Google ist mit der aktuellen Angebotspalette in sehr vielen Bereichen der Technologie vertreten, doch einen Bereich hat man seit Jahren gekonnt umschifft: Die Spiele. Obwohl Google nun mit Android rein theoretisch die größte Spieleplattform bietet, hat das Unternehmen selbst nur sehr wenige Spiele als Nebenprodukte im Sortiment. Doch eine Personalie der vergangenen Woche gibt nun Raum für Spekulationen über einen größeren Einstieg.
Langsam aber sicher kommt Android 8.0 mit dem Beinamen Oreo in Fahrt: Erst Ende der Woche hatte Nokia damit begonnen, Oreo auf das Nokia 8 auszurollen, und jetzt machen auch OnePlus und Sony wieder Fortschritte in diese Richtung. Beide Unternehmen haben bereits die ersten Geräte mit dem aktuelle Betriebssystem versorgt und legen nun gleichzeitig nach. Sony nimmt zwei weitere Smartphones in das Programm auf und OnePlus bringt ein weiteres in die Beta-Phase.
Android-Updates sind ein sehr leidiges Thema - und das nicht nur aus Sicht eines Nutzers. Jedes Jahr veröffentlicht Google eine neue Major-Version des Betriebssystems und lässt das endlose Spielchen wieder von vorne beginnen. Als Nutzer ist es dann natürlich leicht, über den Smartphone-Hersteller zu schimpfen und das überfällige Update zu fordern. Eine neue Infografik von Sony zeigt jetzt, was hinter den Kulissen geschieht und wie ein Android-Update seinen Weg von Google auf die Smartphones der Nutzer findet.
In den letzten Wochen haben sich viele Smartphone-Hersteller zu ihren geplanten Android-Updates geäußert und haben Listen mit Geräten veröffentlicht, die in den nächsten Wochen und Monaten bedient werden. Zumindest gefühlt gab es in diesem Jahr auch einen regelrechten Wettlauf, um den ersten Hersteller der das Update ausliefert. Diesen hat nun Sony für sich entschieden und hat gestern mit dem Rollout von Android Oreo begonnen.
Der Wettlauf um den ersten Smartphone-Hersteller mit einem Update auf Android Oreo ist in vollem Gange, und es gibt gleich mehrere potenzielle Unternehmen, die dieses Rennen gewinnen könnten. Sony macht nun einen Schritt nach vorne und hat jetzt im Rahmen des eigenen "Open Device Program" Android Oreo für sechs Smartphones veröffentlicht. Dabei handelt es sich um frühe Versionen, die aber mit ein bißchen Vorarbeit auf diesen Geräten installiert werden kann.
Seit der Vorstellung von Android Oreo sind nun schon gute eineinhalb Wochen vergangenen, und so langsam melden sich die Hersteller zu diesem Thema zu Wort und stellen in Aussicht, welche Smartphones das Update erhalten werden und welche nicht. Nach HTC hat nun auch Sony am Rande der IFA nachgelegt und hat eine Liste mit Geräten veröffentlicht. Einen Zeitplan dazu hat man allerdings nicht genannt.
Weitere Neuigkeiten von der IFA: Nachdem Google gestern erst drei neue Lautsprecher mit dem Google Assistant von verschiedenen Herstellern vorgestellt hat, stößt nun auch Sony mit dazu. Die Japaner bringen einen neuen Lautsprecher mit Assistant und einer alternativen Bedienung auf den Markt. Außerdem haben sie auch ein neues Smartphone angekündigt, das wohl das erste auf dem Markt sein dürfte, das mit Android Oreo ausgeliefert wird.
Smartphone-Besitzer können froh sein, wenn sie selbst für ein brandneues Gerät innerhalb von einigen Monaten die aktuelle Android-Version von ihrem Hersteller ausgeliefert bekommen. An die Installation einer Beta- oder sogar einer Preview-Version ist normalerweise nicht einmal im Traum zu denken - bis heute. Ab sofort kann die Android N Developer Preview auch auf dem Sony Xperia Z3 installiert und anschließend auch per OTA-Updates aktualisiert werden.