Stadia: Googles Spieleplattform ist für Microsoft jetzt Xbox-Hauptkonkurrent – Sony & Nintendo sind raus

microsoft 

Laut vielen Beobachtern ist Googles Spieleplattform Stadia längst dem Untergang geweiht und wird keine große Zukunft mehr vor sich haben. Ausgerechnet Microsoft sieht das ein wenig anders, denn in einem Interview hat Xbox-Chef Phil Spencer nun durchblicken lassen, dass Stadia längst als Hauptkonkurrent betrachtet wird. Die bisherigen Konkurrenten Sony und Nintendo hingegen hätten ihre besten Tage wohl hinter sich.


Google möchte mit Stadia nicht nur den klassischen Konsolenmarkt oder die Gaming PCs angreifen, sondern die Spieleplattform für alle Nutzergruppen etablieren und dabei vor allem auch viele neue Nutzer in die Spielewelt locken. Es könnte also für sehr lange Zeit eine Koexistenz der beiden Welten geben, aber das wird wohl nicht der Fall sein. Auch die großen Konsolenhersteller haben erkannt, dass dem Streaming die Zukunft gehört und ihre Consumer-Hardware zum Auslaufmodell wird.

stadia logo

Pigweed: Google arbeitet schon wieder an einem neuen Betriebssystem! Verbindungen zu Fuchsia & Chrome OS

Microsofts Xbox-Chef Phil Spencer hat nun in einem sehr interessanten Interview verkündet, dass sein Unternehmen Googles Spieleplattform Stadia derzeit als größten Konkurrenten ansieht. Zuvor wird natürlich betont, dass auch Microsoft an eine große Zukunft des Cloud Gamings glaubt und entsprechende Produkte und Projekte bereits in Planung bzw. zum Teil ja auch schon auf dem Markt hat. Dennoch eine überraschende Aussage, mit der die jahrelangen Konkurrenten Sony und Nintendo mit einem Wisch abgeschrieben werden.

When you talk about Nintendo and Sony, we have a ton of respect for them, but we see Amazon and Google as the main competitors going forward. That’s not to disrespect Nintendo and Sony, but the traditional gaming companies are somewhat out of position. I guess they could try to re-create Azure, but we’ve invested tens of billions of dollars in cloud over the years.

Microsoft sieht die Cloud als stärkeres Argument als die jahrzehntelange Erfahrung im Gaming-Bereich. Und somit rücken dann Google und Amazon in den Fokus des Unternehmens. Amazon hat bisher noch keine Spieleplattform gestartet, also ist Google mit Stadia derzeit der größte Konkurrent.



Sony und Nintendo dürften es tatsächlich in Zukunft sehr schwer haben, aber auch sie haben die Zeichen der Zeit erkannt und entsprechende Pläne in der Schublade. Grundsätzlich geht es wohl eher um die Frage, ob der Betreiber der Spieleplattform auch tatsächlich die Cloud selbst betreiben muss. Bei Google, Amazon und Microsoft ist das der Fall. Sony und Nintendo hingegen werden wohl keine Milliardenbeträge in den Aufbau eigener Rechenzentren investieren.

Bei Microsoft dreht sich bekanntlich seit einigen Jahren gefühlt das gesamte Geschäftsmodell um die Cloud – und das mit riesigem Erfolg – es ist also kein Wunder, dass das auch bis in die Xbox-Abteilung durchgedrungen ist. Etwas verwunderlich sind die Aussagen allerdings schon, denn Microsoft wird in den nächsten Monaten die neue Xbox-Konsole vorstellen, die zumindest zwischen den Zeilen vom Chef höchstpersönlich bereits vor der Präsentation zum Auslaufmodell erklärt wird.

Google macht derzeit zwar keine gute Figur mit Stadia und lässt eine vernünftige Kommunikation vermissen, aber das wird der Spieleplattform langfristig keinen Schaden zufügen – zumindest dann nicht, wenn das Unternehmen nun auf der Game Developers Conference stark abliefert. Es werden viele Neuerungen erwartet, die dann hoffentlich auch sehr bald und nicht wieder „irgendwann“ zur Spieleplattform kommen.

Google vs. Huawei: Der große Knall kommt – Huawei, Xiaomi und weitere Partner planen Play Store-Alternative

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 6 Kommentare zum Thema "Stadia: Googles Spieleplattform ist für Microsoft jetzt Xbox-Hauptkonkurrent – Sony & Nintendo sind raus"

  • Google mag die aufsteigende und relevante Konkurrenz für den Konsolenmarkt sein, das wird schon stimmen.
    Aber Microsoft ist nicht der Top-Mitbewerber, die großen Töne, die sie da spucken sind nicht nachvollziehbar.
    Nintendo ist vielleicht gerade auf dem absteigenden Ast, auf 40 Mio. Switch runter von 101 Mio. Wii, immerhin, die Wii U dazwischen brauchte es kaum auf 7 Mio. Exemplare.
    Microsoft ist von 85 Mio Xbox 360 auf 44 Mio XBox One zurückgegangen, nicht gerade eine Basis, so große Töne zu spucken.
    Sony hingegen kam von 157 Mio. PS2 auf 87 Mio PS3 runter, erholte sich aber auf 101 Mio PS4.
    Es ist kaum zu erwarten, dass eine neue Xbox eine neue Playstation überflügeln könnte.

    • Auf lange Sicht gesehen wird cloud Gaming Konsolen ablösen, dann ist es irrelevant wie viele Millionen von was verkauft wurde in der Vergangenheit, dann zählen die Server und die Stärke der Server Farmen und da hat Microsoft mit Azure und Google mit seinen Cloud-Diensten wirklich sehr viel Vorsprung zu Sony und Nintendo. Nintendo kann ich aber gut zutrauen, dass sie mit Microsoft, Nvidia oder Google zusammen arbeiten, dann könnte es für Sony kritisch werden.

    • Sony arbeitet deshalb schon mit Microsoft zusammen und setzt in Zukunft auf dessen azure Technologie, nachdem Sony und Amazon sich nicht einig geworden sind. Sony ist in sachen cloud etwas verzweifelt. Ansonsten wären sie niemals zur Konkurrenz gegangen….dabei muss sich Sony noch keine Gedanken machen und kann das ganze ruhig angehen. Von der Zusammenarbeit bin ich aber begeistert. Das kann für uns Gamer in Zukunft nur geil werden.

    • Wo hat er denn große Töne gespuckt? Er hat nur angemerkt, dass die große Konkurrenz in der Zukunft nicht mehr im Hardwarelager zu finden ist und da hat er leider vollkommen recht! Er hat microsoft nirgends als führend bezeichnet oder die Konkurrenz (Nintendo, Sony) schlecht gemacht. Was fanboys immer in solchen Sätzen hinein interpretieren, ist schon absurd!

  • Man, was ist bloß mit microsoft los? Die liegen immer falsch mit ihren Analysen. Vr hat angeblich auch keine Zukunft und GeForce now ist doch jetzt schon besser als Stadia. Einen richtigen Plan scheinen sie nicht wirklich zu haben. Sie müssen jetzt so schnell wie möglich die xcloud bringen. Geforce now läuft richtig gut und viele werden sich bestimmt dort ein Abo holen, was dann mindestens ein Jahr läuft. Und wer soll dann noch die anderen Streaming Seiten Abonnieren? Spätestens wenn Amazon gamestreaming mit ins Prime Paket packt ist der Drops für die anderen gelutscht.

    • GeForce ist zwar momentan besser, aber sie haben nicht ansatzweise so viele Mittel, Ressourcen, Technologien, Geld und sonstiges Knowhow, wie es Google hat. Von Google wird in Zukunft noch eine Menge kommen. Warten wir es mal ab. Das schätzt Microsoft schon vollkommen richtig ein. In sachen VR muss ich dir allerdings recht geben. Im übrigen war der shitstorm zu den Anfängen von Steam noch viel größer und alle haben es schon vor Start Totgesagt….wo ist Velve heute mit Steam? Genau! An der Spitze!

Kommentare sind geschlossen.