Anfang jedes Monats verteilt Google ein Sicherheitsupdate für Android mit dem die entdeckten Sicherheitslücken der letzten Wochen gestopft und die aufgetretenen Probleme behoben werden. Normalerweise kündigt Google das Update an und rollt es unmittelbar danach für alle noch unterstützen Nexus- und die Pixel-Smartphones aus. Doch diesmal kam dem Unternehmen sogar ein Konkurrent zuvor, dem dieses Kunststück schon einmal fast gelungen ist: Nokia.
Nach und nach legen alle Hersteller die Karten auf den Tisch und äußern sich zu den Updates auf Android Oreo für ihre Smartphones - und nun hat auch Nokia nachgelegt. Jetzt hat sich der Produktchef der Finnen zu Wort gemeldet und hat bestätigt, dass ALLE Smartphones des neuen Nokia das Update bekommen werden. Allerdings wollte er sich auch nicht so weit aus dem Fenster lehnen um einen Zeitplan zu nennen.
Noch ist es zwar Sommer, aber dennoch haben die letzten beiden Wochen schon die ersten Smartphones für die Herbst-Saison gebracht - wobei zwei alte Bekannte bereits vorgelegt haben. Nach ein paar Tagen Wartezeit ist nun auch das Nokia 8 ab sofort vorbestellbar und wird in zwei Wochen ausgeliefert. Nokias erstes Premium-Flaggschiff seit dem Comeback punktet vor allem beim Preis, denn die Konkurrenz ist in diesem Punkt ja mittlerweile neue Sphären geschossen.
Innerhalb weniger Jahre hat es der ehemalige und langjährige Marktführer Im Bereich der Handys (und teilweise auch Smartphones), Nokia, geschafft, sich selbst in das Aus zu katapultieren. Mittlerweile ist die Marke unter einem neuen Besitzer wieder zurückgekehrt und hat sich große Ziele gesetzt. Nokia möchte nicht nur wieder in diesem Markt vertreten sein, sondern will gleich zur Weltspitze aufschießen und sich mindestens Platz drei sichern.
Nokia ist zurück - und wenn auch nur als Marke. Nachdem schon die ersten Smartphones Nokia 3, 5 und 6 gut von den Kritikern aufgenommen worden ist, hat man vor wenigen Stunden nachgelegt und hat das erste High-End-Smartphone unter dem neuen Label vorgestellt. Das Nokia 8 platziert sich im unteren bis mittlerem Premium-Segment und soll die Marke noch weiter in den Fokus der Smartphone-Käufer rücken.
Die Hersteller von Android-Smartphones versuchen sich mit immer neuen Features von der Konkurrenz abzuheben, doch bei einem der wichtigsten Punkte geht die Motivation dann plötzlich wieder verloren: Den Updates. Jetzt prescht Nokia mit einer Geschwindigkeit vor, die man eigentlich nur von Google erwarten würde: Die Nokia-Smartphones 5 und 6 haben das gestern veröffentlichte Android-Sicherheitsupdate bereits gestern Abend erhalten.
Nokia ist zurück: Nachdem die Marke in den vergangenen Jahren langsam aber sicher vom Handy- und Smartphone-Markt verschwunden ist und sich mit der Bindung an Windows Phone endgültig selbst in den Ruin getrieben hat, scheint man jetzt wieder in der richtigen Spur zu sein: Die drei Mittelklassemodelle Nokia 3, 5 und 6 kommen sehr gut bei den Kritikern an und machen Lust auf den großen Bruder. Jetzt gibt es neue Informationen zum Nokia 8.
Nokia befindet sich gerade mitten in seinem großen Comeback als Smartphone-Hersteller und hat mit dem Nokia 3, 5 und 6 die ersten neuen Modelle in die Regale gestellt. Während sich die ersten drei eher an die Mittelklasse richten, steht nun schon ein Top-Smartphone vor der Tür, mit dem man auch die Oberklasse angreifen möchte. Und auch die bisher bekannten Informationen zum Nokia 8 lassen auf ein interessantes Gerät hoffen.
Lange Zeit war Nokia der Weltmarktführer bei den Handys, und trotz der damals schon großen Konkurrenz hätte sich niemand vorstellen können, wie schnell die Finnen absteigen und Marktanteile im Raketentempo an Apple und die Android-Hersteller abgeben musste. Seitdem hat man schon mehreren Comeback-Versuche hinter sich, aber mit der neuesten Generation von Smartphones könnte es wirklich funktionieren, die Marke wieder in das Bewusstsein der Kunden zu bringen.
Nach der gefühlt sehr kurzen Abstinenz vom Smartphone-Markt steigt Nokia nun mit voller Kraft wieder ein und wird in diesem Jahr noch einige Smartphones mit Android-Betriebssystem vorstellen. Doch man möchte beim zweiten echten Anlauf auf den Markt nicht mehr nur in die Rolle des Hardware-Herstellers schlüpfen, sondern deutlich tiefer einsteigen. Jetzt soll man auch an der Entwicklung eines persönlichen Assistenten arbeiten - und das dürfte Google gar nicht schmecken.