Kaum ein Smartphone-Hersteller kam in diesem Jahr um die Notch herum, mit der das Display der Geräte optisch größer wirken soll. Wie sinnvoll eine solche Lücke im Display ist, muss jeder für sich selbst entscheiden und sorgt seit mindestens einem Jahr für große Diskussionen unter den potenziellen Käufern. Samsung ist als einziger großer Hersteller standhaft geblieben, wird dies aber im kommenden Jahr aufgeben und gleich drei oder vier verschiedene Notch-Formen auf den Markt bringen.
Wie es bei vielen neuen Produkten der Fall ist, leiden auch die Pixel 3-Smartphones an zahlreichen Kinderkrankheiten, die erst durch das Reifen beim Kunden in den Griff bekommen werden. Ein Kuriosum hebt sich dabei besonders ab und scheint nun doch weiter verbreitet zu sein, als es bei den ersten Meldungen aussah: Die zusätzliche eingeblendete Notch auf einer Seite des Displays.
Über die Displaylücke des Pixel 3 XL gab es in den vergangenen Monaten große Diskussionen, die sich mittlerweile beruhigt und die ersten Nutzer bereits daran gewöhnt haben. Jetzt ist ein kurioser Bug aufgetaucht, der dafür sorgt, dass diese Notch auch an anderer Stelle erscheint. Google hat das Problem mittlerweile bestätigt und einen Fix versprochen, aber dennoch möchten wir euch diesen merkwürdigen Anblick nicht vorenthalten.
Wer im Jahr 2018 ein Smartphone mit großem Display kaufen möchte, kommt um die Notch kaum noch herum - selbst Google hat in diesem Jahr eine besonders hässliche Lücke verbaut. Doch so schnell dieser Trend gekommen ist, so schnell könnte er auch schon wieder verschwinden - denn Samsung konnte nun eine Reihe von Durchbrüchen verkünden, die tatsächlich erstmals für vollflächige Displays sorgen können.
Obwohl die Vorstellung der Pixel 3-Smartphones erst zwei Tage zurückliegt, gibt es bereits seit Monaten Diskussionen über das Design-Element des Pixel 3 XL, das es optisch vom Pixel 3 und dem Vorgänger Pixel 2 XL abhebt: Die Notch. Doch auch nach vielen Monaten können sich die meisten nicht daran gewöhnen - aber zum Glück lässt sich das relativ leicht beheben. Doch Googles Lösung ist nicht die Beste und benötigt deswegen Unterstützung von einer weiteren App.
In der Hochphase der Pixel 3-Leaks wurde sehr viel über die Display-Aussparung des Pixel 3 XL diskutiert, die von einigen zuerst als schlechter Scherz aufgefasst wurde, aber sich mit zunehmender Leaks immer weiter bestätigte. Gestern Abend hat Google dann tatsächlich das Pixel 3 XL mit Notch vorgestellt - und damit auch die letzten Zweifler eines Besseren belehrt. Doch Google ist sich der Kontroverse bewusst und ermöglicht es, diese Display-Aussparung auszublenden.
Seit gestern wird die Version 69 des Chrome-Browsers für die Desktop-Betriebssysteme Windows, Mac und Linux verteilt und bringt dort sehr viele Neuerungen inklusive einem neuen Design. Nur wenige Stunden später wurde auch der Rollout der Android-Version gestartet, die nun ebenfalls in einem neuen Design erstrahlt, aber auch eine Neuerung mitbringt, die nicht allen gefallen dürfte.
Die vielen Leaks rund um das Pixel 3 nehmen einfach kein Ende: Auch heute ist wieder ein Google-Smartphone in der Öffentlichkeit aufgetaucht und gibt uns einen guten Blick auf das Gerät, bei dem es allerdings nicht wirklich gut wegkommt. Im Fokus steht vor allem die Notch am oberen Rand, die nun sehr gut zu sehen ist und auch offenbart, dass sie vielleicht doch ein bisschen zu groß geraten ist.
Bei jeder Vorstellung eines neuen Smartphones oder den vorhergehenden Leaks steht in diesem Jahr ein Thema ganz besonders im Mittelpunkt: Die Notch - oder wie Google es bezeichnet: Der Cutout. Das Thema wird häufig sehr emotional diskutiert und spaltet die Nutzer in zwei Lager. Der Leak eines kommenden Huawei-Smartphones zeigt nun, wie man möglicherweise beide Welten wieder vereinen kann.
Die Version 68 des Chrome-Browsers für die Desktop-Betriebssysteme sowie für Android sollten mittlerweile bei allen Nutzern angekommen sein. Während es bei dieser Version vor allem um die Abstrafung unverschlüsselter Verbindungen ging, wird die kommende Version 69 wieder deutlich mehr Veränderungen mitbringen. Die Beta-Version gibt nun einen Blick auf alle kommenden Änderungen frei.