Google wird im Laufe der nächsten Monate neue Pixel-Smartphones vorstellen, die in jüngster Zeit mehrfach geleakt wurden. Aber das Pixel-Universum besteht längst nicht mehr nur aus den Smartphones und sollte eigentlich in diesem Jahr um die Pixel Watch erweitert werden. Doch ausgerechnet der große Wear OS-Neustart könnte dem Ganzen auch im Jahr 2021 ein Strich durch die Rechnung machen.
Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS konnte trotz zahlreicher großer Partner niemals richtig abheben und scheint gefühlt seit mehreren Jahren nur ein Klotz am Bein der Android-Entwicklung zu sein. Doch das dürfte sich schon bald ändern, denn nach der erfolgreichen Fitbit-Übernahme steht nun ein Neustart bevor, der unter anderem einen neuen Namen für die Plattform bringt.
Google legt mit neuer Hardware nach: Das in den vergangenen Wochen sehr umfangreich geleakte Google Nest Hub 2 wurde nun offiziell angekündigt. Das Smart Display der zweiten Generation unterscheidet sich auf den ersten Blick kaum von seinem Vorgänger und hat einen starken Fokus auf Schlaftracking. Für Käufer ist das allerdings ein zweischneidiges Schwert, denn diese Funktionalität wird in Zukunft kostenpflichtig.
Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS gehört ohne Frage zu den größten Sorgenkindern im Android-Ökosystem, denn trotz einiger großer Namen scheint die Entwicklung gefühlt stehen geblieben zu sein - genauso wie die Marktanteile. Nun gibt es recht eindeutige Hinweise darauf, dass Samsung eine neue Galaxy Watch mit Wear OS vorstellen und erstmals wieder auf eine Alternative neben Tizen setzen könnte.
Im Rahmen des gestern Abend angekündigten Pixel Feature Drop bringt Google eine Reihe von neuen Funktionen auf die Pixel-Smartphones und diesmal gibt es sogar noch einen Bonus: Vielleicht als Vorbote für den großen Einstieg in die Fitnesswelt, kann die Google Fit-App auf den Pixel-Smartphones nun sowohl Herzfrequenz als auch Atemfrequenz ganz einfach per Smartphone-Kamera aufzeichnen und auswerten.
Google konnte die Übernahme von Fitbit endlich erfolgreich abschließen und nun geht es darum, die Dienste des neuen Tochterunternehmens in das eigene Ökosystem zu integrieren. Ein erster Hinweis darauf ist nun für viele Smart Display-Nutzer zu sehen, die auf die Dienste des Google Assistant setzen. Auf diesen wird der Schlafbereich durch einen Wellness-Bereich ersetzt, der die Fitbit-Daten anzapfen soll.
Google hat vor wenigen Tagen nach einer langen Hängepartie die Übernahme von Fitbit abgeschlossen, zumindest nach eigenen Angaben und unter Missachtung der Behörden. Ob sich die investierten 2,1 Milliarden Dollar tatsächlich lohnen werden, steht in den Sternen aber die Vorzeichen sprechen nicht unbedingt dafür. Gerade mit den großen Übernahmen im Hardware-Bereich hatte Google in der Vergangenheit nur selten ein glückliches Händchen.
Am Donnerstag hat Google nach langer Zeit endlich die Übernahme von Fitbit vermelden können, die mehr als 14 Monate lang in der Schwebe war. Weil nun alle Bedenken offiziell ausgeräumt sind und das Wearable-Unternehme ein Teil von Google geworden ist, stehen demnächst die ersten Produkte unter Googles Führung an. Aber wie könnte es mit den beiden Ökosystem weitergehen, die sehr viele Überschneidungen aufweisen?
Wie die Zeit vergeht: Vor mittlerweile 14 Monaten hat Google die Übernahme von Fitbit angekündigt und ist sowohl auf erwarteten als auch unerwarteten Widerstand gestoßen. Das hat dazu geführt, dass sich die Übernahme stark verzögert hat, aber nun konnte man endlich Vollzug melden: Die Übernahme ist nach eigenen Angaben abgeschlossen und soll sowohl Nutzerdaten als auch Drittanbieter vorerst nicht betreffen. UPDATE: Die Übernahme könnte noch platzen.
Googles Übernahme von Fitbit steht aus aktueller Sicht unter keinem guten Stern, aber dennoch macht das Unternehmen natürlich weiter und bringt immer wieder neue Produkte auf den Markt. Jetzt hat Fitbit eine smarte Trinkflasche in das Portfolio aufgenommen, die den Sportler immer wieder daran erinnern soll, etwas zu trinken. Natürlich mit App-Anbindung und smarten Funktionen.