Das Betriebssystem Chrome OS ist eng an den Chrome-Browser geknüpft und wird von Google dementsprechend etwa alle sechs Wochen aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht. Erst kürzlich wurde der Update-Zeitraum auf acht Jahre angehoben, allerdings nur für neue Chromebooks und mit einigen Ausnahmen. Wir zeigen euch in diesem Artikel, wie ihr herausfinden könnt, wie lange Google euer eigenes oder ein beliebiges anderes Chromebook noch mit Updates versorgen wird.
Wir haben uns hier im Blog in den letzten Tagen recht intensiv mit Googles Chrome OS auseinandergesetzt und wie auf Zuruf hat Google eine Reihe von Verbesserungen für die Chromebooks angekündigt. Diese sollen nun nämlich noch länger aktualisiert werden und erhalten acht Jahre lang Software-Updates. Ist das Googles Bekenntnis zu Chrome OS oder nur zu den Chromebooks? Niemand hat gesagt, dass die beiden Produkte untrennbar miteinander verknüpft sind.
Vor wenigen Tagen hatte Google eine große Neuerung für alle Chromebook-Fans zu verkünden: Alle neuen Chromebooks werden nun acht Jahre lang mit Software-Updates versorgt und sollen ihrem Besitzer somit lange Zeit Freude machen. Aber wie viele Chromebook-Besitzer gibt es eigentlich? Darüber schweigt sich das Unternehmen leider weiterhin aus, hat aber dennoch über Marktanteile geplaudert, die kaum nachvollziehbar sind.
Vor knapp neun Jahren hat Google gemeinsam mit Samsung und Acer die ersten Chromebooks vorgestellt, die in ihren nicht ganz unwichtigen Nischen mittlerweile große Erfolge feiern können. Seitdem haben sich die Chromebooks und auch das Betriebssystem Chrome OS stark verändert und sind bei den treuen Nutzern längst etabliert. Jetzt hat Google angekündigt, dass neue Nutzer noch länger Freude mit ihren Chromebooks haben können - denn sie erhalten nun ganze 8 Jahre lang Updates.
Wenn man alle Android-Ableger mit einschließt, hat Google mittlerweile mehr als eine Handvoll Betriebssystem im petto, die auf ganz unterschiedlichen Erfolgsebenen unterwegs sind. Ausgerechnet Chrome OS, das zweitälteste Betriebssystem nach Android, kommt seit Jahren nicht vom Fleck und befindet sich noch immer in der Nische. In dieser Woche wurden wieder neue Chromebooks vorgestellt, die an der prekären Situation aber nichts ändern dürften. Irgendwann muss man sich fragen: Wann zieht Google den Stecker?
Es ist CES in Las Vegas und natürlich ist auch Google mit einer Reihe von Partnern vertreten, die bereits einen Tag vor dem offiziellen Beginn der Consumer Electronic Show die ersten Produkte vorgestellt haben. Samsung, Lenovo und ASUS haben bereits ihre neuesten Chromebooks vorgestellt, die allesamt durch kleinere Besonderheiten auf sich aufmerksam machen und den Markt der Chromebooks weiter vergrößern wollen.
Google hat sich mit Chrome OS nicht nur ein eigenes Betriebssystem geschaffen, sondern die völlig neue Produktkategorie der Chromebooks etabliert, die mittlerweile von den meisten größeren Laptop-Herstellern angeboten werden. Wer Chrome OS einfach einmal ausprobieren und dafür nicht gleich ein Chromebook kaufen möchte, kann das mit einigen Schritten und etwas Know-How. Mit einer Reihe von Tools und ausführlichen Anleitungen ist es möglich, Chrome OS auf fast jedem Computer zu installieren und parallel zu Windows & Co. zu betreiben.
Apple und Google begegnen sich in immer mehr Bereichen als direkte Konkurrenten, die jeweils - man kann es nicht anders sagen - vielleicht auch ein bisschen neidisch auf den Erfolg des Konkurrenten sind. Eines dieser Geschäftsfelder mit starken Überschneidungen ist der Notebook-Markt, in dem beide Unternehmen mit vollständig unterschiedlichen Strategien auftreten. Das hat Apples Marketing-Chef nun zu einer Aussage gegen Chromebooks bewogen, über die derzeit viel diskutiert wird.
Google veröffentlicht regelmäßig, etwa alle sechs Wochen, eine neue Chrome OS-Version und rollt diese sehr zeitnah auf die Chromebooks der Nutzer aus. Diese Updates sind sehr zuverlässig und sorgen normalerweise für keine gröberen Probleme - aber auch diese Aktualisierungen gibt es nicht auf ewig. Irgendwann wird auch bei Chromebooks der Stecker gezogen und die Updates bleiben aus. Um das Ganze etwas transparenter zu machen, kann Chrome OS in der neuesten Version das exakte Datum bis zum Support-Ende anzeigen.
Google hat zum großen 'Made by Google'-Event geladen und stellt neue Hardware vor. Vor wenigen Minuten wurde wenig überraschend das neue Chromebook Pixelbook Go auf der großen Bühne präsentiert und soll Googles bisher eher schleppendes Chromebook-Geschäft ordentlich Dampf machen. Das neue Pixelbook Go platziert sich sowohl in puncto Ausstattung als auch Preisgestaltung in der Mittelklasse und glänzt auch durch ein praktisches Design.