Es gibt wieder eine neue Version der Google-App, die nun schon die Nummer 8.15 Beta trägt und unter der Haube einige Hinweise auf neue Funktionen mitbringt. So wurde eine neue Memory-Funktion des Google Assistant entdeckt, die Smart Displays könnten bald noch universeller einsetzbar sein und die Google-App könnte sich mehr oder weniger als App Launcher etablieren wollen. Außerdem gibt es neue Icons.
Die Qualität von automatischen Online-Übersetzungen wird seit Jahren verspottet und hat trotz vieler Versprechen der Anbieter noch längst kein gutes Level erreicht. Das hat nun auch die US-Polizei schmerzlich erfahren müssen, die durch eine Google Translate-Übersetzung einen geschnappten mutmaßlichen Drogenschmuggler wieder laufen lassen muss. Durch eine nicht eindeutige Übersetzung gab es einen Formfehler, der dem US-Richter keine andere Wahl ließ.
Googles Übersetzungsplattform Translate gehört zu den ältesten Produkten des Unternehmens und hat für viele Nutzer, trotz großer Konkurrenz, längst die Rolle als Standard-App eingenommen. Schon seit längerer Zeit ist es möglich, ganze Sprachen herunterzuladen und so auch ganz ohne eine Internetverbindung Übersetzungen zu bekommen. Jetzt kann man auch dabei einen großen Qualitätssprung vermelden und bringt die Künstliche Intelligenz direkt auf das Smartphone der Nutzer.
Die Übersetzungs-App Google Translate wird nicht ganz so häufig aktualisiert, steht nach dem aktuellen Update aber dennoch nun schon bei Versionsnummer 5.19. Diese Version bringt erst einmal keine Änderungen an der Oberfläche mit sich, bereitet unter der Haube aber eine Verbesserung des Konversationsmodus vor. Außerdem enthält die App eine Reihe neuer Icons, deren Auswahl noch etwas rätselhaft ist.
Google Translate erfreut sich sowohl im Web als auch auf dem Smartphone großer Beliebtheit und wird von sehr vielen Menschen für schnelle Übersetzungen verwendet. Im Laufe der Jahre ist die App immer umfangreicher geworden und hat so viele Funktionen bekommen, dass es fast schon eine starke Leistung der Designer ist, alle Features in die übersichtliche Oberfläche zu packen. Jetzt gibt es ein kleines Update.
Seit kurzem rollt Google eine neue Version der Translate-App für Android aus, die zwar auf vielen Smartphones installiert ist, aber nur selten aufregende neue Features mit sich bringt. Auch die Version 5.14 stellt keinen Unterschied da, enthält aber eine Reihe von Hinweisen auf zukünftige neue Funktionen. Die Übersetzungsfunktion der Pixel Buds wird genauer erklärt, es wird ein "Wort des Tages" geben und auch bei der Handschrift scheint es Verbesserungen zu geben.
Nicht ganz ohne stolz konnte Google vor einiger Zeit verkünden, dass Google Translate zwischen mehr als 100 Sprachen hin- und her übersetzen kann, und schon längst alle wichtigen und großen Sprachen abdeckt. Allerdings hat man bisher eine europäische Weltsprache außer acht gelassen, die bisher noch nicht unterstützt wird: Nämlich Färöisch. Aus diesem Grund nimmt das Land nun Google aufs Korn und hat einen eigenen Übersetzer geschaffen - einen besseren!
Zwar zeigt sich die Sonne schon seit einigen Wochen von ihrer besten Seite, aber erst in dieser Woche ist offiziell der kalendarische Sommeranfang. Spätestens jetzt wird es Zeit die Urlaubsplanung zu beginnen oder vielleicht auch schon um die Koffer zu packen. Bei letztem kann Google zwar (noch) nicht helfen, aber dafür bei vielen anderen Dingen. Von der Planung über die Reise bis hin zur Aufbereitung hat Google eine Reihe von nützlichen Angeboten im Gepäck, die wir euch in einer mehrteiligen Serie vorstellen möchten.
Es gibt immer wieder lustige Übersetzungen von Google Translate, die zeigen dass eine automatische Übersetzung von einer Sprache in die andere die Algorithmen auch heute noch vor große Hürden stellen. Derzeit macht aber eine Übersetzung in den diversen Sozialen Kanälen die Runde, die dem Fass den Boden ausschlägt und sehr eindrucksvoll zeigt, dass noch sehr sehr viel Arbeit vor dem Translate-Team liegt.