Google Mal wieder ein gutes Beispiel dafür dass Google Umweltschutz und PR gut miteinander verknüpfen kann: Googles Zentrale in Mountain View ist umgeben von Rasenflächen, die schnell wuchern und mit Rasenmähern beseitigt werden. In diesem Jahr spart man sich das, und hat lieber 200 Ziegen vom ortsansässigen Bauern "gemietet" die das Problem jetzt auf natürlichem Wege beseitigen. Die Ziegen freuts auf jeden Fall ;-) » Posting im Google-Blog
Google hat nun einige Videos zu seinen Rechenzentren veröffentlicht. Am 1. April wurden beim sogenannten Google Data center Efficiency Summit erstmals genaue Daten über die Server bekannt. https://www.youtube.com/watch?v=zRwPSFpLX8I Google hat auch den Data center Efficiency Summit als Video veröffentlicht. Hier alle drei Teile in einer Playlist. (etwas mehr als 5 Stunden) https://www.youtube.com/watch?v=Ho1GEyftpmQ Weitere Infos zu den Server sind nun auch bei Google zugänglich.
Google hat in einem Blogpost nun veröffentlicht, wie viel eine Google Suche an Energie verbraucht. Das Ergebnis der Studie vom US-Physiker Alex Wissner-Gross, wird dadurch wiederlegt. Laut dieser Studie verbraucht zweimal Googlen soviel Energie wie man zum Erhitzen eines Teekessels benötigen würde. In der Studie sagte Alex Wissner-Gross, ein US-Physiker, dass eine Google Suche rund 7 Gramm Co2 verursacht. Google sagt, dass diese Zahl viel zu hoch sei. Vergleicht man aber den CO2 einer Google Suche - circa 0,2 Gramm - mit den Recherchemethoden vor einigen Jahren ist das erstaunlich wenig. Noch vor einigen Jahren musste man für eine Recherche zum Beispiel in die nächstgelegene Bibliothek fahren. Die EU möchte, dass ein Auto pro Kilometer nur 140 Gramm CO2 ausstößt. Das heißt, dass man pro Kilometer laut Google Blog Posting 1000mal googlen könnte. Den Energieverbrauch für die durchschnittliche Ausgabe der Suchergebnisse sowie den notwendigen Arbeiten wie das Erstellen des Indexes beziffert Google auf 0,0003 kWh oder in etwa 1 KJ. Hier wird von Urs Hölzle, Senior Vice President, Operations, ein Vergleich zum Menschen aufgestellt. Im Schnitt verbrennt ein erwachsener Mensch innerhalb von zehn Sekunden ein KJ an Energie in seinem Körper. Google selbst versucht diese Werte zu senken, seine Datenzentren effizienter zu gestalten und so Treibhausgase zu sparen. Außerdem habe man über Google.org 2008 über 45 Millionen US-Dollar in saubere Energie investiert. » Google Blog: Powering a Google search
Forestle
Die Website Forestle hat es sich zum Ziel gesetzt einen möglichst großen Teil des Regenwalds für die Ewigkeit zu retten - finanziert wurde das ganze durch Werbeeinnahmen von Google. Forestle hat Googles Suchmaschine genutzt und die Einnahmen aus den Klicks der Anzeigen zum Kauf der Regenwaldflächen verwendet. Jetzt hat Google aber den Hahn zugedreht, wegen Verstößen gegen die AdSense-Richtlinien. Forestle hat von Google vorgestern eine eMail erhalten, in der die Partnerschaft gekündigt wird, da "Anreize geschaffen wurden, künstlich auf Google-Anzeigen zu klicken". Das ist ganz eindeutig ein Verstoß gegen die Richtlinien. Allerdings gibt es jetzt Streit darum, ob Forestle tatsächlich seine User zum klicken auf die Anzeigen aufgefordert hat. In den FAQs steht ziemlich eindeutig dass man auf die Anzeigenklicks angewiesen ist - das dürfte schon die grenzwertige Stelle sein. Im Grunde kann man das als Aufforderung zum klicken verstehen und Google hat richtig reagiert. Allerdings steht bei Forestle auch dass man 0,5 Cent pro Suche und nicht pro Klick verdient - das ist aber natürlich nur ein Durchschnittswert. Am Ende läuft ohne Bannerklick garnichts. Nicht klicken
Mittlerweile finden sich auch überall auf der Website Hinweise wie obiger - aber ob die vorher schon dort gewesen sind wage ich mal zu bezweifeln, weiß es aber nicht genau. Forestle würde die Gespräche mit Google gerne wieder aufnehmen, ich denke aber nicht dass das noch einmal etwas wird. Vielleicht sollten sie einfach den Partner wechseln. Im April gab es mit Ecocho einen ähnlichen Fall, diese sind zu Yahoo! gewechselt und bisher scheint es keine Probleme zu geben. » Erklärung bei Forestle [Spreeblick]
Google Bereits vor einem Jahr haben wir berichtet, dass einmal googlen einer Stunde Licht entsprechen würden. Damals sprach man von einer 11 Watt Energiesparlampe. US-Forscher haben nun errechnet, dass es 4 Watt sind und bei der nur wenige Sekundenbruchteile dauernden Suche 2 Gramm CO2 ausgestoßen werden. Wie es Google geschafft hat den Wert von 11 auf 4 auf fast ein drittel gesenkt hat, ist unbekannt? Die Strato-Statistik aus dem letzten Jahr, wurde so errechnet: Die Berliner haben den jährlichen Google Energieverbrauch durch die jährliche Anzahl an Google Suchanfragen geteilt. Da aber Google nicht nur aus der Suche besteht könnte das die Ursache für den Unterschied sein. » Weiteres bei Stern.de
google.org Im Rahmen der Initiativen Google Green und Google Recharge investiert Google.org 10 Millionen Dollar in den Aufbau von neuen Solar-Thermischen Anlagen. Das Projekt Brightsource hat derzeit ein Budget von 115 Millionen Dollar. Damit ist schon einmal fast die Hälfte der zurückgestellten 25 Millionen Dollar für nur einen Schwerpunkt investiert. Sicherlich wird Google die Erkenntnisse auch wieder in der eigenen Solaranlage nutzen. » Ankündigung im Google-Blog
Ecocho
Erst vor einer Woche ist die "grüne Suchmaschine" Ecocho gestartet, die das durch die Websuchen eingenommene Geld in das pflanzen von Bäumen investiert. Eigentlich ein sehr guter Ansatz, passt zu Googles Green-Initiative und entspricht perfekt dem inoffizielle Motto "don't be evil". Aber genau dieses Motto hat Google wieder einmal gebrochen, und hat der Suchmaschine die Zusammenarbeit gekündigt. Yahoo! verbleibt als Partner. Warum Google die Zusammenarbeit mit der Suchmaschine gekündigt hat ist nicht bekannt, wie es aussieht weiß das nicht einmal Ecocho selbst. Ecocho versucht vergebens mit Google Kontakt aufzunehmen, bekommt aber lediglich Textbausteine als Antwort - Google sollte sich wirklich einmal Gedanken um seinen Support machen, ähnliche Erfahrungen habe ich in letzter Zeit auch machen müssen. Ecocho pflanzt für je 1.000 Suchanfragen 2 neue Bäume, diese werden durch die Werbeeinnahmen finanziert. Gesucht werden kann mit der Google- oder der Yahoo!-Suche und den entsprechenden Bannern dieser Suchmaschinen. Durch den derzeitigen Wegfall von Google dürften die Verdienste dieses Projekts stark in den Keller gehen - Yahoo! schüttet einfach weniger Geld aus und wird von sehr viel weniger Benutzern favorisiert. Ich denke die Zusammenarbeit wird aufgrund von Klickbetrug gesperrt worden sein. Die Seite gibt an die Bäume durch die Werbeeinnahmen zu finanzieren und ruft dadurch vielleicht indirekt zum klicken auf die Werbebanner auf - wer weiß... Ich hoffe dass die ganze Sache geklärt wird und das Projekt wieder 2 Suchmaschinen anbieten kann. Googles Image könnte es nicht schaden ;-) P.S.: Der Blog ruft jetzt zu Massenmails an den AdSense-Support auf, aber darauf wird Google wohl auch wieder nur mit Textbausteinen reagieren... » Blogeintrag bei Ecocho [ComputerBild]
Solar Google.org, eine Google Stiftung hat, 130 Millionen $ an das Startup eSolar überwiesen. Das Unternehmen hat die Gewinnung von Strom aus solarthermische Anlagen deutlich verbessert. Bisher dauert der Aufbau von solarthermische Kraftwerke sehr lange und verschlingt einige hundert Millionen Dollar. Das von Google unterstützte StartUp hingegen entwickelte Module, die sich deutlich schneller aufbauen lassen. So kann man zum Beispiel in nur sechs Monaten eine Anlage auf der Fläche von 50 Hektar errichten. Diese Anlage kann dann bis zu 33 Megawatt Energie erzeugen. Diese Menge reicht aus um 10.000 Haushalte mit Strom zu versorgen. » Weitere Infos zur Funktionsweise von solarthermischen Kraftwerken Auf dem GooglePlex befinden sich übrigens 9212 Solarpanels die 30 % der Energie liefern, die die Zentrale am Tag verbraucht. [Winfuture]
Solar Google macht nun die Statistik über die Solaranalge auf dem Dach des Googleplex in Mountain View in Echtzeit verfügbar. In einer Grafik läßt sich der Verlauf der Ausgangsleistung und die Summe ablesen. Momentan werden wöchentlich von der Anlage knapp 3 Megawatt Strom produziert. Google Solaranlage auf dem GooglePlex Video vom Flug über die Anlage Offizielle Projektseite des Google Solar Panel Pojekts [ZDNet] [EDIT:] Die Solar-Statistik ist schon seit Juni online.