Geplatzte Übernahmen: 11 bekannte Unternehmen, an denen Google Interesse gehabt haben soll

google 

Google hat im Laufe der Unternehmensgeschichte bereits mehr als 200 kleinere und größere Unternehmen übernommen und viele davon zum Erfolg geführt oder die Technologien in eigenen Produkten verwendet. In dieser Zeit gab es aber auch immer wieder hartnäckige Gerüchte über die Übernahme von anderen Unternehmen, für die es dann doch keinen Zuschlag gab. Bei einigen kann man aus heutiger Sicht sagen, dass sich durch eine Übernahme vieles hätte ändern können.


Wenn ein interessantes Startup aus der Technologie-Welt zum Verkauf steht, fallen als Interessenten immer wieder die Namen der großen Internetgiganten – natürlich auch der von Google. An den meisten Gerüchten wird wohl stets ein Fünkchen Wahrheit dran sein, auch wenn manches vielleicht noch längst nicht so spruchreif war, wie es die Gerüchteküche gerne gehabt hätte. Dennoch blicken wir nun einmal auf alle Unternehmen zurück, die vielleicht zu Google hätten gehören können.

google doodle logo

Vor wenigen Wochen haben wir euch 10 unbekannte Google-Töchter vorgestellt, die auch ganz ohne Marketing-Unterstützung der Mutter erfolgreich sind. Heute geht es um 11 weitere Unternehmen, an denen Google immer wieder ein Interesse nachgesagt wurde. Zu einer Übernahme kam es aber aus ganz verschiedenen Gründen nicht. Entweder kam ein Konkurrent zuvor, das Unternehmen passte dann doch nicht ins Portfolio, der Preis war zu überzogen oder das Gerücht erwies sich einfach als Ente. Einiges davon könnte aber auch heute noch aktuell sein und eines Tages Realität werden.

Da weder eine Sortierung nach Chronologie oder Wahrscheinlichkeit sinnvoll ist, sind die Unternehmen der Einfachheit halber nach dem Alphabet (wie auch sonst) sortiert.

BlackBerry
Google hat mittlerweile Erfahrungen mit Smartphone-Herstellern, denn schließlich war man schon im Besitz von Motorola und auch große Stücke von HTC gehören zum Unternehmen. Im Jahr 2013 wäre es wohl auch fast zu einer Übernahme von BlackBerry gekommen, das schon damals arg strauchelte und sich bald Android zuwenden sollte. Aus der Übernahme ist nie etwas geworden, dafür gab es aber später eine enge Zusammenarbeit mit dem Unternehmen, die für BlackBerry aber nur wenig Erfolg gebracht hat.

ebay
Im Onlinehandel hat Google noch nie eine große Rolle gespielt, startet aber dennoch immer wieder halbherzige Angebote, um Amazon irgendwie das Leben schwer zu machen – bisher ohne Erfolg. Vor einigen Jahren soll auch eine große Beteiligung an ebay auf dem Plan gestanden haben (keine Übernahme, die Rede ist von +40 Prozent), aus der aber niemals etwas geworden ist. Da ebay selbst nicht gerade für eine moderne Plattform bekannt ist, wäre wohl lediglich die Kundenbasis interessant gewesen.



Facebook
Dieses Gerücht hat, man kann es vermuten, schon einige Jahre auf dem Buckel und stammte erstmals aus dem Jahr 2007. Damals wäre das Unternehmen noch günstig zu haben gewesen, doch Mark Zuckerberg sträubte sich bekanntlich gegen alle (zahlreichen) Übernahmeangebote – wie man heute weiß, zurecht. Da aber niemand weiß, wie die Geschichte von „Google Facebook“ weitergegangen wäre, ob es nicht schon längst eingestellt worden wäre, kann diese verpasste Chance kaum bewertet werden. Bei Googles Social Network-Händchen ist nichts sicher.

GitHub
Die Entwicklerplattform GitHub wurde erst vor wenigen Monaten von Microsoft übernommen, was für viele Beobachter so gar nicht zusammenpassen will. Wenn es schon ein Verkauf an einen Giganten sein muss, hätten viele wohl lieber eine Übernahme durch Google gesehen – und tatsächlich war Google auch bis zuletzt beim Bieten dabei, hat dann aber doch den Kürzeren gezogen. Für Google wäre die Übernahme nur eine Rückkehr gewesen, denn mit Google Code gab es viele Jahre lang eine Konkurrenzplattform, die zugunsten von GitHub eingestellt wurde.

Netflix
Netflix gehört im Streamingbereich zu den größten Google-Konkurrenten und ist neben Amazon Prime für viele Menschen die Nummer 1-Plattform. Noch bevor das Unternehmen vom DVD-Versand zu einer solch mächtigen Plattform wurde, soll Google großes Interesse am Unternehmen gezeigt haben. Da Netflix ein glücklicheres Händchen bei den Verhandlungen mit Hollywood bewiesen hat und auch in puncto Infrastruktur YouTube und Google in nichts nachsteht, wäre eine frühe Übernahme sehr interessant gewesen. Vielleicht hieße es dann nicht YouTube Premium, das schon wieder im Straucheln ist, sondern „YouTube Netflix“.

Nintendo
Google und Nintendo wollen auf den ersten Blick nicht wirklich zusammen passen, aber dennoch wird Google schon seit über 10 Jahren immer wieder ein Interesse am Videospiel-Pionier nachgesagt. Ob es jemals ernsthafte Verhandlungen gab, ist nicht bekannt, ein Großteil der Geschichte wird aber vermutlich in den Köpfen der Journalisten entstanden sein. Dennoch wäre ein solches Thema noch nicht vollständig vom Tisch, denn Googles große Videospielpläne sehen auch größere Übernahmen in der Spielebranche vor, von denen bisher noch nicht viel zu hören war. Die Wahrscheinlichkeit, dass es ausgerechnet Nintendo sein könnte, liegt dennoch wohl eher bei Null.



Shazam
Apple hat Shazam übernommen und hat wohl noch große Pläne mit dem Musikerkennungsdienst, der in seiner Grundfunktion auch eine Konkurrenz für eine Assistant-Funktion ist. Google hatte schon viele Jahre lang eine starke Technologie zur Musikerkennung, war aber dennoch vor längerer Zeit an einer Übernahme von Shazam interessiert, die aber niemals zustande gekommen ist. Da Shazam keine zentrale Rolle für eine der großen Plattformen spielt, war der geplatzte Deal aber wohl gut zu verschmerzen.

Snapchat
Die Gerüchte um eine Snapchat-Übernahme reißen seit längerer Zeit nicht ab und haben erst vor wenigen Wochen wieder neue Nahrung bekommen. Zwar hat Snapchat kaum etwas vorzuweisen, das nicht bereits von unzähligen anderen Apps kopiert wurde, aber die noch immer große Nutzerbasis sowie die bekannte Marke weckt weiterhin Begehrlichkeiten. Da Google selbst kein Social Network ans Laufen bringen kann und vielleicht auch schon in nicht all zu ferner Zukunft ein Neustart ansteht, wäre etwa Beratung von einem „erfahrenen“ Team nicht das Schlechteste.

Twitch
Um diese Übernahme gab es eine kleine Bieterschlacht, die Google im August 2014 verloren hat: Amazon hat Twitch für fast 1 Milliarde Dollar gekauft und ließ Googles YouTube-Team ratlos zurück. Kurz darauf wurde YouTube Gaming gestartet, das mittlerweile schon wieder nahezu eingestellt wurde – während Twitch weiterhin erfolgreich ist. Ob Google Twitch weiterbetrieben oder zu YouTube migriert hätte, ging aus den offiziellen Planungen nie hervor. Vermutlich wäre Twitch heute aber wohl Geschichte.

Twitter
Twitter gehört seit Jahren zu den großen Namen im Web und ist auch außerhalb des Internets vielen Menschen ein Begriff, doch zumindest aus finanzieller Sicht ist Twitter bis heute ein kleines Licht, dessen Popularität kaum im Verhältnis zum Umsatz steht. Google könnte das sicher ändern, weshalb dem Unternehmen schon seit vielen Jahren ein Interesse an Twitter nachgesagt wird, das auch schon mehrfach zu Verhandlungen geführt haben soll – allerdings stets ohne konkrete Ergebnisse. Zuletzt hatte Alphabet im Jahr 2016 einer Twitter-Übernahme eine Abfuhr erteilt.



WhatsApp
Kein Gerücht, sondern belegt: Google hat Anfang 2013 versucht, WhatsApp für 1 Milliarde Dollar zu übernehmen, ist bei den Gründern aber abgeblitzt. Nicht einmal ein Jahr später wurde dann auch bekannt, warum: Facebook hat WhatsApp für 19 Milliarden Dollar übernommen – eine auch heute noch wahnsinnige Summe. Offenbar gab es zuvor einen regelrechten Wettstreit, in dem auch Google am Ende bereit war, 10 Milliarden Dollar auf den Tisch zu legen – die dann von Facebook locker verdoppelt wurden. Mit dieser Übernahme wären Googles Messenger-Probleme wohl gar nicht erst entstanden. Ob man den Kaufpreis aber jemals wieder reingeholt hätte, ist eine andere Frage.


Über einige geplatzte Übernahmen dürften Googles Strategen im Nachhinein nicht unbedingt traurig sein, bei wieder anderen ist die verpasste Chance extrem hoch. Aber natürlich lässt sich im Nachhinein nicht mehr bewerten, was aus den einzelnen Unternehmen geworden wäre, wenn sie unter die Kontrolle von Google gelangt wären. Vielleicht wären sie wie eine Rakete abgehoben, vielleicht wären sie auch Opfer der nicht immer nachvollziehbaren Produktpolitik geworden.

Die Liste ist natürlich bei weitem nicht vollständig und einiges davon sind vielleicht auch nur hartnäckige Gerüchte ohne jegliche Substanz, aber für ein Gedankenspiel ist es doch immer wieder ganz interessant 🙂

» Auch ohne Google-Branding erfolgreich: 10 Marken, die nur wenigen als Google-Unternehmen bekannt sind


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.