Google Play Music hat die Marke von 5 Milliarden Installationen über den Play Store durchbrochen, aber der Nachfolger steht schon seit über einem Jahr bereit und scheint nun langsam Gas zu geben: Die YouTube Music Webseite im Browser lässt sich ab sofort auch als Progressive Web App verwenden und bringt dabei gleich einige Vorteile mit, die der normale Browsertab bisher vermissen ließ.
Spätestens seit der Einführung des Smartphones wird man überall mit Benachrichtigungen überschüttet und so manch einer verbringt einen nicht unerheblichen Teil der Zeit damit, Benachrichtigungen zu lesen. Wer davon gar nicht genug bekommen kann, darf sich auch schon bald im Chrome-Browser darüber freuen, denn dort sollen schon sehr bald Notification Badges eingeführt werden, die den Nutzer auf ungelesene Benachrichtigungen in Web-Apps hinweisen können.
Mit Google Fotos ist die ständige Synchronisierung aller Fotos und Videos über viele Plattformen hinweg ein Kinderspiel, denn das Meiste funktioniert von Beginn an automatisch. Kein Wunder also, dass die Plattform gerade erst eine Milliarde aktive Nutzer vermelden konnte. Der Zugriff auf die vielen Cloud-Medien erfolgt auf dem Smartphone über die entsprechenden Apps, mit Gallery Go jetzt auch lokal, doch auf dem Desktop gibt es leider seit vielen Jahren kein entsprechendes Pendant mehr. Ein Stück weit kann man sich damit behelfen, einfach die Progressive Web App zu verwenden.
Google und einige andere Unternehmen sehen in den Progressive Web Apps eine große Zukunft und eine Chance, vollständig plattformübergreifende Apps zu ermöglichen. Trotz einer vergleichsweise recht simplen Technologie, lässt die Umsetzung auf vielen Plattformen aber noch zu wünschen übrig. Unter Windows sollen die Web-Apps zukünftig den nativen Apps noch ähnlicher werden und auch auf dem bekannten Weg deinstalliert werden können.
Die Progressive Web Apps (PWAs) werden vom Chrome-Browser erst seit kurzer Zeit nativ und ohne vorherige Aktivierung unterstützt. Für Google werden sie in Zukunft eine wichtige Rolle spielen und dementsprechend auch prominenter im Chrome-Browser positioniert. Während sie bisher praktisch nicht gekennzeichnet sind, wird es zukünftig einen Button direkt in der Adressleiste geben.
Praktisch alle großen Webportale besitzen eine eigene Android-App, die jeweils über eigene Oberflächen für die Kernfunktionen verfügen. Nicht wenige Apps setzen aber nicht jedes kleine Detail in der App-Oberfläche um, sondern verweisen den Nutzer auf die entsprechende Webversion. Das funktioniert im Alltag sehr gut, macht aber häufig kein gutes Bild. Google möchte das nun ändern und startet dafür die Trusted Web Apps (TWA).
Google hat für viele Aufgaben umfangreiche Apps im Angebot, die von zahlreichen Nutzern verwendet werden. Eine simple Zeichen-App fehlt aber bislang im Portfolio, auch wenn es in einigen Anwendungen ähnliche Funktionen gibt. Jetzt wurde eine neue Google-App entdeckt, die genau diese Lücke schließt und vielleicht eines Tages zum "Microsoft Paint" des Internets ausgebaut werden könnte. Einige Chrome OS-Nutzer haben "Canvas" sogar bereits standardmäßig installiert.
Während Facebook-CEO Mark Zuckerberg volle Konzentration auf Android fordert, bedient Google gleich drei Plattformen (Web, Android, iOS) ziemlich ausgeglichen und dürfte daran auch in Zukunft nichts ändern wollen. Damit in Zukunft noch eine vierte Plattform (Desktop) ohne großen Aufwand dazustoßen kann, hat man in dieser Woche viele Verbesserungen für Web-Apps angekündigt, die den echten Desktop-Anwendungen wohl schon bald in nichts mehr nachstehen werden.
Web-Apps spielen für Google eine sehr große Rolle, denn das Unternehmen hat nicht nur selbst unzählige sehr populäre Web-Apps im Angebot, sondern sieht diese auch die Zukunft für alle plattformübergreifenden Aufgaben. Der Chrome-Browser ist die wichtigste Plattform für solche Apps und bietet viele Möglichkeiten, die vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen wären. Jetzt hat man viele neue in Entwicklung befindliche APIs vorgestellt, die die Grenzen weiter verschwimmen lassen.
Vor wenigen Tagen hat Android Messages ein nettes Update bekommen, das einige neuen Funktionen in den Messenger gebracht hat und nun folgt auch der Web Client. Dieser bekommt allerdings keine neuen Funktionen, sondern lediglich ein Meta-Update: Der Messenger lässt sich auf dem Desktop jetzt als Progressive Web App installieren und somit auch (oberflächlich) außerhalb des Browsers verwenden.