Android-Nutzer kennen das Problem: Das Smartphone hat sein besten (zwei) Jahre hinter sich und bekommt vom Hersteller keine Betriebssystem-Updates mehr. Damit kann man leben oder eine Alternative wie etwa Lineage OS installieren - aber wie sieht es bei einem Chromebook aus? Auch Googles Laptops werden nicht auf ewig mit Updates versorgt und haben ihre Lebensdauer irgendwann überschritten. Aber auch dafür gibt es eine Lösung: CloudReady.
Ob Google es nun bestätigen mag oder nicht - das Unternehmen arbeitet schon seit längerer Zeit an einem neuen Betriebssystem, über das seit langer Zeit sehr viele Informationen bekannt sind und das nun sogar eine eigene Webpräsenz hat: Fuchsia. Man kann sich natürlich fragen, wofür ein neues Betriebssystem neben den beiden Erfolgsprodukten Android und Chrome OS überhaupt benötigt wird. Wenn man sich die aktuelle und kommende Hardware-Landschaft ansieht, wird schnell deutlich, dass durchaus noch eine große Lücke klafft.
Manchmal dauert es etwas länger: Anfang des Monats wurde Google Chrome 75 ausgerollt und der Browser auf dn Desktop- und Smartphone-Betriebssystemen auf den neuesten Stand gebracht - und jetzt ist endlich Chrome OS an der Reihe. Das Chromebook-Betriebssystem steht nun ebenfalls bei Version 75 und bringt vor allem die Nutzer der Android-Apps und Cloudspeicher-Diensten einige Verbesserungen mit.
So wie der Chrome-Browser für den Desktop und Android, wird auch Chrome OS etwa alle sechs Wochen aktualisiert. Neben den Verbesserungen an der zentralen Browserkomponente gibt es immer wieder Aktualisierungen im Betriebssystem, die vielen Nutzern im Alltag aber kaum oder erst sehr spät auffallen. Das möchten die Entwickler nun ändern und den Nutzer eventuell nach jedem größeren Update über die Neuerungen informieren.
Der Tablet-Markt steht seit langer Zeit unter immer größeren Druck, denn die Verkaufszahlen sinken rapide und haben nun schon fast ununterbrochen vier Jahre in Folge einen Rückgang gezeigt. Googles Ankündigung, vollständig aus dem Tablet-Markt auszusteigen, dürfte nicht unbedingt dazu beitragen, dass sich das in Zukunft bessert. Viel mehr kann die Ankündigung als erster Sargnagel für die Geräteklasse gesehen werden, in der eigentlich nur Apple echten Erfolg haben konnte.
Auch nach dem kleinen öffentlichen Rückschlag bleibt Googles in Entwicklung befindliches Betriebssystem Fuchsia weiterhin sehr interessant: Schon seit langer Zeit ist bekannt, dass Fuchsia sehr flexibel und universell einsetzbar sein wird, wobei auch Apps anderer Plattformen unterstützt werden sollen. Nun zeigt sich, dass das Betriebssystem große Anleihen bei Chrome OS machen wird und ausgerechnet bei der Android-Unterstützung auf die Hilfe des Desktop-Betriebssystems setzt.
Die Chromebooks haben ihren Anfang auf vergleichsweise schwacher und somit günstiger Hardware genommen, doch diese Zeiten sind schon lange vorbei. Mittlerweile gibt es Chromebooks in allen Preisklassen, die eigentlich sehr viel mehr könnten, als nur Chrome OS und die Web-Apps auszuführen. Im vergangenen Jahr hat Google das Project Campfire gestartet und wollte Windows 10 auf die Chromebooks bringen. Doch jetzt wurde das Projekt gestoppt.
Im vergangenen Jahr ging mit Meltdown and Spectre eine Sicherheitslücke als Schreckgespenst um, die praktische alle modernen Geräte betroffen hat und für viel Panik gesorgt hat. Jetzt wiederholt sich die Geschichte, allerdings diesmal mit einem Zombie, mit weniger betroffenen Geräten und ganz ohne große Panik. Die neue ZombieLoad-Lücke blamiert Intel erneut, betroffene Google-Nutzer sollten aber bereits geschützt sein.
Es ist Ostern und nicht nur der Osterhase versteckt morgen seine kleinen Präsente, sondern auch Googles Entwickler lieben es das ganze Jahr über, kleine Spiele und Späße in den eigenen Produkten zu verstecken. In einer kleinen Serie stellen wir nun die besten Eastereggs in den Google-Produkten vor, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben und die Nutzer auch heute enoch erfreuen können. Heute geht es um viele Spiele und Späße in Android, Google Play sowie den Chrome-Plattformen.
Seit gestern Abend ist Android Q für alle Pixel-Smartphones verfügbar und hat schon in der ersten Beta-Version, der noch einige weitere folgen sollen, viele Änderungen mitgebracht. Die vielleicht wichtigste und für die Zukunft entscheidende Änderung hat bisher aber noch gar nicht so sehr im Fokus gestanden: Android Q lässt sich auch auf dem Desktop einsetzen und hat dafür eine ganz eigene Oberfläche.