Gestern Abend ging die Keynote von Apples Entwicklerkonferenz WWDC über die Bühne und das Unternehmen aus Cupertino hat wie erwartet die neuen Evolutionsstufen von OS X und iOS vorgestellt. Zwar konnte man mit einigen neuen Funktionen begeistern, doch das wahre "One more Thing" zum Ende der Keynote war Apple Music, mit dem man die "Art, wie wir Musik hören" verändern möchte. Und erstmals öffnet sich Apple auch für Android und wird die App auch auf Googles Plattform zur Verfügung stellen.
Mit Inbox hat Google den Versuch gestartet, den Posteingang des Nutzers neu zu erfinden und die E-Mails logischer und nach Themen gebündelt zu sortieren. Dabei gibt es eine Reihe von vorgefertigten Bundles, die die Mails der Nutzer automatisch nach Themen wie "Social", "Promos" oder auch "Finance" sortieren. Jetzt, pünktlich zur Reisezeit, hat Google nun das neue Bundle "Trips" vorgestellt.
google-goggles-logo Mit den neuen Google Photos und der intelligenten Sortierung hat Google wieder einmal unter Beweis gestellt wie gut man mittlerweile darin ist, Fotos bzw. deren abgebildete Inhalte zu erkennen. Doch tatsächlich war man schon vor über fünf Jahren so weit und hatte mit Goggles eine App vorgestellt die all dies schon konnte. Doch mittlerweile scheint Google die App längst vergessen zu haben - was extrem schade ist!
Vor einigen Tagen hatte Apple-CEO Tim Cook mal wieder die große Keule ausgepackt und die Konkurrenz von Google und Facebook gewettert. Dabei schoss er sich nicht nur auf den unbegrenzten Speicherplatz der Google Photos ein, sondern vor allem auf die (seiner Meinung nach) dadurch resultierende schwindende Privatsphäre der Nutzer. Doch langfristig dürfte diese Strategie für Apple zu einem großen Problem werden.
Mit dem Magic Keyword "OK, Google" lassen sich auf dem Smartphone mittlerweile schon sehr viele Dinge erledigen: Man kann sowohl Suchanfragen starten, sich Fotos anzeigen lassen, Fragen beantworten lassen, Apps starten oder eben einfach eine SMS schreiben. Doch mit Android M möchte Google das ganze noch einen Schritt weiterführen und über die neue Voice Access API auch mit dem Nutzer kommunizieren. Außerdem sollen sich schon sehr bald auch viele externe Apps fernsteuern lassen.
Eine der beliebtesten Anfragen in der Google-Suche ist Jahr für Jahr die Frage nach dem Wetter. Google hat in den vergangenen Jahren ordentlich an der eigenen Wettervorhersage bzw. an deren Darstellung gefeilt und bietet mittlerweile Geräteübergreifend eine einheitliche Oberfläche. Jetzt wird die Länge der Vorhersagen in der mobilen Websuche weiter ausgeweitet und kann nun das Wetter der nächsten 10 Tage anzeigen.
Googles Designer sind bekannt dafür dass sie sehr gerne Eastereggs in den Produkten unterbringen, die einen immer wieder zum schmunzeln bringen. Natürlich haben sich auch die YouTube-Entwickler schon lange von diesem Spaß anstecken lassen und haben nun auch ein Easteregg im YouTube Creator Studio versteckt. Miau.
Über gut drei Jahre hinweg hat Google alle Kräfte darin gebündelt, Google+ sowohl in den eigenen Angeboten als auch im Web Omnipräsent zu machen. In den letzten Tagen allerdings verschwindet der Markennamen "Google+" von immer mehr Angeboten, und nun ist auch der einstige interne Service Hangouts an der Reihe. Auch in den Video-Hangouts, die bisher noch mit "Google+ Hangouts" gekennzeichnet waren, heißt es jetzt nur noch "Google Hangouts".
Erst vor wenigen Tagen konnte Googles selbstfahrendes Auto die 1 Millionste Meile zurück legen und wird in Zukunft deutlich öfter auf Amerikas Straßen anzutreffen sein. In all den Jahren in denen man sich auf öffentlichen Straßen bewegt, hatte man nur sehr wenige Unfälle - wovon das Auto selbst an keinem einzigen die Schuld getragen hat. Um mehr Transparenz für dieses Projekt zu schaffen, wird Google ab sofort monatlich einen Report über Erfahrungen und Unfälle veröffentlichen.
So schön die flächendeckenden Streetview-Aufnahmen rund um die Welt auch sind, so lückenhaft - oder gar nicht erst existent - sind sie in einigen europäischen Ländern: In Deutschland sind die Streetview-Aufnahmen nur ein riesiger Flickenteppich und an allen Ecken und Enden verpixelt, doch wenigstens sind sie Online. In Österreich hingegen sind die Aufnahmen niemals Online gegangen und schlummern seit Jahren versteckt auf Googles Servern. Gestern Abend hatte man diese nun freigeschaltet - allerdings nur versehentliche und nur für wenige Stunden.