Nach der gefühlt sehr kurzen Abstinenz vom Smartphone-Markt steigt Nokia nun mit voller Kraft wieder ein und wird in diesem Jahr noch einige Smartphones mit Android-Betriebssystem vorstellen. Doch man möchte beim zweiten echten Anlauf auf den Markt nicht mehr nur in die Rolle des Hardware-Herstellers schlüpfen, sondern deutlich tiefer einsteigen. Jetzt soll man auch an der Entwicklung eines persönlichen Assistenten arbeiten - und das dürfte Google gar nicht schmecken.
Über drei Jahre nach dem Start des Project Tango scheint die Technologie endlich Reif für den Einsatz zu sein. In diesem Jahr möchte man die Entwicklung von Tango-Apps, die die Möglichkeiten der neuen Technologie ausnutzen, tatkräftig unterstützen und auch promoten. Nun zeigt man eines der ersten Anwendungsgebiete, in denen Tango tatsächlich im Alltag zum Einsatz kommt und sehr sinnvoll ist: Im Museum.
Um neue und populäre Apps im Play Store zu finden, haben sich die diversen Toplisten in den einzelnen Kategorien in der Vergangenheit als praktische Helfer erwiesen. Immer wieder befinden sich aber natürlich auch Apps in diesen Auflistungen, die man bereits installiert hat. Mit einem neuen Schieberegler lassen sich diese nun in den einzelnen Listen ausblenden.
Bei der Google-Schwester Waymo geht es weiterhin Schlag auf Schlag: Vor nicht einmal einem Monat wurde die Gründung des Unternehmens bekannt gegeben und wenige Tage später hatte man einen ersten Blick auf die neuen Fahrzeuge erlaubt. Jetzt wurde verkündet, dass die ersten Fahrzeuge der neuen Flotte noch in diesem Monat auf die Straßen kommen. Außerdem hat CEO John Krafcik das Geschäftsmodell des Unternehmens noch einmal klar gestellt.
Der Ablauf einer Websuche mit Google ist immer der gleiche: Man gibt die Anfrage in das Suchfeld ein, schickt die Eingabe ab und nach weniger als einer Sekunde bekommt man die Auflistung der Ergebnisse. Mit der Webseite Mystery Search funktioniert das ganze aber etwas anders: Statt dem abgeschickten Suchbegriff bekommt man das Ergebnis von der Person ausgeliefert, die unmittelbar vorher gesucht hat.
Nokia war einmal Weltmarktführer bei Handys und ist ein Paradebeispiel, wie man ein solides und starkes Unternehmen innerhalb weniger Jahre vor die Wand fahren kann - in dem man die Konkurrenz belächelt und nicht Ernst nimmt. Nachdem man sich über den Umweg Microsoft für einige Jahre aus dem Handy-Geschäft verabschiedet hat, wurde nun wieder ein neues Smartphone vorgestellt: Das Nokia 6.
Trotz der riesigen Auswahl an Produkten und Dienstleistungen stammt der Löwenanteil von Googles Umsatz noch immer aus dem Werbegeschäft. Zwar verschieben sich die Verhältnisse (sehr) langsam hin zu anderen Einnahmequellen, aber in absehbarer Zeit wird die Abhängigkeit von der Werbung weiter bestehen bleiben. Wie ein näherer Blick auf die Zahlen nun ergeben hat, gibt es aber noch eine weitere riesige Einnahmequelle, die bisher wohl kaum einer auf dem Schirm hatte.
Der Google Assistant ist nicht nur dafür da um Fragen zu beantworten oder Befehle entgegen zu nehmen, sondern man sich in einigen Fällen sogar mit ihm unterhalten und kürzere Konversationen führen. Ein Unbekannter Nutzer hat diese Möglichkeit nun auf die Spitze getrieben und hat zwei Assistenten direkt nebeneinander gestellt, die sich mehr als 30 Stunden lang über Gott und die Welt unterhalten haben.
Es gibt einige Dienste in denen Google die Übertragung von Sprache bzw. die Telefonie von zwei oder mehr Benutzern anbietet. Um die Qualität der Übertragungen weiter zu stärken hat man nun die Übernahme des Spezialisten Limes Audio angekündigt. Außerdem soll mit dem Know-How des Unternehmens auch die Übertragungsqualität bei schlechten Verbindungen weiter gesteigert werden.