Zur Zeit arbeitet Google daran, den Assistant auf möglichst viele Geräte und Plattformen zu bekommen und vergisst dabei natürlich auch nicht die eigene Infrastruktur. Vor einigen Wochen ist bekannt geworden, dass der Assistant schon bald auch unter Chrome OS zur Verfügung stehen soll und die ersten Weichen in diese Richtung bereits gestellt wurden. Jetzt ist klar: Die Chromebooks werden dafür eine eigene Taste und ältere Geräte eine Tastenkombination bekommen.
Lange Zeit wurde Google für seine Chromebooks bzw. das Betriebssystem Chrome OS belächelt, und auch heute noch können sich viele Nutzer nicht vorstellen, ein solches Gerät zu kaufen oder gar damit zu arbeiten. Wie eine neue Statistik nun zeigt, scheint Google aber langfristig auf das richtige Pferd zu setzen: Weltweit ist der Absatz von Chromebooks im vergangenen Jahr um ganze 38 Prozent gestiegen.
Der Google Assistant erfreut sich bei vielen Nutzern großer Beliebtheit und ist eindeutig eines der aktuellen Fokus-Produkte des Unternehmens. Dennoch steht der Assistent derzeit nur auf wenigen Gerätetypen zur Verfügung und ist aktuell vor allem auf dem Smartphone zu Hause. Jetzt gibt es einen Hinweis darauf, dass sich derzeit ein neues Chromebook mit der Projektbezeichnung Eve in der Entwicklung befindet, das den Assistant ebenfalls unterstützt.
Einige Jahre hat Microsoft mit angesehen wie Google das Betriebssystem Chrome OS und die dazugehörigen Chromebooks weiter entwickelt und langsam aber sicher etabliert. Microsoft hatte dem mit Windows nicht wirklich etwas entgegen zu setzen, aber das hat sich nun mit der gestrigen großangelegten Präsentation geändert. Mit Windows 10 S hat das Unternehmen nun eine eigene Plattform vorgestellt die sich als direkte Konkurrenz positioniert und auch Chrome OS' Hauptmarkt angreift.
Vor einigen Jahren wurde Google für das Betriebssystem Chrome OS und die dazugehörigen Chromebooks noch belächelt, doch mittlerweile haben sie sich aus der Nische heraus entwickelt und kommen langsam aber sicher im Massenmarkt an. Das wird auch Microsoft beobachtet haben und plant nun einen Gegenangriff, der schon in zwei Wochen detailliert werden soll. Jetzt sind Informationen zu Microsofts geplanter Offensive bekannt geworden, die aus Software UND Hardware besteht.
Im vergangenen Jahr hat Google das Betriebssystem Chrome OS deutlich aufgewertet und mit den Android-Apps frischen Wind und völlig neue Möglichkeiten in die eigene geschaffene Gerätekategorie gebracht. Mittlerweile ist der Play Store auf sehr vielen Geräten angekommen, und so wird es nun Zeit dass auch die Möglichkeiten der Geräte entsprechend ausgenutzt werden. Dazu hat Google nun drei neue Accessoires für die Chromebooks vorgestellt.
Die Popularität von Chromebooks steigt langsam aber sicher an und wird von immer mehr Menschen als Alternative zu den klassischen Laptops mit Windows oder Mac OS-Betriebssystem entdeckt. In einer nicht zu unterschätzenden Nische sind die Chromebooks aber schon jetzt führend und konnten ihren Marktanteil im vergangenen Jahr stark ausbauen: Der US-Bildungsmarkt bzw. beim Einsatz von mobilen Geräten in Schulen.
Es gibt mittlerweile viele Dutzend Chromebooks auf dem Markt und nach einer kurzen Durststrecke nehmen viele Hersteller die von Google geschaffene Geräte-Kategorie auch wieder sehr viel ernster und stecken viel Arbeit in die Laptops. Aus diesem Grund kam die Ankündigung von Google, sich aus dem Chromebook-Markt zurückzuziehen nicht ganz so überraschend. Jetzt macht Hardware-Chef Rick Osterloh aber eine Rolle Rückwärts und korrigiert seine Aussage.
Vor ziemlich genau vier Jahren hat Google das erste Chromebook Pixel vorgestellt und ist damit erstmals unter der eigenen Marke in den Laptop-Markt eingestiegen. Schon seit einiger Zeit kursierte das Gerücht, dass Google aus dieser Branche wieder aussteigen wird - und nun hat man dies am Rande des Mobile World Congress bestätigt. Man hat offiziell keine weiteren Pläne mehr, einen Laptop auf den Markt zu bringen.
Mit den Android-Apps unter Chrome OS hat Googles Laptop-Betriebssystem im vergangenen Jahr eine wahre Killer-Funktion bekommen, die das Betriebssystem und die gesamte Geräteklasse um einen gewaltigen Schritt nach vorne bringt. Doch wie ein Manager aus dem Chrome OS-Team nun verraten hat, ist das Ende der Fahnenstange damit noch lange nicht erreicht: In Zukunft sollen noch weitere Geräteklassen dazu kommen und Chrome OS universell einsetzbar sein.