Google Maps hat gerade erst einen ganz neuen Profilbereich bekommen und jetzt kündigen die Entwickler schon das nächste praktische Feature an, mit dem Google Maps eine weitere Sprachbarriere zu Fall bringen soll. Der Google Übersetzer wird in den kommenden Tagen fest in die Oberfläche der Smartphone-Apps integriert und den Nutzern dabei helfen, Ortsnamen korrekt auszusprechen.
Die in der vergangenen Woche gestartete Android Q Beta 5 brachte überraschend viele Änderungen in die Vorschau des Betriebssystems und mit der finalen Version könnten die Entwickler noch einmal nachlegen. Nun ist wieder eine interessante Verbesserung aufgetaucht, die bisher in keiner der Beta-Versionen zu sehen war und möglicherweise vorerst Pixel-exklusiv bleibt: Die Übersetzung von App-Oberflächen.
Google hat viele Verbesserungen für die Live-Übersetzung im Kamerabild angekündigt und wird diese im Laufe der nächsten Tage für alle Nutzer ausrollen. Auch wenn die Funktion nach mehreren Jahren ihre Faszination verloren hat, ist es doch sehr beeindruckend, was im Hintergrund so alles geschieht, während der Nutzer das Smartphone auf einen Text hält. Googles Entwickler haben einen interessanten Einblick darin gegeben, wie das genau funktioniert.
Google Translate verfügt schon seit einigen Jahren über eine Live-Übersetzung im Kamerabild, die zwar sehr beeindruckend ist, aber vermutlich nur von wenigen Nutzern verwendet wird. Jetzt haben die Entwickler einige Verbesserungen für den Kameramodus der Übersetzungs-App angekündigt und bringen neben vielen neuen Sprachen auch eine verbesserte Qualität in allen Punkten sowie eine überarbeitete Oberfläche mit.
Der Google Übersetzer bietet bereits seit längerer Zeit einen Unterhaltungs-Modus, mit dem gesprochene Wörter und Sätze direkt in die jeweils andere Sprache übersetzt werden. Das funktioniert den Erwartungen entsprechend recht gut, ist aber wenig natürlich. Jetzt haben Google-Forscher eine neue Methode präsentiert, die tatsächlich an eine Live-Übersetzung herankommt und auch noch die Stimme der sprechenden Person simulieren kann.
Gestern wurde Google Chrome 74 für den Desktop veröffentlicht und bringt vor allem für Windows-Nutzer eine große Neuerung mit: Den optionalen Dark Mode, der aktuell aber noch über Umwege aktiviert werden muss. Jetzt beginnt der Rollout von Chrome 74 für Android und hat ähnliche Verbesserungen im Gepäck, bringt aber unter anderem auch eine tiefere Integration von Google Translate mit.
Gleich zu Beginn des Jahres hat es ein kleines Google Assistant-Feuerwerk mit vielen Neuerungen gegeben, die häufig nicht direkt verfügbar waren oder sich auf bestimmte Regionen beschränkten. Dazu gehörte auch die Dolmetscher-Funktion auf den Smart Speakern, die nun aber sehr schnell den Weg nach Deutschland gefunden hat. Ab sofort können auch die deutschen Google Home-Geräte Unterhaltungen übersetzen.
Google Translate gehört für viele Nutzer zum Standard zur Übersetzung von Wörtern, Texten oder auch ganzen Webseiten. Das funktioniert mittlerweile so gut, dass vor wenigen Tagen die Dolmetscher-Funktion des Google Assistant angekündigt wurde, die natürlich auf der Translate-Engine basiert. Jetzt hat auch Wikipedia angekündigt, künftig Google Translate zur Übersetzung zu nutzen.
Vor kurzem hat die Web-Oberfläche vom Übersetzungstool Google Translate ein neues Design bekommen und einige Elemente innerhalb der Oberfläche verrückt. Während die Funktion zur Übersetzung von ganzen Dokumenten dabei mehr in den Mittelpunkt gerückt wird, ist ein vermutlich häufiger verwendetes Feature nun vollständig versteckt worden: Das Übersetzen einer ganzen Webseite. Nutzen lässt es sich aber dennoch weiterhin.
Googles Übersetzer hat vor wenigen Tagen eine neue Oberfläche im Material Theme bekommen, und jetzt tut sch auch unter der Haube mal wieder etwas: Wie die Entwickler nun angekündigt haben, beginnt Translate nun damit, Übersetzungen teilweise nach Geschlecht getrennt anzuzeigen. Gibt es also Doppeldeutigkeiten, bekommt man zukünftig gleich zwei Übersetzungen, in der männlichen und weiblichen Form, angezeigt.