Weggeschnappt: amazon kauft Videoplattform twitch für 970 Mio. Dollar

Twitch Logo
Seit Anfang Mai gab es Gerüchte darüber dass Google an der Videoplattform twitch interessiert ist und eine Übernahme plant. Im Juli gab es dann mehrere Berichte darüber, dass Google twitch tatsächlich übernommen hat, offiziell dazu geäußert hat sich aber sowohl twitch als auch Google niemals dazu. Seit gestern Abend ist nun auch klar warum, denn jetzt hat amazon den Zuschlag erhalten.


Es gab bereits viele Details und Zukunftspläne die von angeblichen internen Quellen im Juli verkündet worden sind, diese haben sich nun aber am gestrigen Abend mit einem Knalleffekt als Falsch herausgestellt. Amazon hat am späten Abend bekannt gegeben, dass man die Videoplattform für 970 Millionen Dollar in Bar übernommen hat und mit dieser nun gemeinsam an der „Zukunft des Gaming“ arbeiten möchte.

Twitch

Man kann davon ausgehen, dass Google tatsächlich Interesse an der Plattform hatte und diese über die eigene Tochterfirma YouTube übernehmen wollte – aber offensichtlich ist man sich wohl über den Kaufpreis oder die Vertragsdetails nicht einig geworden. Immer wieder stand die Summe von 1 Milliarde Dollar im Raum, amazon hat das Unternehmen nun für 970 Millionen übernommen und damit Google/YouTube zumindest nicht über den damals berichteten Kaufpreis ausgebootet.

Möglicherweise konnte amazon einfach bessere Zukunftspläne als YouTube vorlegen, denn es ist sehr wahrscheinlich dass Google das Angebot in die eigene Videoplattform hätte integrieren wollen. Eine zweite Videoplattform, so wie sie damals nach der YouTube-Übernahme einige Jahre auch mit Google Video existiert hat, wollte man wohl nicht verwalten und vermarkten. Ob dies oder andere Punkte dann ausschlaggebend gewesen sind, werden wir aber wohl nie erfahren.


Twitch bezeichnet sich selbst als der Quasi-Marktführer beim Streaming von Videospielen. Einige Spiele haben die Unterstützung mittlerweile nativ eingebaut und können das gesamte Spielgeschehen und die Stimme des Spielers live streamen. Die Zuseher können dann Live-Kommentare in einem Chat abgeben und so Kontakt mit dem Spieler aufnehmen. Finanzieren tut sich die Plattform hauptsächlich durch Werbung.

» Ankündigung von amazon

[futurezone]



Teile diesen Artikel: