Google des Tages: KRACK WPA2 (413.000)
Ein Großteil aller Daten im privaten Bereich werden mittlerweile per WLAN übertragen, egal ob vom Smartphone, Laptop, Standcomputer oder welchem Gerät auch immer das an das Internet angeschlossen ist. Gebetsmühlenartig wurde über Jahre gepredigt, dass die Netzwerke mit einem Passwort verschlüsselt sein sollten, um die Sicherheit der Daten zu gewährleisten. Jetzt scheint es aber so, dass auch diese Sicherheitsstufe gehackt werden kann.
Zwar sollte Google mittlerweile alle kompatiblen Smartphones aus dem eigenen Hause mit Android Oreo versorgt haben, aber das heißt bekanntlich nicht, dass alle über den gleichen Funktionsumfang verfügen. Die automatische Aktivierung von WLAN hat man sich exklusiv nur für Pixel-Nutzer aufgespart, und das obwohl es eigentlich auch mit allen anderen Geräten kompatibel ist. Mit einem kleinen Trick kann man diese Funktion auch auf den Nexus-Smartphones wieder aktivieren.
Wie die Zeit vergeht: Es ist schon wieder über ein Jahr her, dass Google und TP-Link den OnHub-Router vorgestellt haben. Dieser sticht nicht nur durch ein sehr interessantes Design hervor, sondern bringt auch eine sehr viel einfachere Oberfläche als die Konkurrenz und soll in Zukunft zu einer wichtigen Plattform für die Heim-Automatisierung werden. Im ersten Jahr war davon noch nicht viel zu sehen, und erst jetzt - zum ersten Geburtstag des Routers - konnte mit Philips der erste Partner zur Steuerung eines Geräts gewonnen werden.
Der Wechsel zwischen zwei Android-Geräten ist dank der in das Betriebssystem integrierten Backup-Funktion sehr komfortabel und erfordert nur wenige Schritte zur vollständigen Einrichtung. Dabei werden auch WLAN-Passwörter auf Googles Server gespeichert, so dass Google theoretisch über die Zugangsdaten nahezu aller WLAN-Netzwerke weltweit verfügt.
Die versehentliche Sammlung von WLAN-Daten durch StreetView-Fahrzeuge liegt mittlerweile mehr als 3 Jahre zurück, ist für Google aber längst noch nicht ausgestanden: Nachdem die Verfahren der Staatsanwälte großteils beendet sind, steht das Unternehmen in den USA vor einer weiteren Sammelklage, die nun von einem Gericht für zulässig befunden wurde.
Viele Amerikaner verbringen ihre Arbeitspausen oder ihre Freizeit mittlerweile in einer Filiale der Kaffeehaus-Kette Starbucks, und genießen dort seit Jahren Gratis Internet über WLAN. Nun hat Google eine Vereinbarung mit dem Unternehmen getroffen und wird innerhalb der nächsten 18 Monate alle Restaurants mit Google WLAN ausrüsten.
Die Streitigkeiten rund um die unberechtigte Sammlung von WLAN-Daten mit StreetView-Fahrzeugen ist für Google immer noch nicht ausgestanden: Laut einem Bericht von AllThingsD steht das Verfahren der Staatsanwaltschaft gegen Google in den USA kurz vor dem Abschluss und wird mit einer Geldstrafe in Höhe von 7 Millionen Dollar enden.
Google hat sich mit StreetView in Deutschland keine Freunde gemacht: Erst musste der Start um viele Monate verschoben und das (gefühlt) halbe Land gepixelt werden, und dann kam ans Licht dass die Fahrzeuge WLAN-Daten gesammelt haben. Das damals eingeleitete Ermittlungsverfahren wurde jetzt, wie die Hamburger Staatsanwaltschaft mitteilte, eingestellt.