Gleich zu Beginn des Jahres hat es ein kleines Google Assistant-Feuerwerk mit vielen Neuerungen gegeben, die häufig nicht direkt verfügbar waren oder sich auf bestimmte Regionen beschränkten. Dazu gehörte auch die Dolmetscher-Funktion auf den Smart Speakern, die nun aber sehr schnell den Weg nach Deutschland gefunden hat. Ab sofort können auch die deutschen Google Home-Geräte Unterhaltungen übersetzen.
Google Translate gehört für viele Nutzer zum Standard zur Übersetzung von Wörtern, Texten oder auch ganzen Webseiten. Das funktioniert mittlerweile so gut, dass vor wenigen Tagen die Dolmetscher-Funktion des Google Assistant angekündigt wurde, die natürlich auf der Translate-Engine basiert. Jetzt hat auch Wikipedia angekündigt, künftig Google Translate zur Übersetzung zu nutzen.
Vor kurzem hat die Web-Oberfläche vom Übersetzungstool Google Translate ein neues Design bekommen und einige Elemente innerhalb der Oberfläche verrückt. Während die Funktion zur Übersetzung von ganzen Dokumenten dabei mehr in den Mittelpunkt gerückt wird, ist ein vermutlich häufiger verwendetes Feature nun vollständig versteckt worden: Das Übersetzen einer ganzen Webseite. Nutzen lässt es sich aber dennoch weiterhin.
Googles Übersetzer hat vor wenigen Tagen eine neue Oberfläche im Material Theme bekommen, und jetzt tut sch auch unter der Haube mal wieder etwas: Wie die Entwickler nun angekündigt haben, beginnt Translate nun damit, Übersetzungen teilweise nach Geschlecht getrennt anzuzeigen. Gibt es also Doppeldeutigkeiten, bekommt man zukünftig gleich zwei Übersetzungen, in der männlichen und weiblichen Form, angezeigt.
Google Translate erfreut sich sowohl im Web als auch auf dem Smartphone großer Beliebtheit und wird von sehr vielen Menschen für schnelle Übersetzungen verwendet. Im Laufe der Jahre ist die App immer umfangreicher geworden und hat so viele Funktionen bekommen, dass es fast schon eine starke Leistung der Designer ist, alle Features in die übersichtliche Oberfläche zu packen. Jetzt hat auch die Web-Version en Update bekommen, das dem gesamten Angebot eine moderne Oberfläche überstülpt.
Es gibt wieder eine neue Version der Google-App, die nun schon die Nummer 8.15 Beta trägt und unter der Haube einige Hinweise auf neue Funktionen mitbringt. So wurde eine neue Memory-Funktion des Google Assistant entdeckt, die Smart Displays könnten bald noch universeller einsetzbar sein und die Google-App könnte sich mehr oder weniger als App Launcher etablieren wollen. Außerdem gibt es neue Icons.
Die Qualität von automatischen Online-Übersetzungen wird seit Jahren verspottet und hat trotz vieler Versprechen der Anbieter noch längst kein gutes Level erreicht. Das hat nun auch die US-Polizei schmerzlich erfahren müssen, die durch eine Google Translate-Übersetzung einen geschnappten mutmaßlichen Drogenschmuggler wieder laufen lassen muss. Durch eine nicht eindeutige Übersetzung gab es einen Formfehler, der dem US-Richter keine andere Wahl ließ.
Googles Übersetzungsplattform Translate gehört zu den ältesten Produkten des Unternehmens und hat für viele Nutzer, trotz großer Konkurrenz, längst die Rolle als Standard-App eingenommen. Schon seit längerer Zeit ist es möglich, ganze Sprachen herunterzuladen und so auch ganz ohne eine Internetverbindung Übersetzungen zu bekommen. Jetzt kann man auch dabei einen großen Qualitätssprung vermelden und bringt die Künstliche Intelligenz direkt auf das Smartphone der Nutzer.
Die Übersetzungs-App Google Translate wird nicht ganz so häufig aktualisiert, steht nach dem aktuellen Update aber dennoch nun schon bei Versionsnummer 5.19. Diese Version bringt erst einmal keine Änderungen an der Oberfläche mit sich, bereitet unter der Haube aber eine Verbesserung des Konversationsmodus vor. Außerdem enthält die App eine Reihe neuer Icons, deren Auswahl noch etwas rätselhaft ist.
Google Translate erfreut sich sowohl im Web als auch auf dem Smartphone großer Beliebtheit und wird von sehr vielen Menschen für schnelle Übersetzungen verwendet. Im Laufe der Jahre ist die App immer umfangreicher geworden und hat so viele Funktionen bekommen, dass es fast schon eine starke Leistung der Designer ist, alle Features in die übersichtliche Oberfläche zu packen. Jetzt gibt es ein kleines Update.