Sehr wahrscheinlich wird Google in diesem Jahr nicht nur die neuen Pixel 4-Smartphones vorstellen, sondern dürfte wohl auch neue Generationen der Google Home Smart Speaker zeigen und zeitnah in den Verkauf bringen. Ausgerechnet im Sourcecode von Fuchsia finden sich nun erste Hinweise auf mindestens einen Nachfolger, der offenbar auch schon wieder mit dem neuen Betriebssystem getestet wurde.
Auch nach dem kleinen öffentlichen Rückschlag bleibt Googles in Entwicklung befindliches Betriebssystem Fuchsia weiterhin sehr interessant: Schon seit langer Zeit ist bekannt, dass Fuchsia sehr flexibel und universell einsetzbar sein wird, wobei auch Apps anderer Plattformen unterstützt werden sollen. Nun zeigt sich, dass das Betriebssystem große Anleihen bei Chrome OS machen wird und ausgerechnet bei der Android-Unterstützung auf die Hilfe des Desktop-Betriebssystems setzt.
Durch die fehlende Präsenz auf der Google I/O sowie einem kurzen Interview eines Google-Managers hat das gerade in Entwicklung befindliche Betriebssystem Fuchsia einen heftigen Dämpfer bekommen. Doch eigentlich hat sich, bis auf die derzeitige öffentliche Wahrnehmung, nichts geändert. Dennoch wird es Zeit, die Möglichkeiten zu sortieren, die dem neuen Betriebssystem aktuell bleiben. Und bei genauerer Betrachtung kann Google ein drittes Betriebssystem tatsächlich sehr gut brauchen. Nämlich für das Smart Home und das Internet of Things.
Schon seit langer Zeit arbeitet Google am neuen Betriebssystem Fuchsia, doch bis auf ganz wenige Ausnahmen hat man sich bisher nicht zur Zukunft des Projekts geäußert. In der vergangenen Woche gab es dann eine kleine Ausnahme, mit der Android-Chef Hiroshi Lockheimer Fuchsia kleinreden und kräftig auf die Euphorie-Bremse treten wollte. Wirklich abnehmen kann man ihm das nicht und die neueste Entwicklung passt auch eher nicht dazu: Gestern Abend ging kurzzeitig eine Fuchsia-Webseite Online.
Seit weit über einem Jahr gibt es viele Informationen rund um Fuchsia und in den vergangenen Wochen gab es immer mehr Hinweise darauf, dass Google das neue Betriebssystem endlich der Öffentlichkeit präsentieren wird. Doch nun ist nicht nur die Google I/O-Woche zu Ende gegangen, sondern ein hochrangiger Manager hat dem Betriebssystem auch noch praktisch öffentlich eine Absage erteilt. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass Fuchsia gestorben ist - sondern eigentlich genau das Gegenteil.
Android ist das weltweit führende und in vielen Ländern dominierende Smartphone-Betriebssystem und ist in einer sehr komfortablen Position. Dennoch musste man sich im vergangenen Jahr große Sorgen um das Betriebssystem machen, da Vieles für ein baldiges Ende der Plattform sprach. Doch nach der Google I/O sieht die Zukunft von Android plötzlich wieder sehr rosig aus. Und nun muss man sich fragen, woher dieser plötzliche Wandel kommt.
Google schweigt sich bisher über Details zum kommenden Betriebssystem Fuchsia aus, doch in den vergangenen Wochen gab es einige Anzeichen dafür, dass es vielleicht gar nicht mehr so lange dauert. Jetzt ist es zwei Bastlern gelungen, das Betriebssystem in einer aktuellen Version im Android Emulator auszuführen. Neben zwei Screenshots haben sie auch eine ausführliche Anleitung veröffentlicht, mit der jeder Interessierte das Betriebssystem installieren kann.
Seit mindestens zwei Jahren arbeiten Googles Entwickler am neuen Betriebssystem Fuchsia, zu dem zwar in den vergangenen Monaten unzählige Details bekannt geworden sind, das aber offiziell noch nicht von Google erwähnt wird. Vielleicht wird sich das schon bald ändern, denn nun gibt es ein genauso eindeutiges wie merkwürdiges Anzeichen für einen Blitzstart: Google hat den ersten Release Candidate erstellt.
Im vergangenen Jahr gab es sehr viele Informationen rund um Fuchsia, sodass wir schon eine recht genaue Vorstellung haben, wie Googles kommendes Betriebssystem aussehen und was es leisten könnte. Doch jetzt, wo die Stimmung angeheizt ist, muss das Unternehmen endlich mal liefern. Auch wenn noch immer Stillschweigen über dem Projekt liegt, häufen sich die Anzeichen darauf, dass sich das schon im kommenden Monat ändern wird.
Das nächste großes Hardware-Event "Made by Google" ist noch ziemlich genau ein halbes Jahr entfernt, aber das heißt nicht, dass es davor keine neue Hardware aus dem Hause Google geben wird. Schon seit Wochen geistern Informationen über die neuen Pixel 3a-Smartphones und seit wenigen Tagen auch über ein neues Nest Smart Display durch das Netz. Über letztes gibt es nun neue Informationen, die wieder einmal den Namen Fuchsia ins Spiel bringen.