Wenn Googles Marketing ein entsprechendes Budget zur Verfügung hat, kommen immer wieder ansehnliche Werke heraus, die man einfach unterhaltsam finden muss und ihren Zweck nicht verfehlen. Jetzt bekommt das Chrome OS-Team seinen ganz großen Auftritt und darf den Menschen in einem gut dreiminütigen Werbeclip unter dem Tiel "Switch to Chromebook" den Wechsel zu Chrome OS nahelegen. Dafür konnte Bill Nye, "The Science Guy", gewonnen werden, der mit Spott über den direkten Konkurrenten Microsoft Windows nicht spart. Sehr sehenwert!
Android-Nutzer kennen das Problem: Das Smartphone hat sein besten (zwei) Jahre hinter sich und bekommt vom Hersteller keine Betriebssystem-Updates mehr. Damit kann man leben oder eine Alternative wie etwa Lineage OS installieren - aber wie sieht es bei einem Chromebook aus? Auch Googles Laptops werden nicht auf ewig mit Updates versorgt und haben ihre Lebensdauer irgendwann überschritten. Aber auch dafür gibt es eine Lösung: CloudReady.
Die Chromebooks haben ihren Anfang auf vergleichsweise schwacher und somit günstiger Hardware genommen, doch diese Zeiten sind schon lange vorbei. Mittlerweile gibt es Chromebooks in allen Preisklassen, die eigentlich sehr viel mehr könnten, als nur Chrome OS und die Web-Apps auszuführen. Im vergangenen Jahr hat Google das Project Campfire gestartet und wollte Windows 10 auf die Chromebooks bringen. Doch jetzt wurde das Projekt gestoppt.
Im vergangenen Jahr ging mit Meltdown and Spectre eine Sicherheitslücke als Schreckgespenst um, die praktische alle modernen Geräte betroffen hat und für viel Panik gesorgt hat. Jetzt wiederholt sich die Geschichte, allerdings diesmal mit einem Zombie, mit weniger betroffenen Geräten und ganz ohne große Panik. Die neue ZombieLoad-Lücke blamiert Intel erneut, betroffene Google-Nutzer sollten aber bereits geschützt sein.
Jedes Jahr im Herbst lädt Google zum großen "Made by Google"-Event und stellt eine ganze Flotte an neuen Hardware-Produkten vor, mit denen man in das folgende Weihnachtsgeschäft gehen wird. Obwohl das Event schon im vergangenen Jahr sehr enttäuschend gewesen ist, könnte es 2019 noch eine Nummer kleiner ausfallen, denn das Unternehmen hat den Rotstift angesetzt und eine ganze Reihe an Produkten gecancelt, um die Abteilung endlich in die Profitzone zu bringen.
Es ist ruhig geworden um Fuchsia, zumindest wenn man die aktuellen Informationen mit dem gesamten vergangenen Jahr vergleicht. Doch das muss nichts bedeuten, denn nachdem das Betriebssystem große Schritte gemacht hat, geht es nun darum, es auf stabile Füße zu stellen. Aktuell arbeiten die Entwickler daran, Fuchsia auch auf Geräten mit AMD-Prozessoren nutzbar zu machen. Das könnte insbesondere für Chromebooks sehr interessant werden.
Morgen öffnet die CES in Las Vegas ihre Türen und viele große Hersteller haben gleich zu Jahresbeginn wieder große Ankündigungen im Gepäck. Aber auch schon im Vorfeld gibt es Produktvorstellungen, die den Massenankündigungen aus dem Weg gehen möchten. Unter anderem hat HP gestern Abend ein neues Chromebook angekündigt, das durch ein kleines Detail auf sich aufmerksam macht: Es ist das erste Chromebook mit AMD-Prozessor.
Der Videomessenger Google Duo war anfangs als reiner Smartphone-Messenger gestartet und war so etwas wie der kleine Bruder des mittlerweile im Winterschlaf befindlichen Google Allo. Doch von diesen Fesseln hat man sich längst befreit, das Google-Konto integriert und bietet nun die Möglichkeit an, den Messenger auch außerhalb des Smartphones zu nutzen. Jetzt scheint er auch endlich für alle modernen Chromebooks freigeschaltet zu sein und bringt die Videotelefonie vollständig zu Chrome OS.
Schon seit mindestens Anfang des Jahres arbeitet Google daran, dass Chrome OS Linux-Apps ausführen kann und hat diese Möglichkeit nach und nach auf immer mehr Geräte ausgerollt. Doch schon von Anfang an war bekannt, dass nicht alle Chromebooks in den Genuss dieser neuen Flexibilität kommen werden. Jetzt hat Google eine Liste aller Chromebooks veröffentlicht, die definitiv keine Linux-Unterstützung bekommen werden.
Das Made by Google-Event ist noch immer im Gange und beschert uns in diesem Jahr eine für Google und auch das Betriebssystem Chrome OS neue Geräteklasse: Das Pixel Slate ist eine Hybrid aus Tablet und Chromebook und lässt sich in beiden Modi bequem nutzen. Zusätzlich kann es auch per Stift bedient werden und macht das Gerät somit zum perfekten Allrounder, der endlich auch die seit längerer Zeit klaffende Tablet-Lücke in Googles Angebot schließt.