Zuwachs auf dem Google-Friedhof: Diese Google-Produkte wurden 2018 eingestellt

google 

Im Jahr 2018 hat Google nicht nur viele neue Produkte erschaffen, sondern auch wieder einmal den Rotstift angesetzt und einige Produkte eingestellt bzw. deren Einstellung verkündet. Insgesamt hielt sich der Verlust im Jahr 2018 in Grenzen, doch es wurden auch viele Einstellungen für das kommende Jahr angekündigt, die vielen Nutzern schon deutlich mehr weh tun und schon jetzt große Auswirkungen haben. Ein kurzer Blick auf den Google-Friedhof 2018.


Wer ein Google-Produkt verwendet, das nicht gerade zur absoluten A-Kategorie gehört, der muss eigentlich täglich in Sorge sein, dass es früher oder später eingestellt werden könnte. Lediglich Produkte wie die Websuche, Google Maps oder auch GMail sollten sicher sein, es sei denn, sie bekommen einen besseren Nachfolger an die Seite gestellt. Das lässt sich niemals ausschließen, doch diese A-Produkte sollten stark genug sein, um mit ihrer Marke gegen mögliche Nachfolger anzukommen.

google logo broken

Google hat schon häufig Produkte eingestellt, von denen man es vielleicht nicht erwartet hätte und bei denen der Schock dann entsprechend tief saß. Im Jahr 2018 war das ebenfalls der Fall, allerdings haben die meisten eingestellten Produkte einen Nachfolger bekommen, der meist schon seit längerer Zeit zur Verfügung stand, sodass es lediglich eine Bereinigung war. Im folgenden nun die Liste mit den im Jahr 2018 verlorenen Google-Produkten.

Lunar X-Prize

20 Millionen Dollar hatte Google für den Wettlauf zum Mond ausgelobt und diese Challenge ganze 11 Jahre lang betrieben und mehrfach verlängert. Doch in diesem Jahr hat man die Geduld verloren und wird den Wettbewerb einstellen. Das wird den durchschnittlichen Google-Nutzer nicht weiter tangieren, ist aber dennoch ein Verlust für die Wissenschaft.

» Details zur Einstellung des Lunar X-Prize



goo.gl URL Shortener

URL-Shortener mögen ihre große Boomzeit hinter sich haben, sind aber auch heute noch sehr populär. Google ist vor einigen Jahren mit goo.gl eingestiegen, hat dann aber schnell das Interesse verloren und den Dienst nicht nennenswert weiterentwickelt. Seit April 2018 ist es für neue Nutzer nicht mehr möglich, gekürzte URLs zu erstellen. Bestandsnutzer können noch bis März 2019 URLs erstellen, danach ist endgültig Schluss. Bestehende URLs sollen auf unbestimmte Zeit auch weiterhin funktionieren.

» Mehr Informationen zur Einstellung von goo.gl

Google Play Music

Das Ende von Google Play Music wurde verkündet, da es mit YouTube Music den vermeintlich besseren Nachfolger bekommen hat – was viele Nutzer aber anders sehen. Einen konkreten Zeitplan gibt es nicht, aber die App befindet sich nun ganz offiziell im Zombie-Stadium und könnte jederzeit recht kurzfristig eingestellt werden. Bis dahin sollen aber noch die wichtigsten Features zu YouTube Music gebracht werden – aber auch davon ist seit langer Zeit nichts zu sehen.

» Mehr Informationen zur Einstellung von Google Play Music

Google Play Kiosk & Google News & Wetter

Bei Google News gab es in diesem Jahr einen großen Neustart, der von vielen Seiten als sehr gelungen aufgenommen wurde, auch wenn es noch immer einige Dinge gegeben hat, die nicht jedem Nutzer gefallen. Dazu gehört auch, dass zwei mehr oder wenige populäre Apps mit ähnlicher Zielgruppe eingestellt worden sind. Sowohl der Google Play Kiosk als auch die News & Wetter-App sind nun nicht mehr verfügbar und haben im Laufe des Jahres ihren Dienst versagt.

Dazu muss dann aber auch gesagt werden, dass auch die Zukunft von Google News aktuell mehr als ungewiss ist, denn Google droht offen mit der Einstellung – und beiden Fronten sind wohl sehr verhärtet. Wie eine solche Einstellung nach dem Verlust der beiden separaten Apps aussehen könnte, lässt sich schwer sagen. Aber noch ist es ja glücklicherweise nicht soweit.

» Informationen zur Einstellung des Play Kiosk
» Details zur Einstellung von News & Wetter



Google Saves & Google Bookmark Manager

Bookmarks sind eine alte „Technologie“, haben aber auch heute nichts an Relevanz verloren. Von Google wurde dieser Bereich wieder einmal mit vielen Lösungen angegangen, die noch dazu untereinander nicht kompatibel waren und jeweils ihre eigenen Listen geführt haben. Von zwei davon hat man sich in diesem Sommer getrennt und wird somit zukünftig vor allem die Google Bookmarks sowie die Chrome Lesezeichen fortführen. Eingestellt wurde Google Saves, das mit großen Ambitionen gestartet wurde, aber sehr schnell wieder fallen gelassen wurde sowie die aktualisierte Chrome Favoriten-Verwaltung. In diese Liste könnte man übrigens auch Google Spaces aufnehmen.

» Informationen zur Einstellung von Google Saves
» Details zum Ende des Google Bookmark Managers

Google Goggles

Google Goggles war der Uropa vom heutigen Hype-Produkt Google Lens und bot schon im Jahr 2010 die Möglichkeit, die Objekte vor der Smartphone-Kamera zu erkennen und näher zu beschreiben. Das hat erstaunlich gut funktioniert und konnte auch ziemlich locker mit den heutigen (Dezember 2018) Möglichkeiten von Lens mithalten. Selbst das Lösen von Sudokus war einige Jahre lang problemlos möglich. Das Angebot war seit 2014 hoffnungslos veraltet, aber dennoch ist es Schade drum. Schaut es euch einmal an.

» Informationen zur Einstellung von Google Goggles

YouTube Gaming

Als vor einigen Jahren die Übernahme von Twitch geplatzt ist, hatte Google die Videospielstreamingplattform (ein Wort) YouTube Gaming aus dem Boden gestampft und als Konkurrenz zur Amazon-Tochter aufgebaut. Doch zu dem erhofften Erfolg kam es nicht, sodass Google vor einigen Monaten den Stecker gezogen hat und diese Features in die große YouTube-Plattform integriert hat – wo die Streams ohnehin von Anfang an schon zu sehen waren.

» Details zur Einstellung von YouTube Gaming

Google Hangouts Desktop-App

Als Hangouts-Nutzer hatte man zu Ende des Jahres eine regelrechte Achterbahnfahrt mitgemacht. Im Herbst fing es harmlos damit an, dass die Hangouts Desktop-App eingestellt wird. Anfang Dezember ging es dann aber Schlag auf Schlag: Erst gab es die Meldung Hangouts wird eingestellt, dann das Dementi und dann kurz darauf die Bestätigung. Daraus werden dann wieder zwei neue Messenger erwachsen und ein neues Kapitel eröffnen.

» Informatioen zur Einstellung der Hangouts Desktop-App.



Android Nearby

Mit Android Nearby sollte es möglich sein, Informationen über interessante Objekte, Geschäfte und andere Dinge in der Nähe zu bekommen, doch schlussendlich wurde es nur für Spam verwendet. Aus diesem Grund hat Google sehr kurzfristig den Stecker gezogen und diesen Dienst über die Play Services von allen Android-Smartphones entfernt. Wird den 2 Prozent, die den Dienst tatsächlich genutzt haben, sicherlich etwas an Komfort kosten.

» Informationen zur Einstellung von Android Nearby


Die meisten dieser Einstellungen konnten „wir“ gut verkraften, aber im kommenden Jahr wird es dann schon etwas härter: Im Frühjahr werden mit Google Inbox, dem Netzwerk Google+ sowie Google Allo gleich drei Dienste abgeschaltet, die in ihrer Hochphase sehr populär waren und bei Google auch zu den Hoffnungsträgern zählten. Diese schauen wir uns aber noch einmal in einer gesonderten Auflistung an. Anfang 2019 wird jedenfalls sehr deutlich werden, wie sehr man aktuell völlig planlos agiert.

Da Googles Einstellungs-Wahn mittlerweile schon sehr bekannt ist, gibt es nun sogar schon eigene Webseiten, die einen Google-Friedhof betreiben, der regelmäßig neuen Zuwachs bekommt. Alle dort nicht aufgelisteten Produkte findet ihr auch in unserer großen Übersicht über alle eingestellten Google-Produkte.

Aber es geht auch andersherum:

» Zuwachs in der Google-Familie: Die wichtigsten und besten neuen Google-Produkte im Jahr 2018


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 1 Kommentare zum Thema "Zuwachs auf dem Google-Friedhof: Diese Google-Produkte wurden 2018 eingestellt"

  • Alle Achtung. Google ist doch sehr konsequent mit der Einstellung von Produkten, die nicht mehr laufen. Es mag natürlich für viele weh tun, aber so ist nun mal die Geschäftswelt. Eigentlich ist das auch gut, denn wenn etwas altes eingestellt wird, dann kommt es neues, eine Neuentwicklung. Google fällt mit etwas hin und steht mit neuem auf und probiert etwas neues aus. Das ist nicht wie in Europa bzw. Deutschland wo man tote Pferde ewig herum reitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.