Google und einige andere Unternehmen arbeiten schon seit langer Zeit am Konzept der Progressive Web Apps, die es sich zum Ziel gesetzt haben, die im Browser ausgeführten Apps bzw. Webseiten nativer in die Oberfläche des Betriebssystems zu integrieren. Vor wenigen Tagen kam eine sehr prominente Google-Plattform dazu, die nun auch als PWA zur Verfügung steht: Ab sofort lässt sich YouTube installieren und somit noch schneller aufrufen.
Google hat lange Zeit die Pläne verfolgt, die Progressive Web Apps soweit auszubauen, dass sie den nativen Apps der jeweiligen Betriebssysteme in nichts nachstehen. Ob diese Pläne noch aktuell sind, lässt sich aufgrund des sehr langsamen Fortschritts kaum beurteilen, aber nun steht ein recht großer Sprung bevor, der die Verwaltung der installierten Apps unter Windows vereinfachen soll.
Sowohl Google als auch Microsoft ordnen den Progressive Web Apps eine hohe Relevanz zu und werden die Unterstützung der Web Apps sowie den Ausbau derer Möglichkeiten weiter vorantreiben. Google hat gerade erst einen großen Schritt im Chrome-Browser gemacht, der die Nutzung weiter optimiert. Wer bisher keine PWAs verwendet bekommt hier eine Liste der besten Google-Dienste, die bereits als Progressive Web App installiert und verwendet werden können.
Google Chrome 84 ist da! Nach den Verschiebungen der letzten Monate läuft es auch im Chrome-Team wieder normal und so konnte das Team vor wenigen Stunden die neueste Version des Chrome-Browsers für Windows, Mac, Linux und auch Android veröffentlichen. Google Chrome 84 bringt wieder eine ganze Reihe von Neuerungen mit, die in diesem Release eher wieder den Bereichen Komfort und Sicherheit zuzuordnen sind und keine echten funktionellen Updates darstellen.
Google hat die Progressive Web Apps schon vor langer Zeit zur Priorität erklärt und entwickelt diese sowohl im Web als auch unter Android mit kleinen Schritten weiter. Aber nicht nur Google, sondern auch Microsoft hat ein Interesse an den Progressive Web Apps und treibt diese aktiv voran - und das tut man nun auch gemeinsam. Die beiden Unternehmen haben eine enge Zusammenarbeit rund um die PWAs angekündigt.
Vor wenigen Tagen hat die Webversion von Google Duo ein großes Update erhalten und darf sich spätestens jetzt ebenfalls als Videokonferenzlösung bezeichnen, in der knapp drei Dutzend Teilnehmer ein Videogespräch führen können. Um den Aufruf von Google Duo noch komfortabler zu gestalten, steht die Plattform nun endlich auch als Progressive Web App zur Verfügung, die einfach in die Oberfläche des Betriebssystems integriert werden kann.
Die Progressive Web Apps spielen für Google schon seit längerer Zeit eine wichtige Rolle und haben in der jüngsten Vergangenheit immer mehr Möglichkeiten erhalten, tiefer in die Oberfläche des Betriebssystems integriert zu werden. Nun steht der nächste Schritt bevor, denn die Nutzer sollen schon bald die Möglichkeit erhalten, die installierten Progressive Web Apps direkt beim Start des Betriebssystems auszuführen.
Den Progressive Web Apps gehört auf allen Plattformen die Zukunft, zumindest wird das seit Jahren behauptet und langsam geht die Entwicklung auch immer weiter in diese Richtung. Jetzt führt Google mit der aktuellen Version des Chrome Canary-Browsers eine neue Möglichkeit ein, mit der sich die von vielen Nutzern verwendeten App Shortcuts auch mit den PWA-Icons nutzen lassen. Das kann gerade bei Web Apps viele Klicks und Zeit einsparen.
Google hat die Weiterentwicklung der Progressive Web Apps lange vorangetrieben und möchte diesen nun endlich zum Durchbruch verhelfen - und das vielleicht sehr viel schneller als man es bisher erwartet hätte. Die Auswahl der Progressive Web Apps könnte daher in den nächsten Monaten stark anwachsen, den reinen Komfort der verknüpften Web Apps und Webseiten auf dem Homescreen oder Desktop kann man aber auch vorher schon leicht umsetzen.
Den Progressive Web Apps gehört die Zukunft, allerdings ist ihnen der große Durchbruch bisher noch verwehrt geblieben - aber das könnte sich sehr schnell ändern. Google gehört seit langer Zeit zu den treibenden Kräften hinter der neuen App-Form und hat vor wenigen Tagen einen interessanten Vorstoß gemacht, der die Richtung vorgibt. Es zeichnet sich ab, dass sich auch der Google Play Store stark wandeln muss und wird.