Das Jahr 2016 ist nun seit zwei Wochen vorbei, und es wird Zeit für Rückblicke auf das letzte Quartal des vergangenen Jahres: Die Marktforscher von SensorTower haben sich nun die beiden App Stores von Apple und Google mal wieder genauer angesehen und Zahlen für das 4. Quartal 2016 veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr konnten beiden App Stores kräftig wachsen, aber noch immer hat Apple mit weitem Abstand die Nase vorne.
Dass Google mit einer starken Fragmentierung auf dem Android-Markt kämpft ist kein Geheimnis, aber ein Blick auf die letzten Zahlen zur Versions-Verteilung zeigt doch immer wieder auf erschreckende Weise, wie viele Nutzer ein eigentlich veraltetes Betriebssystem verwenden. Ein Video visualisiert das ganze nun sehr anschaulich und zeigt auf, dass das Problem im Laufe der Zeit eher schlimmer statt besser geworden ist.
Wie in jedem Monat hat Google wieder die Zahlen über die aktuelle Android-Verteilung veröffentlicht, aus denen hervorgeht welche Version wie viel Anteil auf dem Markt hat. Nachdem sich die Zahlen in den vergangenen Monaten nur leicht geändert haben, gibt es gleich zu Anfang des Jahres einige größere Veränderungen: Das mittlerweile sieben Jahre alte Betriebssystem Android Frozen Yoghurt ist endgültig Geschichte und ist aus der Statistik herausgeflogen.
Einige von Googles Produkten sind ihrer Kategorie weltweit führend und dominieren teilweise die Märkte: Da wäre etwa die Websuche die weltweit praktisch ohne Konkurrenz läuft, mit YouTube betreibt man die größte Videoplattform, Chrome ist der meistgenutzte Browser und Android ist das weltweit am häufigsten verwendete mobile Betriebssystem. Letzteres hat Google nun auch den Titel beschert, das Produkt mit den meisten Sicherheitslücken im Angebot zu haben.
In regelmäßigen Abständen werfen wir einen Blick auf die aktuellen Marktanteile der Webbrowser, und in den meisten Fällen gibt es dabei keine großen Überraschungen und die bisherigen Tendenzen setzen sich weiterhin fort. NetMarketShare hat nun wieder neue Zahlen veröffentlicht, die vor allem bei Google für Jubel sorgen dürften und bei Microsoft in Redmond tiefe Sorgenfalten auf die Stirn der Verantwortlichen werfen dürfte.
Eine der wohl meistgenutzten Apps auf jedem Smartphone dürfte eine sein, die ein Großteil der Nutzer vermutlich gar nicht als App wahrnehmen: Die Tastatur. Praktisch jeder große Smartphone-Hersteller bietet seine eigene Version an und liefert die Geräte mit dieser aus, aber das Gewohnheitstier Mensch tut sich eben nicht ganz so leicht damit, die Tastatur-App zu wechseln und bleibt so bei einer hängen. Das populäre Gboard, früher Google Keyboard, hat nun den Meilenstein von 500 Millionen Downloads im Play Store durchbrochen.
Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu, und auch in diesem Jahr ist wieder sehr viel (negatives) geschehen. Eines bleibt allerdings gleich, und wird sich so schnell nicht ändern: An der Spitze der wertvollsten Unternehmen der Welt residieren die üblichen Verdächtigen und natürlich sind auch diesmal wieder Apple und Google sowie viele andere US-amerikanische IT-Unternehmen vertreten.
Es gibt eine Reihe von Apps, die auf praktisch jedem Smartphone installiert und von vielen Nutzern verwendet werden. Entweder weil sie bereits vorinstalliert gewesen sind, oder weil sie einfach zum Alltag der Menschen dazugehören. Wenig überraschend stammen die meisten dieser Apps aus dem Hause Google oder Facebook und dominieren die diesjährigen Charts der beliebtesten Smartphone-Apps.
Gerade erst hat der weltweit populärste YouTuber PewDiePie die Marke von 50 Millionen Abonnenten geknackt und hat sich durch seine geschickte PR-Aktion, bei der mit der Löschung seines Kanals gedroht hat, die volle mediale Aufmerksamkeit gesichert. Auch im deutschsprachigen Raum ist in diesen Tagen ein Meilenstein genommen worden: Der erste Kanal hat es geschafft, 5 Millionen Abonnenten zu versammeln.
Wenn man vom ersten Hype nach der Vorstellung von Google Allo ausgeht, könnte man denken dass der Messenger nur ein riesiger Erfolg werden kann und WhatsApp das Leben schwer macht. Doch tatsächlich ist Allo nicht mehr als ein Sturm im Wasserglas und kann die Nutzer kaum begeistern und erst Recht nicht zum Wechsel bewegen. Dennoch kann man nun einen Mini-Erfolg feiern und hat im Play Store die Marke von 10 Millionen Downloads durchbrochen.