Mit Google Fit lassen sich Aktivitäten aller Art aufzeichnen, ganz egal, ob vom eigenen Smartphone oder von vielen anderen verbundenen Apps und Fitnessgeräten. Einen wichtigen Bereich hat Google Fit bisher allerdings kaum beachtet, der genauso zu einem gesunden Leben gehört, wie die regelmäßige Fitness: Das Schlaf-Tracking. Jetzt gibt es neue Diagramme und eine verbesserte Auswertung. Passend dazu bekommt die App auch gleich noch einen Dark Mode spendiert.
Vor wenigen Tagen hat Google mit dem Rollout des Dark Mode für Google Keep begonnen und nun machen die Designer schon wieder den nächsten Schritt und verdunkeln eine App, um die es aktuell nicht wirklich gut steht: Google Fit hat mit der neuesten Version nun ebenfalls eine Oberfläche im Dark Theme erhalten und zeigt dabei auch eine kleine Besonderheit. Außerdem sollte diese Version die aktuellen Probleme beheben.
Fitnesstracker jeglicher Art erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit und Google hat mit Google Fit schon vor langer Zeit eine Plattform geschaffen, auf der all diese Daten zusammenlaufen und ausgewertet werden können. Doch nun kann man den Eindruck gewinnen, dass das Unternehmen auch an der Fitness-Plattform schon wieder die Freude verloren hat, denn die Smartphone-App soll bei vielen Nutzern seit langer Zeit für große Probleme sorgen.
Die Fitness-Plattform Google Fit steht schon seit mehreren Jahren für Android zur Verfügung und soll dem Nutzer dabei helfen, sportliche Aktivitäten aller Art zu tracken und unter einem Dach zu sammeln. Jetzt erweitert Google die Zielgruppe und stellt die App ab sofort auch für iOS zur Verfügung, wo sie ebenfalls viele Quellen anzapfen kann und so erstmals auch das plattformübergreifende Tracking ermöglicht.
Der Frühling hat begonnen und für viele Menschen ist es nun wieder an der Zeit, die Fitnesstracker herauszuholen und die Rettungsringe lozuswerden. In einigen Fällen dürfte dabei auch Google Fit zum Einsatz kommen, das nun mal wieder einige Verbesserungen bekommen hat, die aber vielen Nutzern bekannt vorkommen könnten. Sowohl die neue Höhenanzeige als auch die Unterstützung von Schlaftrackern hat es schon einmal gegeben.
Google Fit gehört zu den Apps im Google-Universum, die eigentlich ein großes Potenzial haben und auch den Zeitgeist treffen, aber dennoch vom Unternehmen stark vernachlässigt wird und häufig unter dem Radar fliegt. Das führt nun dazu, dass Google still und heimlich die Einstellung des Webclient angekündigt hat, der ebenfalls niemals prominent beworben oder erwähnenswert verbessert wurde.
Mit dem letzten großen Update von Google Fit Anfang Dezember gab es nicht nur neue Funktionen für die Nutzer, sondern auch die zuvor vermissten Widgets haben ihr Rückkehr gefeiert. Jetzt gibt es wieder ein Update, mit dem gleich fünf neue Widgets den Weg in die App finden, die wieder frei auf dem Homescreen platziert werden können und den Nutzer über seine wichtigsten Kennzahlen auf dem Laufenden halten.
Das neue Jahr ist schon wieder fast zwei Wochen alt und die meisten guten Vorsätze sind längst schon wieder über Bord geflogen - aber vielleicht noch nicht alle. Wer den Winterspeck loswerden und wieder Fit werden möchte, kann dafür auch einige Google-Angebote zur "Verwaltung" und Motivationshilfe verwenden. Außerdem hat das Unternehmen die erste Runde der großen Neujahrs-Challenge ausgewertet.
Vor etwa einem halben Jahr wurde Google Fit vollkommen neu aufgestellt und hat neben einer deutlich veränderten Oberfläche auch eine andere Grundlage zur Bewertung der Aktivitäten des Nutzers bekommen. Diese werden nun im neuen Jahr 2019 dazu genutzt, um den Nutzern Herausforderungen zu stellen und vielleicht wenigstens einen guten Vorsatz einzuhalten. Am morgigen 1. Januar 2019 startet die Neujahrs-Challenge.