Tastenkombinationen sind eine feine Sache: Man kann sich bei häufiger Verwendung nicht nur einiges an Zeit für häufige Arbeitsschritte ersparen, sondern häufig auch viel schneller arbeiten als mit der Maus oder den Touchfunktionen. Auch Googles Betriebssystem Chrome OS verfügt über eine ganze Reihe von Tastenkombinationen, die mehr oder weniger geläufig sind. Direkt in der Oberfläche gibt es aber eine gute Hilfe, mit der man eine Übersicht über die dutzenden Funktionen bekommen kann.
Googles zweites Betriebssystem Chrome OS ist vor allem als Cloud-Betriebssystem konzipiert und verfügt dementsprechend nur über sehr wenige und teilweise auch sehr rudimentäre Offline-Funktionen. Ein großer Flaschenhals von Chrome OS ist bis heute der Dateimanager, der eine dringende Überarbeitung benötigt. Doch nun bekommt die App erst einmal eine kleine Verbesserung und kann schon bald auch ZIP-Dateien aus dem Google Drive öffnen.
In den letzten zwei Jahren sind viele Google-Angebote auf das Material Design umgestellt worden und haben dadurch teilweise völlig neue Oberflächen bekommen. Das Chrome-Team hingegen macht nur sehr langsame Schritte und lässt immer mal wieder in einzelnen Bereichen die Designer ihre Arbeit machen. Jetzt scheint der Lockscreen von Chrome OS an der Reihe zu sein, der im Canary Channel bereits eine überarbeite Oberfläche im Material Design bekommen hat.
Google setzt mit Chrome OS von Beginn auf 100%ig auf die Cloud und hat das gesamte Betriebssystem praktisch um diese herum gewickelt - das beginnt beim Speichern von Daten, der fehlenden Möglichkeit zur Installation von Apps und geht bis hin zum Anschluss eines Druckers. Mit der Version 59 von Chrome OS, die seit kurzem ausgerollt wird, hat Google nun endlich eine Möglichkeit eingeführt, auch einen lokalen Drucker ohne Cloud Print verwenden zu können.
Heute besitzen praktisch alle Nutzer mehrere mobile Geräte, die natürlich allesamt ohne Internetverbindung nur die Hälfte wert sind. Mithilfe des Tetherings können sich zwei Geräte miteinander verbinden und eine aktive Internetverbindung untereinander teilen. Jetzt ist in Googles Desktop-Betriebssystem Chrome OS eine neue Funktion entdeckt worden, die das im vergangenen Jahr unter Android eingeführte Instant Tethering auch auf die Chromebooks bringen soll.
Am morgigen Mittwoch wird es wieder den Startschuss zur jährlichen Entwicklerkonferenz Google I/O geben und die gesamte Tech-Welt wird für einige Tage wieder alle Augen auf Google und den dortigen Ankündigungen richten. Was tatsächlich auf der I/O vorgestellt wird lässt sich im Voraus meist schwer sagen, denn bei dieser Veranstaltung funktioniert die Geheimhaltung sehr gut. Dennoch darf natürlich spekuliert werden :-)
Moderne Displays zeichnen sich nicht nur durch hohe Auflösungen aus, sondern teilweise auch durch helle Farben und Hintergrundbeleuchtungen. Was am Tage sehr gut aussieht kann in der Dämmerung um am späten Abend dann aber zu einem Problem führen. Aus diesem Grund gibt es auf immer mehr Plattformen einen "Nachtmodus", mit dem sich die grellen Farben ersetzen lassen. Auch Googles Chrome OS verfügt im Canary Channel ab sofort über einen solchen Modus, der sehr einfach aktiviert werden kann.
Einige Jahre hat Microsoft mit angesehen wie Google das Betriebssystem Chrome OS und die dazugehörigen Chromebooks weiter entwickelt und langsam aber sicher etabliert. Microsoft hatte dem mit Windows nicht wirklich etwas entgegen zu setzen, aber das hat sich nun mit der gestrigen großangelegten Präsentation geändert. Mit Windows 10 S hat das Unternehmen nun eine eigene Plattform vorgestellt die sich als direkte Konkurrenz positioniert und auch Chrome OS' Hauptmarkt angreift.
Das Wochenende hat begonnen und das große Versteckspiel des Osterhasen ist nur noch einen Tag entfernt - und somit sind wir auch schon beim vorletzten Teil unserer großen Easteregg-Serie angekommen. In den vergangenen Tagen haben wir nun schon auf die Eastereggs in YouTube, in den Google Photos & Google Maps, der Websuche, dem Google Assistant sowie die beiden Messenger Allo & Hangouts sowie Android & Play Store zurückgeblickt. Heute ist Chrome an der Reihe.
Immer wieder tauchen in den frühen Versionen von Chrome OS neue Funktionen auf, die nur sehr langsam eingeführt werden und nach einer langen Zeit ihren Weg in die stabile Version des Laptop-Betriebssystems finden. Jetzt ist wieder eine neue Einstellung aufgetaucht, mit der sich der Mauszeiger weiter anpassen lässt. Mit einem Flag lässt sich die Option aktivieren, die das freie Vergrößern des Cursors ermöglicht.