Kleine Überraschung am Sonntag: Nachdem gerade erst der taiwanische Hersteller Asus seine Kunden vertröstet hat und nicht genau sagen kann ob und wann das Update auf Android Wear 2.0 für die aktuellen ZenWatch-Modelle ausgeliefert wird, hat LG nun plötzlich geliefert. Schon vor einigen Tagen ist ein OTA-Update für die LG Watch Urbane 2nd Edition aufgetaucht, und jetzt ist bestätigt dass es sich dabei um die offizielle Version handelt, die nun installiert werden kann.
Die zweite Version von Googles Smartwatch-Betriebssystem Android Wear 2.0 stand von Anfang an unter keinem guten Stern: Erst wurde der Release immer wieder verschoben und jetzt gibt es auch beim Rollout auf die diversen Smartwatches große Verzögerungen. Den größten Bock leistet sich aber seit Wochen der koreanische Hersteller LG mit seiner eigentlichen populären LG Watch Urbane 2nd Edition. Das versprochene Update kommt einfach nicht und das Unternehmen schweigt dazu. Möglicherweise wird es auch gar kein Update mehr geben.
In der Gerüchteküche um die diesjährigen Pixel-Smartphones fängt es schon wieder an zu brodeln: Erst gestern ist bekannt geworden dass es wohl ein normales und ein sehr großes Gerät geben wird, und jetzt sind auch schon die beiden Hersteller der Smartphones bekannt. Anders als bei der aktuellen Generation wird wohl nicht HTC doppelt zum Zug kommen, sondern darf nur noch das kleinere der Beiden herstellen. Für das große Modell hat Google bei LG angeklopft.
Nach einem kleinen Rückschlag in den vergangenen Wochen hat Google den Rollout von Android Wear 2.0 für die aktuellen Smartwatches wieder aufgenommen und verteilt das neue Betriebssystem nun nach und nach an alle Geräte. Jetzt hat LG bestätigt, dass auch das immer-noch-Flaggschiff des vergangenen Jahres in den nächsten Tagen die nächste Version des Smartwatch-Betriebssystem bekommen wird: Die LG G Watch Urbane 2nd Edition.
Die Gerüchteküche rund um die Nachfolger der beiden Pixel-Smartphones brodelt mittlerweile schon auf Hochtouren und kleckerweise bekommen wir immer mehr Informationen über möglichen Spezifikationen der beiden Geräte. Laut südkoreanischen Medien sollen in den 2017er-Flaggschiffe nun flexible Displays verbaut werden, die über den Rand hinaus laufen und einige Vorteile bieten. Die nötige Hardware sollen durch ein großes Investment von Google gesichert werden.
In den letzten Monaten hatte Google nur wenig Glück mit Android-Updates und hatte an allen Fronten nur mit Problemen zu kämpfen. Auch Android Wear war davon betroffen und das Update auf die Version 2.0 musste sogar gestoppt werden. Mittlerweile scheint man das Problem in den Griff bekommen zu haben und startet den Rollout für einige weitere Smartwatches. Viele Nutzer berichten jetzt davon, dass das Update auf zwei LG-Uhren angekommen ist.
In der Technologie-Branche gab es in den letzten Jahren viele heftige Patent-Streitigkeiten, die sich insbesonderWie Ge auf den mobilen Bereich konzentriert haben. Google als wichtiger Teilnehmer dieser Branche war noch nie ein Fan von diesen Patentklagen und hatte sich stets nur gewehrt statt aktiv anzugreifen. Jetzt hat man das PAX-Programm angekündigt, mit dem solche Streitigkeiten vom Android-Ökosystem ferngehalten werden sollen.
Nicht erst seit diesem Jahr versuchen sich die Smartphone-Hersteller daran, die Größe ihrer Displays möglichst immer weiter zu optimieren und den Rand des Geräts so gering wie möglich zu halten. Mit der Vorstellung des Samsung Galaxy S8 wurde nun nach dem LG G6 schon das zweite nahezu rahmenlose Flaggschiff präsentiert, das die Fachwelt und Tester zu beeindrucken weiß. App-Entwickler müssen allerdings tätig werden, um diese riesigen Displays auch vollständig nutzen zu können.
Nach einer langen Pause bzw. Entwicklungs-Phase sollten die ersten Smartwatches mit Android Wear 2.0 eigentlich schon im vergangenen Jahr unter dem Weihnachtsbaum liegen, doch aufgrund von Problemen und negativem Feedback hatte Google den Release auf Anfang 2017 verschoben. Jetzt wurde gleich von mehreren unabhängigen Quellen bestätigt, dass sowohl Android Wear 2.0 als auch die beiden Google Smartwatches am 9. Februar vorgestellt werden.
Schon seit Jahren zeigen die großen Hersteller auf den Messen immer wieder Smartphones und Tablets mit futuristischen Displays, die entweder gerollt, geknickt oder sogar gefaltet werden können. Bisher hat es aber noch kein Hersteller geschafft, ein solches Gerät auf den Markt zu bringen und tatsächlich in größeren Stückzahlen zu fertigen. Das könnte sich nun bald ändern, und Google könnte einer der ersten Hersteller sein, der ein solches Gerät im Angebot hat.