Googles Chromebook-Betriebssystem Chrome OS feiert derzeit den zehnten Geburtstag und erhält nun endlich ein praktisches Feature, das in vielen Betriebssystemen schon seit langer Zeit Standard ist und sehr hilfreich sein kann: Benutzer erhalten eine sehr einfache Möglichkeit zum Ändern des Hostnamens, mit dem sich das Gerät in Netzwerken und gegenüber anderen Geräten ausgibt.
Nutzer von Googles Betriebssystem Chrome OS mussten in dieser Woche sehr starke Nerven beweisen: Ein fehlerhaftes Update hatte dazu geführt, dass sich die Nutzer nicht in ihr Konto einloggen und das Chromebook somit faktisch kaum benutzen konnten. Nun wurde bekannt, wie es zu diesem Fehler kommen konnte - es war wohl tatsächlich nur ein Tippfehler schuld. Wer nach wie vor Probleme hat, muss das Update jetzt manuell installieren.
Google hat kürzlich den Chrome Phone Hub für Chrome OS eingeführt, der die beiden getrennten Welten der Chromebooks und Android-Smartphones miteinander verbinden soll. Das soll allerdings nur der Anfang sein, denn wie nun entdeckt wurde, sollen Android-Apps in Zukunft direkt auf das Chromebook gestreamt werden können. Es ist allerdings möglich, dass es sich dabei um ein Pixel-Exclusive handeln wird.
In diesem Jahr feiern die Chromebooks ihren zehnten Geburtstag, der erfolgreicher kaum sein könnte. Auch in Deutschland entscheiden sich immer mehr Menschen für Computer mit Googles Betriebssystem und um diesen Lauf fortzusetzen, möchte man nun viele weitere Nutzer überzeugen. Ein neues Video versucht sich an einer Antwort auf die Frage: Was ist ein Chromebook?
Googles Betriebssystem Chrome OS lässt sich auf den unterschiedlichsten Geräten einsetzen und ist neben den Chromebooks und Chromebook Tablets auch auf den Chromeboxen zuhause. Vor wenigen Tagen hat einer der größten Chrome-Partner, Asus, eine neue Chromebox vorgestellt, die man auf den ersten und auch auf den zweiten Blick für etwas völlig anderes halten würde: Der Mini-PC sieht aus wie ein Router.
Vor wenigen Tagen hat Google mit dem Rollout von Google Chrome 87 begonnen und nun folgt das Update des Betriebssystems Chrome OS. Chrome OS 87 profitiert von den zahlreichen Neuerungen im Browser und hat außerdem eine Reihe weiterer Verbesserungen im Gepäck - darunter den neuen Tabwechsel, der in den nächsten Wochen exklusiv unter Chrome OS nutzbar ist.
Googles Betriebssystem Chrome OS feiert im nächsten Jahr den zehnten Geburtstag und vielleicht wird es auch noch so lange dauern, bis die Oberfläche endlich einen Dark Mode erhält. Nachdem Google seit mittlerweile zwei Jahren (!) an einer dunklen Oberfläche arbeitet, lässt sie sich nun erstmals bei einigen Nutzern per Flag aktivieren und zeigt sich dementsprechend auf vielen Screenshots.
Google hat das Betriebssystem Chrome OS in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und arbeitet mit Hochdruck daran, es endlich aus der Nische zu holen. Vor wenigen Tagen wurde die Möglichkeit verkündet, Windows-Apps auf Chromebooks auszuführen, die einen großen Anteil an diesem Unterfangen haben könnte. Doch es stellt sich auch die Frage, ob Chrome damit nicht zu weit vom Weg abkommt und vollständig die Identität verliert.
Googles Betriebssystem Chrome OS ist untrennbar mit den Chromebooks verbunden, die vom Unternehmen mehrere Jahre nach dem Release mit Updates versorgt werden. Die Zeiträume können je nach Gerät und Hersteller sehr unterschiedlich sein, jetzt legt Google aber noch einmal einen drauf: Einige neue Chromebooks aus den Häusern HP und Lenovo werden nun schon neun Jahre lang mit Betriebssystem-Updates versorgt.
Gut eine Woche nach dem Rollout von Chrome 86 folgt nun die neue Version von Googles Chromebook-Betriebssystem Chrome OS. Natürlich ist der überwiegende Teil der Chrome-Neuerungen auch in Chrome OS enthalten, aber das Betriebssystem bringt auch eigene Verbesserungen mit - in diesem Release mit Fokus auf Menschen mit eingeschränkter Seh- und Hörkraft. Damit schraubt man weiter an der Barrierefreiheit des Betriebssystems.