Google Drive gehört zu den populärsten Cloudspeichern und steht auf allen wichtigen Plattformen als App oder im Browser zur Verfügung. Dennoch macht Google nun einen wichtigen Schritt und bietet Drive ab sofort als Progressive Web App an, die mit nur zwei Klicks auf vielen Plattformen installiert werden kann. Mit der neuen PWA lässt sich Google Drive nun noch nahtloser auf dem Desktop einbinden und als eine Art Explorer-Erweiterung verwenden.
Durch den Siegeszug der Web-Apps haben Webseiten immer mehr Möglichkeiten erhalten, mit den Nutzern zu interagieren - und das sogar dann, wenn die Webseite gar nicht aktiv im Browser geöffnet ist. Durch das Einholen einer einmaligen Berechtigung haben Webseiten in allen modernen Browsern die Möglichkeit, Benachrichtigungen an den Nutzer zu senden. Weil sich das aber mittlerweile zu einer regelrechten Plage entwickelt hat, zieht Google nun erst einmal die Notbremse.
Der Google-Friedhof wurde 2019 wieder gut gefüllt und hat uns leider auch den smarten Reisebegleiter Google Trips genommen, dessen Funktionen und Informationen auf mehrere Google-Apps aufgeteilt wurden. Google betreibt aber nach wie vor die neue Plattform Google Reisen, die zur neuen Reisezentrale ausgebaut wurde. Jetzt lässt sich diese App auch als Progressive Web App nutzen und bietet somit einen bequemeren Zugriff.
Google hat nicht nur Chrome 79 für alle Desktop-Betriebssysteme veröffentlicht, sondern auch das Android-Team hat direkt nachgelegt und beginnt ab sofort mit dem Rollout der neuesten Version von Chrome für Android. Der Browser bringt neben den vielen neuen Sicherheitsfunktionen auch einige weitere Verbesserungen auf die Smartphones, die für mehr Ordnung in den Lesezeichen sowie hübschere App-Icons sorgen.
Google Play Music hat die Marke von 5 Milliarden Installationen über den Play Store durchbrochen, aber der Nachfolger steht schon seit über einem Jahr bereit und scheint nun langsam Gas zu geben: Die YouTube Music Webseite im Browser lässt sich ab sofort auch als Progressive Web App verwenden und bringt dabei gleich einige Vorteile mit, die der normale Browsertab bisher vermissen ließ.
Spätestens seit der Einführung des Smartphones wird man überall mit Benachrichtigungen überschüttet und so manch einer verbringt einen nicht unerheblichen Teil der Zeit damit, Benachrichtigungen zu lesen. Wer davon gar nicht genug bekommen kann, darf sich auch schon bald im Chrome-Browser darüber freuen, denn dort sollen schon sehr bald Notification Badges eingeführt werden, die den Nutzer auf ungelesene Benachrichtigungen in Web-Apps hinweisen können.
Mit Google Fotos ist die ständige Synchronisierung aller Fotos und Videos über viele Plattformen hinweg ein Kinderspiel, denn das Meiste funktioniert von Beginn an automatisch. Kein Wunder also, dass die Plattform gerade erst eine Milliarde aktive Nutzer vermelden konnte. Der Zugriff auf die vielen Cloud-Medien erfolgt auf dem Smartphone über die entsprechenden Apps, mit Gallery Go jetzt auch lokal, doch auf dem Desktop gibt es leider seit vielen Jahren kein entsprechendes Pendant mehr. Ein Stück weit kann man sich damit behelfen, einfach die Progressive Web App zu verwenden.
Google und einige andere Unternehmen sehen in den Progressive Web Apps eine große Zukunft und eine Chance, vollständig plattformübergreifende Apps zu ermöglichen. Trotz einer vergleichsweise recht simplen Technologie, lässt die Umsetzung auf vielen Plattformen aber noch zu wünschen übrig. Unter Windows sollen die Web-Apps zukünftig den nativen Apps noch ähnlicher werden und auch auf dem bekannten Weg deinstalliert werden können.
Die Progressive Web Apps (PWAs) werden vom Chrome-Browser erst seit kurzer Zeit nativ und ohne vorherige Aktivierung unterstützt. Für Google werden sie in Zukunft eine wichtige Rolle spielen und dementsprechend auch prominenter im Chrome-Browser positioniert. Während sie bisher praktisch nicht gekennzeichnet sind, wird es zukünftig einen Button direkt in der Adressleiste geben.
Praktisch alle großen Webportale besitzen eine eigene Android-App, die jeweils über eigene Oberflächen für die Kernfunktionen verfügen. Nicht wenige Apps setzen aber nicht jedes kleine Detail in der App-Oberfläche um, sondern verweisen den Nutzer auf die entsprechende Webversion. Das funktioniert im Alltag sehr gut, macht aber häufig kein gutes Bild. Google möchte das nun ändern und startet dafür die Trusted Web Apps (TWA).