Google Pay hat in Deutschland gerade erst einige neue Partner gewonnen und setzt die Expansion in vielen Ländern stetig fort. Aus technischen Gründen steht Google Pay allerdings nur auf Android-Smartphones zur Verfügung und kann auf Apples iPhone bisher nicht genutzt werden - aber das könnte sich möglicherweise bald ändern. In Deutschland wird aktuell ein Gesetz durchgewunken, das Apple zur Öffnung des NFC-Chips zwingen könnte.
Google Pay ist im vergangenen Jahr in Deutschland gestartet und hat erst kürzlich wieder Unterstützung für neue Kreditkarten bekommen, wobei die Anzahl der Partner hierzulande aber noch sehr überschaubar ist. In den USA ist man da schon ein ganzes Stück weiter und wird im nächsten Jahr einen großen Schritt machen: Google Pay will in Zusammenarbeit mit Partnerbanken eigene Girokonten anbieten und den Nutzern einen besseren Überblick über ihre Finanzen geben.
Google Pay ist vor eineinhalb Jahren in Deutschland gestartet und hat sich unter vielen Nutzern sehr schnell etabliert, die sowohl mit dem Smartphone als auch mit der Smartwatch ihre Einkäufe bezahlen können. Das funktioniert allerdings nur dann, wenn die Partnerbanken mit Google zusammenarbeiten und ihren Kunden die Möglichkeit geben möchten, die physische Kreditkarte durch das Smartphone zu ersetzen. Schauen wir uns einmal an, welche Partnerbanken aktuell mit dabei sind.
Es scheint eine gut Woche für Google Pay zu sein, denn nachdem erst seit gestern die Lufthansa Miles & More-Kreditkarte Google Pay unterstützt steht nun schon der nächste Partner bereit. Die Consorsbank hat nun angekündigt, dass die von der Bank herausgegebene Visa-Kreditkarte nun ebenfalls mit Google Pay verwendet werden kann. Dieser Schritt ist nicht weiter überraschend, denn erst vor wenigen Monaten wurde die Unterstützung durch Consors Finanz gestartet.
Google Pay erfreut sich seit dem vergangenen Jahr auch in Deutschland sehr großer Beliebtheit und ist für viele Nutzer längst ein Kriterium zur Bankwahl. Dennoch sträuben sich nach wie vor viele große Banken davor, mit Google zusammenarbeiten - obwohl sie es teilweise mit Apple Pay bereits tun. Nun öffnet sich auch Lufthansa Miles & More für Google Pay und kann ab sofort als Kreditkarte in Googles App hinterlegt werden.
Google Pay erfreut sich auch in Deutschland immer größerer Popularität und wird von immer mehr Banken unterstützt - auch wenn es noch ein weiter Weg ist. Pünktlich zum Verkaufsstart der Pixel 4-Smartphones rollt Google nun ein Update für die App auf die Version 2.1 aus, das die Gesichtserkennung unterstützt und somit den nicht mehr vorhandenen Fingerabdrucksensor kompensieren soll. Das Bezahlen könnte damit sogar noch komfortabler werden.
Das Bezahlen per Smartphone hat sich überraschend schnell etabliert und wird dank Lösungen wie Google Pay oder Apple Pay von immer mehr Menschen genutzt. Im Optimalfall funktioniert das sehr zuverlässig und schnell, doch für einige Dinge muss dann doch noch eine App bemüht werden - aber das soll sich bald ändern. In Android 10 findet sich schon jetzt eine tiefe Integration von Google Pay, die bisher aber noch nicht aktiviert wurde.
Erst vor wenigen Tagen hat Google Pay in Deutschland einen großen Schritt gemacht und kann nun auch von allen ING-Kunden genutzt werden - und nun bekommt auch die Android-App selbst wieder ein größeres Update. Ab sofort erhält die App bei entsprechender Systemeinstellung einen Dark Mode und wird mit einer dunklen Oberfläche angezeigt. Der erste Testlauf für diese Oberfläche liegt schon gut ein halbes Jahr zurück.
Jetzt ging es doch schneller als gedacht: Nach der angekündigten Google Pay-Unterstützung der ING ging man bisher davon aus, dass die Kunden erst ab September mit dem Smartphone zahlen können. Der Startschuss ist aber bereits heute gefallen, denn die ersten Kunden können nun ihre von ING ausgegebenen Karten bei Google Pay verwenden. Für Google Pay in Deutschland ist das ein großer Schritt, der die Plattform weiter voranbringt.
Für viele Menschen ist das Bezahlen per Smartphone innerhalb kürzester Zeit zu einer sehr bequemen Alternative geworden und die Plattformen wie Google Pay oder auch Apple Pay erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. So wie bei vielen bequemen Dingen, fallen auch bei der Smartphone-Zahlung viele Daten an, die an den verschiedensten Stellen gespeichert und ausgewertet werden. Dem soll Google Pay ein kleines Stück entgegenwirken und einen Inkognito Modus bekommen.