Rund um die Fitnessplattform Google Fit bekleckert Google sich seit Jahren nicht unbedingt mit Ruhm und lässt viele Features vermissen, die zum Teil sogar mit Companion-Apps nachgerüstet werden müssen. Jetzt hat die Android-App ein Update bekommen, dass die Auswertung der Fitnessdaten im Detail mit zusätzlichen Diagrammen versieht, die einen deutlich besseren Einblick in den Verlauf der Aktivität geben.
Die Fitnessplattform Google Fit hat ihre besten Tage vermutlich schon hinter sich und wird von Google nicht unbedingt mit Hochdruck weiterentwickelt - aus verschiedensten Gründen. Die App lässt trotz vorhandener Daten zahlreiche Features und Möglichkeiten vermissen, die sich nun zum Teil mit einer kostenlosen Companion-App nachrüsten lassen. Fitness-Erfolge und die eigenen Körperwerte lassen sich damit deutlich besser als bisher tracken.
Der Markt der Smartwatches und Fitnesstracker wächst seit Jahren unaufhörlich und ist längst zum Milliardengeschäft geworden - wenn auch trotz hoher Investitionen nach wie vor ohne Google. Das öffnet natürlich auch den schwarzen Schafen Tür und Tor, die mit fragwürdigen Methoden ein Stück vom Kuchen abknabbern wollen. Wie nun bekannt wurde, ist in einigen Fitnesstrackern mit Pulsmesser nicht einmal die entsprechende Hardware verbaut.
Mit Google Fit gibt Google allen Nutzern seit vielen Jahren die Möglichkeit, ihre Workouts und Trainings aufzuzeichnen und einige grobe Daten zu tracken - mit überschaubarem Erfolg. Weil in diesem Jahr der Indoor-Sport aus bekannten Gründen ein großes Comeback feiert, gibt es nun eine kleine Neuerung bei Google Fit, die vielleicht dem einen oder anderen helfen könnte: Eine YouTube-Playliste unter dem Motto #StayFitWithMe .
Vor knapp einem halben Jahr hat Google die Übernahme von Fitbit angekündigt, die nach aktuellen Informationen zwar noch immer nicht vollständig abgeschlossen ist, aber wohl demnächst vollzogen wird. Nach der ersten Ankündigung hatte sich Google nicht mehr zu den Plänen rund um die neue Tochter geäußert, die in dieser Woche durch Fitbit Pay wieder auf sich aufmerksam gemacht hat. Mittelfristig wird es wohl zu Zusammenlegungen für Synergien kommen.
Aus bekannten Gründen verbringen viele Menschen in diesen Wochen sehr viel mehr Zeit zu Hause als gewöhnlich - und dürften wohl auch mehr Fernsehen. Weil auch die Fitness unter diesen neuen Gewohnheiten leiden kann, bringt das Team von Android TV nun die Fitness auf den Fernseher. Im Google Play Store für Android TV gibt es nun eine neue Kategorie für Fitness-Apps, deren Nutzung direkt vor dem großen Bildschirm erfolgt.
Google Fit bekommt nur sehr selten Updates spendiert und noch seltener kommen in diesem Zuge neue Funktionen auf das Smartphone oder die Wear OS-Smartwatch - aber nun ist es in kleinem Rahmen endlich wieder soweit. Nachdem Google Fit vor zwei Jahren die Aktivitätsminuten und Kardiopunkte eingeführt hat, gibt es nun eine kleine Rolle Rückwärts, sodass die Schritte wieder prominenter dargestellt werden. Ein größeres Update gibt es für die Wear OS-App.
Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS ist trotz einer großen Auswahl an Smartwatches ein wenig in das Hintertreffen und damit eine Nische geraten - das hat auch Google längst erkannt. Nach der Übernahme von Fitbit stehen in Zukunft viele große Updates auf dem Plan, wobei nun eine Art Roadmap mit allen Ideen der Entwickler geleakt wurde. Sollte auch nur die Hälfte davon umgesetzt werden, würden die Smartwatches einen riesengroßen Schritt in Richtung täglicher Helfer machen.
Der leicht verfrühte Frühling steht vor der Tür und damit wird es wieder Zeit für Googles jährliches Update der Google Fit-App. Das fällt gefühlt jedes Jahr etwas kleiner aus und ist in diesem Jahr besonders bescheiden: Ab sofort sind die Statistiken auf allen Plattformen leichter als bisher zugänglich und sollen die Nutzer wohl wieder zu mehr Sport animieren. Sowohl Android als auch iOS und Wear OS profitieren.