Seit Ende des vergangenen Jahres sind sehr viele Go-Versionen der bekannten Google-Apps erschienen, die alle ihre Vorteile haben und sich an die Nutzer von eher schwachbrüstigen Smartphones richten. Eine große Ausnahme davon bildet der smarte Dateimanager Google Files Go, der sich an alle Nutzer richtet und konstant mit neuen Funktionen erweitert wird. Jetzt gibt es wieder ein relativ großes Update für die Oberfläche der App.
Google hat ein relativ umfangreiches Update für den smarten Dateimanager Google Files Go angekündigt, das gleich drei neue Funktionen mitbringt, die die Nutzung im Alltag weiter erleichtern sollen. Zum einen verfügt die App ab sofort über eine Suchfunktion, mit der sich Smartphone-Dateien so schnell wie in einer Websuche finden lassen und es werden nun auch bereits in der Cloud gesicherte Fotos und Videos zur Löschung vorgeschlagen.
Von allen in den letzten Monaten veröffentlichten Go-Apps ist der smarte Dateimanager Google Files Go wohl mit Abstand die populärste Neuerscheinung. Google steckt derzeit auch viel Arbeit in die Weiterentwicklung der App und scheint dabei nicht müde zu werden, neue Features auszuprobieren. Jetzt gibt es die App auch in einer Beta-Version, die gleich wieder eine neue praktische Funktion mitbringt.
Nicht nur Samsung wird in Kürze das Galaxy S9 vorstellen, sondern auch andere Hersteller haben schon jetzt ihre neuen Smartphones für das Jahr 2018 vorgestellt. Vor wenigen Minuten hat Nokia den Schleier gelüftet und hat gleich vier Smartphones vorgestellt, die natürlich allesamt mit dem aktuellen Betriebssystem Android Oreo ausgeliefert werden, teilweise auch mit den beiden Spezialversionen: Das Nokia 1, Nokia 6 (2018), Nokia 7 Plus und Nokia 8 Scirocco.
Für den Mobile World Congress hat Google die ersten Android Go-Smartphones in Aussicht gestellt, aber schon jetzt hat der erste Hersteller den Schleier gelüftet und das weltweit erste Go-Smartphone vorgestellt. Der Titel geht an Alcatel mit dem Alcatel 1X, bei dem es sich um ein wahres Budget-Smartphone handelt. Leider ist der erste Eindruck wenig erbaulich - wird aber hoffentlich kein schlechtes Omen sein.
In der nächsten Woche werden die Handbremsen gelöst und mit der Ankündigung der ersten Android Go-Smartphones kann das neue Betriebssystem richtig Fahrt aufnehmen. Bis es soweit ist, werden aber noch einmal die bereits bestehenden Apps poliert - und die populärste davon dürfte wohl schon jetzt Google Files Go sein. Diese bekommt nun ein kleines Update, mit dem der Upload von Dateien zum Google Drive erleichtert wird.
Googles Betriebssystem Android hat mittlerweile seinen 10. Geburtstag gefeiert und hat im vergangenen Jahrzehnt eine Erfolgsgeschichte hingelegt, mit der in dieser Dimension wohl niemand rechnen konnte. Damit diese Erfolgsgeschichte weitergeht, werden in der kommenden Woche eine Reihe von Smartphones angekündigt, die mit zwei potenziell sehr wichtigen Android-Produkten ausgestattet sein werden. Das hat Google nun selbst offiziell durchblicken lassen.
Erst vor wenigen Tagen hat Google die schlanke Version der GMail-App gestartet und hat damit das immer weiter wachsende Sortiment von Go-Apps weiter ausgebaut. Während die App anfangs noch nicht heruntergeladen und installiert werden konnte, steht sie nun direkt im Play Store zur Verfügung und kann auch hierzulande wie gewohnt verwendet werden. Allerdings gibt es dafür kaum einen Grund.
Googles Apps gehören auf fast jedem Android-Smartphone zur Grundausstattung und werden auch von sehr vielen Menschen verwendet. Damit dies auch für die "Next Billion User" gilt, bringt Google nun nach und nach viele Apps in einer Go-Version auf den Markt. Gestern fiel der Startschuss für GMail Go, das dem offiziellen Mail-Client zum Verwechseln ähnlich sieht und auch kaum eine Funktion vermissen lässt - und das bei nur halber Größe.
Google hat sich innerhalb kürzester Zeit eine kleine Sammlung an Go-Apps aufgebaut, bei denen es sich um schlanke Versionen der bekannten Apps des Unternehmens handelt. Auch die Google Maps stehen seit einiger Zeit in einer Go-Version zur Verfügung und können so nicht nur mit weniger Ressourcen sondern auch komfortabler genutzt werden. Jetzt gibt es die App auch offiziell in Deutschland.