Schon seit einigen Monaten arbeiten Bastler daran, Android auf die Nintendo Switch zu portieren und nun wurde die erste Releae-Version veröffentlicht - so wie erst vor wenigen Tagen angekündigt. Ab sofort könnt ihr entsprechende Image-Dateien herunterladen und somit Android 8.1 Oreo in Form von Lineage OS 15.1 auf Nintendos mobiler Konsole installieren. Die Installation soll vergleichsweise einfach sein.
Schon seit einigen Monaten arbeitet ein Team von Bastlern daran, Android auf die Nintendo Switch zu portieren und konnte sehr schnell große Fortschritte machen - und nun steht man kurz vor dem ersten Release. Mittlerweile läuft das Betriebssystem stabil, die größten Probleme sind behoben und selbst die Installation ist vergleichsweise zum Kinderspiel geworden. Am Montag soll nun das switchroot betitelte Projekt zum Download angeboten werden.
Vor einigen Tagen haben wir darüber berichtet, dass es Bastlern nach mehreren Monaten gelungen ist, Android vollständig auf die Nintendo Switch zu portieren und aus der mobilen Spielekonsole ein Tablet zu formen. Jetzt gibt es viele weitere Details und Screenshots zu diesem Projekt, das der Konsole eine ganz neue Zielgruppe eröffnen soll. Allerdings werden nun auch die Einschränkungen deutlich, die sich bei bestem Willen nicht beheben lassen.
In der Welt der Computerspiele ist aktuell sehr viel Bewegung: Google wird in wenigen Monaten die Spieleplattform Stadia starten, die beiden Konsolenriesen Microsoft und Sony werden schon bald endgültig den Schleier über ihre neue Hardware lüften und die gesamte Spielebranche muss das Cloud-Gaming im Auge behalten. Unterdessen versucht sich eine Gruppe von Entwickler daran, Android auf die Nintendo Switch zu portieren und feierte in jüngster Zeit große Erfolge.
In wenigen Tagen wird Google auf der Game Developers Conference aller Voraussicht nach eine neue Spielekonsole vorstellen und einen Einblick in die großen Pläne in der Spielebranche geben. Im Vorfeld werden natürlich alle Entwicklungen, die damit in Verbindung stehen könnten, sehr genau beobachtet. Eine kleine Änderung im Chrome-Browser sorgt nun für Aufsehen, denn dieser wird schon bald die Nintendo Switch Controller unterstützen.
Android als offenes Betriebssystem lässt sich nicht nur auf Smartphones oder Tablets installieren, sondern kann potenziell auch auf viele andere Plattformen gebracht werden. Einige Bastler haben nun das Projekt in Angriff genommen, Android auf die Nintendo Switch zu portieren und somit eine riesige Spiele- und App-Welt für diese Konsole zu öffnen. Jetzt konnten sie einen großen Meilenstein verkünden: Android Q (!) konnte auf der mobilen Konsole gebootet werden.
Apps und Spiele plattformübergreifend zu nutzen ist zwar noch längst keine Selbstverständlichkeit, aber grundlegend dank Emulatoren oder anderen Initiativen häufig möglich. Bei den Konsolen sieht das ein bisschen anders aus, denn diese sind oft in sich geschlossene Ökosystem und sollen ihre Inhalte gar nicht auf andere Plattformen bringen. Ein neues Bastler-Projekt hat es sich nun zum Ziel gesetzt, einen Nintendo Switch Emulator für Android zu entwickeln und kann einen ersten Erfolg vorweisen.
Googles Videoportal YouTube steht auf vielen Plattformen zur Verfügung und gehört für manche sogar zu den "Kiler-Applikationen", ohne die es nur halb so schön wäre - dazu gehört selbst Amazons Smart Display. Auch auf Spielekonsolen darf YouTube mittlerweile nicht mehr fehlen und findet nun auch seinen Weg zu Nintendo. Seit gestern steht die App für die Nintendo Switch zur Verfügung.
Der Markt der Videospiele wird von einigen großen Unternehmen beherrscht: Die großen Publisher haben viele populäre Titel im Angebot, die wiederum häufig auf den Konsolen von Sony, Microsoft und teilweise auch Nintendo gedaddelt werden. Nun häufen sich die Anzeichen, dass Google ganz groß in diesen Markt einsteigen und vermutlich einiges durcheinander bringen wird. Die Chancen stehen recht gut, dass das auch tatsächlich funktionieren könnte.
Wie die Zeit vergeht: Vor fast einem Jahr hat Nintendo Super Mario Run für iOS veröffentlicht und hat das Spiel für einige Monate exklusiv auf Apples Plattform gehalten. Später hat man das Spiel auch im Play Store angeboten und setzt auch hier auf eine Einmalzahlung zur Freischaltung des vollständigen Spieles. Doch trotz des riesigen Hypes und Hunderten Millionen von Downloads zeigt sich Nintendo enttäuscht und erklärt, dass man keinen akzeptablen Profit erwirtschaften konnte.