrecht verwachsen zu sein - jeder weiß, was damit gemeint ist. Doch was machen die Teenager eigentlich den ganzen Tag und in der Nacht mit dem Smartphone? Eine Studie kam nun zu recht erstaunlichen Antworten, die man in der Gewichtung wohl nicht erwartet hätte.
Smartphones haben viele Technologien an Bord, die eine drahtlose Kommunikation bzw. den Datenaustausch ermöglichen - vom Mobilfunk über WLAN bis hin zu Bluetooth und anderen Möglichkeiten. Schon seit Beginn der Handy-Ära warnen Experten daher vor den "Handystrahlen" und deren Einfluss auf die Gesundheit der Menschen. Der 5G-Aufbau in Deutschland hat nun wieder eine neue Diskussion über die Schädlichkeit der Strahlen ausgelöst und die Stiftung Warentest dazu veranlasst, Schutzmaßnahmen zu veröffentlichen.
Der ganz große Smartphone-Boom ist vorerst vorüber, denn seit einigen Tagen kennen die globalen Verkaufszahlen nur noch eine Richtung: Nach unten. In Deutschland zeigt sich ein sehr ähnliches Bild, aber interessanterweise sind die Deutschen immer stärker dazu bereit, mehr Geld für ein Smartphone auszugeben. Eine neue Statistik zeigt, dass es Premium-Herstellern in Deutschland wohl besonders gut geht und sie nach wie vor viele Geräte verkaufen können.
Der globale Smartphone-Markt ist bereits seit einigen Quartalen ins Stocken geraten und verspricht derzeit keine großen Wachstumsraten. Jetzt haben die Marktforscher von Canalys aktuelle Zahlen des zweiten Quartals 2019 veröffentlicht und zeigen, dass der Markt zumindest in Europa nicht zurückgegangen ist. Der große Verlierer ist wenig überraschend Huawei, das einen sehr heftigen Dämpfer hinnehmen und Kunden an Samsung und Xiaomi abgeben musste.
Smartphone-Displays sind in den vergangenen zwei Jahren an ihre natürlichen Grenzen gestoßen und wurden so weit über die gesamte Front der Geräte gestreckt, das für die Kamera kein Platz mehr blieb. Die Hersteller haben dafür ganz unterschiedliche Ansätze und Lösungen geliefert, die alle ihre Vorteile und Nachteile haben, aber längst nicht perfekt waren. Jetzt zeigt der chinesische Hersteller Oppo die ultimative Lösung, von der man behauptet, dass es sehr gut funktioniert: Eine Kamera unter dem Display.