In wenigen Tagen wird die Android Q Beta 5 veröffentlicht und damit nur noch eine einzige Vorabversion zwischen "uns" und dem finalen Release des neuen Betriebssystems stehen. Langsam aber sicher wird es also Zeit, sich Gedanken um die Namensgebung der neuen Version zu machen, die diesmal besonders schwierig ist und schon sehr lange für Diskussionen sorgt. Wir sammeln nun noch einmal alle Vorschläge und hoffen wie jedes Jahr darauf, den richtigen Treffer zu landen :-)
Die von Google im vergangenen Jahr auf den Pixel-Smartphones eingeführte Nachtsicht-Funktion ist einer der ganz großen Pluspunkte (auch bei Selfies), aber tatsächlich recht gut in der Oberfläche versteckt. Das wird sich schon mit der nächsten Version der Kamera-App ändern, denn die Reihung der einzelnen Modi wird angepasst und Night Sight mehr in den Mittelpunkt gestellt. Dafür muss dann natürlich ein anderer Modus verdrängt werden.
In diesen Tagen wird die fünfte Beta-Version von Android Q erscheinen und sich damit der finalen Version weiter nähern. In diesem Stadium werden normalerweise nur noch Detailänderungen vorgenommen und keine großen Experimente mehr gewagt. Jetzt wurde bereits angekündigt, dass es erneut eine Anpassung der Gesten geben wird, um Problemen mit einigen Apps aus dem Weg zu gehen. Könnte aber auch etwas gewöhnungsbedürftig sein.
Android Q biegt langsam aber sicher auf die Zielgerade und dürfte in den nächsten Tagen die fünf Beta erreichen, die dann nicht mehr weit von der finalen Version entfernt ist. Nun wird es langsam Zeit, sich mit dem Rooten des Betriebssystems bzw. der Smartphones mit diesem Betriebssystem zu beschäftigen - und das hat der Entwickler hinter Magisk nun getan. Er konnte nun erfolgreich vermelden, die Android Q Beta 4 auf dem Pixel 3 erfolgreich gerootet zu haben.
Auch in Zeiten der schnellen Cloud-Dienste und Messenger werden ab und an Möglichkeiten benötigt, um beliebige Dateien jeder Größe zwischen zwei Smartphones zu übertragen. Google bietet dafür verschiedene Lösungen an, die sich aber offenbar nicht ganz so großer Beliebtheit erfreut haben. Mit Android Q dürfte eine neue Möglichkeit eingeführt werden, die an Apples AirDrop erinnert und einige Vorzüge gegenüber dem zugleich eingestellten Android Beam bietet: Das neue Tool nennt sich Fast Share und konnte bereits getestet werden.Nach
Über Huawei und Android stehen aktuell sehr viele Fragezeichen, die das Unternehmen seit einigen Tagen mit einer Infoseite für Kunden zu beantworten versucht - doch eine der wichtigsten Fragen war leider nicht aufgeführt: Wie sieht es mit dem Update auf Android Q aus? Bisher gab es nur Spekulationen, doch nun hat sich Huawei UK zu Wort gemeldet und eine offizielle Liste aller Smartphones veröffentlicht, die das Update auf Android Q erhalten werden - und das (fast) garantiert!
In gut zwei Monaten wird Google die finale Version von Android Q veröffentlichen und wie üblich zuerst auf die hauseigenen Pixel-Smartphones ausrollen. Danach heißt es dann wieder gespannt darauf warten, dass sich die großen und kleinen Smartphone-Hersteller zu Wort melden und verkündet, welche Geräte das Update auf das neue Betriebssystem bekommen werden. Erst vor wenigen Tagen wurde die Liste von Xiaomi bekannt und nun gibt es wieder eine neue Liste von Huawei mit gleich 11 Smartphones. Aus bekannten Gründen ist diese aber mit Vorsicht zu genießen.
In etwa zwei Monaten wird Google die finale Version von Android Q veröffentlichen und zuerst auf die hauseigenen Pixel-Smartphones ausrollen. In den folgenden Wochen dürfen dann wieder alle Smartphone-Nutzer gespannt auf die offiziellen Aussagen der Hersteller warten, welche Geräte das Update bekommen oder eben nicht bekommen werden. Xiaomi schmeißt diesen Ablauf nun einfach einmal um und hat nun eine Liste mit 13 Smartphones veröffentlicht, die das Update bereits ab Herbst 2019 erhalten werden.
In der vergangenen Woche hat Google mit dem Rollout der Android Q Beta 4 begonnen und die neue Testversion des Betriebssystems für alle Pixel-Smartphones angeboten. Allerdings kam es nach bzw. schon während der Installation bei einigen Nutzern zu größeren Problemen, sodass Google den Rollout stoppen musste. Nun ist das Problem hoffentlich behoben, denn es steht eine neue Version bereit und der Rollout wurde wieder aufgenommen.
In den Büros der Google-Designer geht es aktuell sehr dunkel zu. Das aber nicht wegen den Arbeitsbedingungen, sondern weil sie sich hauptsächlich mit der Umsetzung der Dark Modi ihrer Produkte beschäftigen müssen. In dieser Woche hat Google Fotos einen Dark Mode erhalten und reiht sich damit in eine immer größere Auswahl an Apps mit einer dunklen Oberfläche. Aber selbst wenn die Designer noch nicht aktiv geworden sind, kann Android Q jeder App einen Dark Mode verpassen.