Google bearbeitet den Smartwatch-Markt mittlerweile mit zwei verschiedenen Ökosystemen, die hinter den Kulissen vielleicht zusammenarbeiten, aber nach wie vor einzeln am Markt auftreten und das wohl auch in Zukunft tun werden: Fitbit und Pixel Watch. In einem Blogbeitrag hat Fitbit nun verraten, wie man sich in Zukunft von der Pixel Watch abgrenzen und dennoch eng mit Google zusammenarbeiten will.
Google hat vor zwei Jahren die Übernahme von Fitbit abgeschlossen und spätestens seit diesem Zeitpunkt haben beide Unternehmen im Hintergrund daran gearbeitet, die bisher völlig voneinander getrennten Plattformen zu verknüpfen. Bisher ist davon nur wenig zu sehen, doch im Fitbit-Blog gibt das Unternehmen nun einige Einblicke in zukünftige Pläne und unterstreicht die Stärken, die Google zu Fitbit gebracht hat.
Mit der Pixel Watch ist Google erstmals in Eigenregie in den Smartwatch-Markt eingestiegen und zeigt damit, in welche Richtung man diesen pushen möchte. Um möglichst viele Dinge erfassen zu können, hat man nicht weniger als acht Sensoren verbaut, die für das Fitnesstracking, für Komfort-Funktionen oder auch für das Erfassen von Gesundheitsdaten verwendet werden. Werfen wir doch mal einen Blick auf die Sensoren und deren Aufgaben.
Gute Nachrichten für alle Nutzer, die sich in den ersten drei Wochen ein neues Pixel 7-Smartphone gekauft haben, denn die allermeisten werden das hoffentlich im Rahmen der starken Aktion getan haben: Ihr könnt euch jetzt eure Geschenke sichern und somit in den nächsten Wochen die Gratis Pixel Watch LTE oder Gratis Pixel Buds Pro erhalten. Lasst euch nicht zu viel Zeit!
Gute Nachrichten für alle Nutzer, die sich in den letzten Wochen ein neues Pixel 7-Smartphone gekauft haben, denn die allermeisten werden das hoffentlich im Rahmen der starken Aktion getan haben: Ab heute könnt ihr euch eure Geschenke sichern und somit in den nächsten Wochen die Gratis Pixel Watch LTE oder Gratis Pixel Buds Pro erhalten. Lasst euch nicht zu viel Zeit!
Google hat die erste Pixel Watch auf den Markt gebracht, die mit eher durchwachsenen Reviews und einigen Kritikpunkten bestehen muss. Einer der größten Kritikpunkte ist die kurze Akkulaufzeit von maximal 24 Stunden, die selbst für Smartwatch-Verhältnisse nicht wirklich überzeugen kann. Jetzt hat Google verraten, wie man auf diesen Wert von 24 Stunden kommt, den wohl nur wenige Nutzer erreichen.
Google wird das Portfolio der Pixel-Produkte in nächster Zeit weiter wachsen lassen und steht mit Smartphones, Smartwatch und smarten Kopfhörern bei derzeit drei Produktgruppen. Alle drei lassen sich kabellos laden, sind aber dennoch noch nicht in alle Richtungen miteinander kompatibel. Weil es in den letzten Tagen einiges an Verwirrung gab, wollen wir euch in diesem Artikel einen Überblick verschaffen, was sich womit aufladen lässt.
Die erste Pixel Watch ist seit gut zweieinhalb Wochen auf dem Markt und soll Googles Smartwatch-Ambitionen rund um Wear OS anschieben, aber auch die Marke 'Pixel' um ein wichtiges Produkt erweitern. Google wird auch bei der Pixel Watch sicherlich nicht über Verkaufszahlen reden, sodass wir uns noch vor den Einschätzungen der Marktforscher selbst etwas annähern wollen. Natürlich ohne Gewähr.
Die Kartenplattform Google Maps hat ein gigantisches Netzwerk an Helfern, die als Local Guides dafür sorgen, dass verfügbare Angaben korrekt und aktuell sind. Langsam nähern wir uns der Weihnachtszeit und somit ist schon jetzt wieder die Zeit gekommen, in der sich Google bei den Millionen Helferlein bedankt. Einige erhalten in diesen Tagen 10 Prozent Rabatt im Google Store auf neue Pixel-Hardware.
Seit wenigen Tagen ist die Pixel Watch offiziell im Handel erhältlich und viele Nutzer mussten feststellen, dass sich die Smartwatch leider nicht über das Smartphone aufladen lässt. Überraschenderweise funktioniert es mit einem anderen Pixel-Produkt aber andersherum: Die Pixel Buds Pro lassen sich kabellos mit der Ladestation der Pixel Watch aufladen. Das kann Platz und Gepäck sparen.