Google arbeitet in sehr kleinen Schritten schon seit langer Zeit an einer Vereinheitlichung der Oberflächen der beiden Betriebssysteme Android und Chrome OS - und nun steht der nächste kleine Schritt bevor. In der Developer-Version des Betriebssystems lässt sich der App-Launcher nun in den Vollbildmodus schalten und sieht damit dem gewohnten App Drawer von Android zum Verwechseln ähnlich.
Mit Chrome OS hat Google schon vor über sechseinhalb Jahren ein Betriebssystem vorgestellt, dass sich nur auf Web-Apps verlässt und darauf gewettet hat, dass sich diese mit hohem Tempo weiterentwickeln. Google sollte Recht behalten, öffnet das Betriebssystem nun aber dennoch für weitere Plattformen und die Ausführung von nativen Apps. Jetzt ist bei einigen Nutzern eine Terminal-App aufgetaucht, die wohl in der Lage ist, Linux-Apps auszuführen.
Googles zweites Betriebssystem Chrome OS wurde ursprünglich für den Desktop konzipiert und unterscheidet sich deswegen in einigen Punkten grundsätzlich vom Smartphone-Betriebssystem Android. Eines dieser Unterschiede ist die Anzeige von Benachrichtigungen, die zwar ihr Design aber nicht ihre Umsetzung im Laufe der Jahre geändert haben. In der Canary-Version wird nun eine Verschmelzung der Benachrichtigungen mit dem System-Menü getestet.
Auf einem gewöhnlichen Computer kann der Nutzer zwischen einer Reihe von Betriebssystemen frei wählen und dank Boot Manager auch mehrere Betriebssysteme gleichzeitig installieren. Bei einem Chromebook sieht das im Normalfall anders aus, denn hier ist Chrome OS die einzige Möglichkeit und ist fest mit dem Gerät verknüpft. Das könnte sich nun aber schon sehr bald ändern, zumindest für die Besitzer eines aktuellen Google Pixelbook.
Google arbeitet schon seit längerer Zeit an den Progressive Web Apps, mit denen sich Webseiten sehr leicht in täuschend echt aussehende Apps verwandeln lassen, die auch noch Offline nutzbar sind. Die Unterstützung für die PWAs hängt derzeit vor allem am Chrome-Browser und dem Betriebssystem Chrome OS. Jetzt geht Google den nächsten Schritt und macht die Installation solcher Apps ganz einfachen.
In der Regel liefert Google alle sechs Wochen Betriebssystem-Updates für die Chromebooks aus und bringt sie auf die jeweils neueste Version. Das kann mal länger und mal kürzer dauern, aber einen wirklich Einfluss hat der Nutzer nicht auf die Auslieferung der Updates. Jetzt stellt Google eine neue Übersichtsseite zur Verfügung, in der sich jeder Chromebook-Nutzer informieren kann, ob das Update überhaupt schon zur Verfügung steht.
Die Technologien rund um die Augmented Reality stehen bei Google derzeit im Fokus und werden vor allem mit der neu geschaffenen ARCore-Plattform vorangetrieben. Bisher steht ARCore allerdings nur für Smartphones zur Verfügung, und auch dort nur für wenige Geräte, aber das könnte sich schon bald ändern. Jetzt sind erste Hinweise auf eine kommende Unterstützung in Chrome OS aufgetaucht.
Eine mögliche Zusammenlegung von Android und Chrome OS ist längst vom Tisch und dennoch kommen sich die beiden Betriebssysteme immer näher. Schon seit längerer Zeit arbeiten Googles Designer daran, die Oberfläche von Chrome OS immer stärker an Android anzupassen bzw. einige Elemente zu übernehmen - und jetzt gibt es den nächsten großen Schritt. Das System-Menü von Chrome OS sieht dem Android-Menü in der neuesten Version zum Verwechseln ähnlich.
Schon seit längerer Zeit hatte sich abgezeichnet, dass Chrome OS zukünftig auch auf Tablets zum Einsatz kommt und jetzt hat Google es auch erstmals offiziell verkündet: Anlässlich des morgigen Apple-Events wurde nun das erste Chrome OS-Tablet für Schulen angekündigt, das wir ebenfalls schon vor einigen Monaten in einem Leak gesehen haben: Das Acer Chromebook Tab Tab 10.
Schon seit längerer Zeit bietet Googles Desktop-Betriebssystem Chrome OS die Möglichkeit, Android-Apps auszuführen und diese wie bisher vom Smartphone gewohnt in einem Fenster zu nutzen. Da es sich um die originalen Android-Apps handelt, bieten sie den gleichen Funktionsumfang, was beim Betriebssystem bisher allerdings nicht der Fall ist. Jetzt bekommt Chrome OS eine neue, von Android längst bekannte, Funktion zur Beantwortung von Benachrichtigungen.