Aktuelle Struktur der Alphabet Inc.: Aus diesen Unternehmen besteht die Holding der Google-Mutter

alphabet 

Die Alphabet Inc. ist seit dem Tag ihrer Gründung die weltweit größte Holding und besteht lediglich aus mehreren Tochterunternehmen, die von Alphabet verwaltet werden. Allerdings ist die Liste der direkt Töchter gar nicht so lang, wie man es aufgrund dieser Größe eigentlich vermuten würde. In den letzten Monaten hat sich dennoch einiges getan, sodass wir wieder einmal einen Blick auf die aktuelle Struktur der Google-Mutter werfen.


Es kam wie aus dem Nichts: Mitte 2015 hatte Google-Gründer Larry Page die Welt damit überrascht, dass es zu einer großen Umstrukturierung bei Google kommen wird. Diese umfasste die Gründung der Alphabet Inc. als Holding, zu der auch Google gehören wird. Doch obwohl Google die einzige Cashcow des Unternehmens ist, besteht es auch aus einigen weiteren Unternehme, die in vielen Fällen eine sehr große Zukunft vor sich haben und vielleicht auch eines Tages Google überholen könnten.

alphabet struktur

Das sind die Alphabet-Unternehmen

  • Access & Energy Betreibt unter anderem das Netzwerk Project Fiber
  • Calico Das Unternehmen forscht tatsächlich am ewigen Leben
  • Chronicle Cyber Security, soll für mehr Sicherheit im Internet sorgen
  • Deepmind Die Tochter rund um die Erforschung der Künstlichen Intelligenz
  • Google Capital Alphabets Bank. Stellt Kapital für andere Unternehmen zur Verfügung
  • Google Ventures Der Risikokapitalgeber, über den Alphabet an Hunderten weiteren Startups beteiligt ist
  • Jigsaw Think Tank rund um die Sicherheit & Datenschutz im Internet
  • Loon Das ehemalige Google-Projekt bietet Internetzugänge und Netzwerke über schwebende Ballons an
  • Sidewalk Labs Innovationen rund um Städtebau & Stadtprojekte
  • Verily Thema Gesundheit, hat unter anderem die smarte Kontaktlinse und die Baseline Study hervorgebracht
  • Waymo Entwicklung & Betrieb der selbstfahrenden Autos, könnte in Zukunft zur zweiten Cashcow werden
  • Wing Das Unternehmen spezialisiert sich auf die Entwicklung und den Betrieb von Lieferdrohnen
  • X Labor für hochexperimentelle Technologien, aus dem schon Waymo, Chronicle, Loon, Wing oder auch Google Glass stammte

Der Großteil der heutigen Alphabet-Unternehmen waren Projekte oder Töchter der Google Inc., die durch die Umstrukturierung von dem Unternehmen getrennt wurden, das sich nun wieder rein auf die Kernkompetenzen konzentrieren kann. Allerdings wird teilweise nicht ganz klar, welche Kernkompetenz Google im Alphabet-Universum eigentlich hat. So wäre die KI-Tochter Deepmind vermutlich besser bei Google untergebracht und auch Jigsaw könnte unter dem Dach von Google weiter aufblühen.

Auch bei Alphabet sieht man das wohl genauso und hat bereits erste Umstrukturierungen vorgenommen.



Vor wenigen Monaten wurde Nest wieder in die Google Hardware-Abteilung integriert und steht somit nicht mehr in direkter Konkurrenz zur großen Schwester, sondern dürfte die Produktpalette in Zukunft besser abstimmen – der Name „Nest“ soll dennoch auch dauerhaft Bestand haben. Eine weitere Umstrukturierung hat es erst vor wenigen Wochen gegeben, als Wing und Loon zu eigenständigen Unternehmen wurden und nun kein X-Projekt mehr, sondern jeweils echte Unternehmen sind. Loon konnte bereits eine erste Erfolgsmeldung herausgeben.

Ursprünglich wurde erwartet, dass sich Alphabet mit einer Kriegskasse von 100 Milliarden Dollar auf große Einkaufstour begibt und ein Unternehmen nach dem anderen unter das eigene Dach holt. Das wurde auch vom damaligen Vorstandsvorsitzenden suggeriert, der davon sprach, dass Alphabet bald aus sehr viel mehr Unternehmen bestehen wird. Doch bisher ist davon noch nichts zu sehen, denn stattdessen stammt der Großteil der Unternehmen noch immer aus Projekten aus eigenem Hause. Vielleicht steht aber auch bald die Übernahme von großen Videospiel-Entwicklern an.

Die Idee hinter Alphabet war und ist es vor allem, Google vor den Moonshot-Projekten zu schützen, die möglicherweise sehr viel Geld kosten und das Unternehmen im schlimmsten Falle sogar ins Wanken bringen könnten. Doch da Google bis heute das einzige Unternehmen ist, das nennenswert Geld verdient, hat sich insgesamt bisher nicht viel verändert. Wie die letzten Quartalszahlen gezeigt haben, haben die Alphabet-Unternehmen einen Verlust von 732 Millionen Dollar eingefahren – in nur drei Monaten.

Mehr zu Alphabet

[CNBC]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.