Vor wenigen Stunden hat Google den monatlichen Report für das Self Driving Car veröffentlicht und blickt auf die Entwicklungen und Ereignisse des vergangenen Monats zurück: Neben interessanten Details darüber, wie die Fahrzeuge ihre Umwelt wahrnehmen und die Straßen erkennen, gibt es auch einen Bericht über einen erneuten Unfall: Vor einigen Wochen gab es einen Auffahrunfall, an dem das autonome Fahrzeug allerdings vollkommen schuldlos gewesen ist.
Seit gestern Abend wird wieder ein Update für die Google Maps ausgerollt, das eine ganze Reihe von kleineren und größeren Verbesserungen mit sich bringt und auch unter der Haube Einblicke in zukünftige Funktionen gibt. Die wohl wichtigste Verbesserung, vor allem aus Sicherheitsgründen, dürfte die nun deutlich auffallendere Benachrichtigung bei der Navigation sein. Diese ist jetzt farblich hervorgehoben und hebt sich so von allen anderen Dingen ab.
Unter der Marke "Play" bietet Google eine ganze Reihe von Inhalte an, von Apps über Spiele bis hin zu Büchern und Filmen. Alle davon besitzen unter Android eine eigene App-Verknüpfung mit einem eigenen Icon - die sich bisher nicht wirklich ähnlich gesehen haben. Jetzt durften die Designer Hand anlegen und haben alle Icons der Play-Angebote einem Redesign unterzogen. Diese heben sich noch immer deutlich ab, verfügen aber über ein gemeinsames Element.
Nach einem langen Winter steigen die Temperaturen jetzt endlich wieder in den zweistelligen Bereich und so langsam streifen sich die Menschen wieder ihre Jogging-Klamotten über und holen die Fahrräder raus. Und pünktlich dazu wird Google die beliebte My Tracks-App einstellen, mit der sich genau diese sportlichen Aktivitäten aufzeichnen lassen. Aber natürlich stehen jede Menge Alternativen in den Startlöchern, von denen vor allem die App GeoTracker sehr empfehlenswert ist.
Google hat es sich mit diversen Projekten wie etwa dem Project Loon zum Ziel gesetzt, Internetzugänge in alle Teile der Welt zu bringen und so allen Menschen die Vernetzung zu ermöglichen. Aber auch in vielen Gebieten in denen Internetzugänge bestehen, sind diese häufig endlos langsam und machen teilweise selbst das normale Surfen zur Geduldsprobe - und an Videos ist dabei gar nicht zu denken. Auf den Philippinen hat YouTube nun ein interessantes Pilotprojekt gestartet, um diesen Mangel zu beheben.
Es ist wohl nicht unbedingt die beste Idee, Produkte und Funktionen am 1. April anzukündigen und diese dann auch noch tatsächlich ernst zu meinen. Zeitgleich mit den vielen Aprilscherzen hatte Google aber gestern noch eine Ankündigung, die den Tag überlebt hat: Die ohnehin schon sehr starke Suchfunktion von Google Photos unterstützt nun auch die Suche per Emojis. Statt Text lassen sich auch die beliebten Bildchen eingeben und die eigene Bilddatenbank durchsuchen.
Wenn man einmal von GMail absieht, hat Google im Bereich der Kommunikation ein wahres Chaos beieinander und scheint keinem klaren Konzept zu folgen. Immer wieder werden Angebote neu vorgestellt, umgebaut um dann nach einiger Zeit wieder den Stecker zu ziehen. Jetzt ist wieder eine neue App aufgetaucht, die auf einen ganz anderen Ansatz als bisher setzt: Die App nennt sich Google Spaces und macht aus allem eine eigene Gruppen-Konversation.
Am heutigen 1. April hat Google wie in jedem Jahr ein wahres Feuerwerk an Aprilscherzen abgefeuert und hat damit nicht nur wieder einmal Humor sondern auch Kreativität bewiesen. Doch ein Scherz ging gewaltig nach hinten los und dürfte wohl nicht ohne Folgen bleiben: Denn die Umsetzung des Mic Drop-Scherzes in GMail hat dazu geführt, dass viele Nutzer den Knopf unabsichtlich gedrückt und im schlimmsten Falle ihrem Chef eine fiese Animation gesendet haben.
Im vergangenen Jahr hat YouTube die 360 Grad-Videos eingeführt, mit denen der Nutzer die Sicht auf ein Video frei schwenken kann und mehr das Gefühl bekommt, live dabei zu sein. Da solche Aufnahmen derzeit nur mit teurem Equipment zu erstellen sind, gibt es trotz vieler imposanter Beispiele noch nicht ganz so viele Videos mit diesem Feature. Um diesen Bereich weiter zu pushen, führt YouTube in Zusammenarbeit mit Snoop Dogg nun die neue Funktion SnoopaVision ein.
Ende November des vergangenen Jahres hat Google die Smart Reply-Funktion vorgestellt, mit der Inbox automatisch Mails beantworten kann. Diese vorgeschlagenen Antworten beziehen sich auf den Inhalt der Mail und sollen vor allem als kurze Statusmeldung dienen. Da man sich mit Worten aber nicht ganz so gut ausdrücken kann, hat man die Funktion nun vollständig Emojis umgestellt. Ab sofort werden diese vorgeschlagen und können das ganze vielleicht deutlich besser ausdrücken.