Wenige Tage vor Weihnachten hat Apple mit dem Geständnis geschockt, ältere iPhones absichtlich zu drosseln, um die im Laufe der Zeit abbauenden Akkus zu schonen und die Dauer zwischen zwei Ladevorgängen weiter hoch zu halten. Jetzt haben sich viele weitere Smartphone-Hersteller zu Wort gemeldet und bohren in der offenen Wunde: Offiziell behaupten alle, eine solche Methode bei ihren Smartphones nicht anzuwenden.
Es fing ganz harmlos an: Ende der vergangenen Woche hatte Motorola pflichtgemäß und einigermaßen zeitgerecht bekannt gegeben, welche Smartphone das Android Oreo-Update bekommen, und hielt die Sache damit eigentlich für erledigt. Doch natürlich fiel dabei sofort auf, dass das Motorola G4 kein Update bekommt - und der Shitstorm war perfekt. Jetzt lenkt das Unternehmen ein und hat nun verkündet, dass das Update doch noch kommen wird.
Dass Werbung nicht immer das hält was sie verspricht ist bekannt, aber häufig geht es dabei nur um das Kleingedruckte und Details. Doch wenn ein beworbener Schwerpunkt eines Produkts nicht eingehalten werden kann, dann ist das schon eine ganz andere Sache und kann zu großem Ärger mit den Kunden führen. Vor diesem Problem steht derzeit Motorola, das mit der vor wenigen Stunden veröffentlichten Liste der Smartphones mit Oreo-Updates für einen kleinen Aufschrei unter den Nutzern gesorgt hat.
Nach und nach brechen die Smartphone-Hersteller ihr Schweigen und verkünden offiziell, welcher ihrer aktuell am Markt befindlichen Geräte ein Update auf Android Oreo bekommen werden. In den vergangenen Wochen haben sich schon einige Hersteller geäußert, und nun schließt sich auch Motorola dieser Gruppe an. Bei der ehemaligen Google-Tochter besteht die Liste gleich aus 12 Geräten und lässt kaum Wünsche offen.
Vor einigen Wochen hat Google mit Play Protect einen umfassenden und deutlich sichtbaren Schutz für den Play Store und auch für die Smartphones der Nutzer eingeführt. Eigentlich soll dieses Programm die Smartphones von Malware und anderen schadhaften Apps freihalten, aber so wie jeder andere Schutz auch, schießt es eben manchmal über das Ziel hinaus. Das mussten nun Motorola-Nutzer feststellen, bei denen plötzlich Bluetooth nicht mehr funktioniert.
Das Drama rund um das Update der populären Smartwatches auf Android Wear 2.0 geht langsam aber sicher zu Ende und mittlerweile sind fast alle von den Herstellern versprochenen Aktualisierungen auch ausgeliefert. Fast schon den Abschluss bildet nun Motorola mit dem Update des nicht so ganz populären Modells Motorola Moto 360 Sport. Die Nutzer dieses Modells dürfen sich nun ebenfalls über die aktuelle Version freuen.
Es sind nun schon gut dreieinhalb Monate vergangenen seitdem Google Android Wear 2.0 offiziell vorgestellt hat, aber noch immer haben nicht alle unterstützen Smartwatches das Update auf die neueste Version des Betriebssystems bekommen. Jetzt kommt das kleckerweise verteilte Update auch auf einer weiteren populären Smartwatch an: Die ersten Besitzer der Moto 360 2nd Generation haben das Update nun bekommen. Der Sport-Ableger muss allerdings weiter warten.
Wenn man die Nutzer nach ihrem Lieblingsgerät aus der Nexus-Reihe fragt, dürften die Antworten recht unterschiedlich ausfallen und einige Smartphones der letzten drei Jahre genannt werden. Bei der Frage nach dem unbeliebtesten Smartphone aus der Reihe hingegen dürfte die Antwort wohl bei vielen Nutzern "Nexus 6" lauten. Zwar ist das Smartphone gar nicht mehr im Verkauf, doch das hindert sowohl Google als auch Hersteller Motorola nicht daran, sich gegenseitig die Schuld zuzuschieben.
Glaubt man der immer heftiger brodelnden Gerüchteküche wird Motorola schon in den nächsten Tagen oder Wochen den Nachfolger der erfolgreichen Smartwatch Moto 360 vorstellen. Mittlerweile hat die Smartwatch auch schon gut ein Jahr auf dem Buckel, erfreut sich aber noch immer großer Beliebtheit und gehört zu den beliebtesten Geräten der noch jungen Produktkategorie. Um die Lagerbestände zu räumen haben sowohl amazon als auch der Google Store nun die Preise stark gesenkt.
In den letzten Monaten gab es viele Gerüchte um ein neues Nexus-Smartphone bzw. Phablet, unter ganz verschiedenen Bezeichnungen, wobei sich am Ende wohl Nexus X als endgültige Produktbezeichnung herausstellen dürfte. Dieses soll Mitte Oktober vorgestellt werden und bringt die Gerüchteküche nun fast zum Überkochen und fordert natürlich auch wieder viele Leaks zu Tage. Jetzt ist ein Foto des Phablets und viele technische Daten aus "zuverlässigen Quellen" aufgetaucht.