Gemessen an der absoluten Verbreitung ist Android schon seit mehreren Jahren das führende Betriebssystem, das seine Dominanz immer noch weiter ausbauen kann. Doch in punkto Datenverkehr konnte man erst vor gut eineinhalb Jahren am größten Konkurrenten iOS vorbeiziehen - hat aber auch diesen Vorsprung mittlerweile stark ausgebaut. Laut einer neuen Erhebung dominieren nun sowohl Android als auch der Chrome-Browser den mobilen Traffic.
Smartphones haben sich im Laufe weniger Jahre extrem stark gewandelt: Während sie am Anfang ein wahres "Wunderding" waren, wurden sie kurz darauf zum Statussymbol, dann zum teuren Hobby und mittlerweile sind sie nur noch ein Alltagsgegenstand. Und obwohl gefühlt jeder Mensch ein Smartphone besitzt, können nur sehr wenige Unternehmen mit ihnen Geld verdienen. Eine neue Statistik zeigt nun, dass die meisten Hersteller mit der Produktion von Android-Smartphones nur Verluste einfahren - aber dennoch daran festhalten.
Kurz nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen ist die Alphabet-Aktie am gestrigen Abend nachbörslich nach oben geschossen und hat die Google-Mutter zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Mittlerweile sind die US-Börsen wieder geöffnet und beide Unternehmen liefen sich seit Stunden ein Kopf-an-Kopf Rennen um den ersten Platz. Zumindest der Trend deutet aber darauf hin, dass Alphabet den ersten Platz in naher Zukunft erobern und halten wird.
Es ist bei der Verkündung der Quartalszahlen und dem Aufstieg von Alphabet zum wertvollsten Unternehme der Welt fast untergegangen: Googles E-Mail-Angebot GMail hat am gestrigen Abend die Grenze von 1 Milliarde aktive Nutzer überschritten. Ein wichtiger Meilenstein für das Mail-Angebot, der von dem Unternehmen mit einem kuriosen Video gefeiert wird.
Vor über fünf Jahren hat Google das Vulnerability Reward Program (VRP) gestartet, mit dessen Hilfe die eigenen Angebote sichern werden und besser vor bösartigen Angriffen geschützt werden sollen. Im Rahmen des Programms kann jeder Nutzer entdeckte Sicherheitslücken in Google-Angeboten einreichen und dafür hohe Prämien vom Unternehmen kassieren. Zu Anfang des Jahres wurde nun ein Rückblick veröffentlicht, der zeigt wie sehr sich das Programm für beide Seiten lohnt. Allein im vergangenen Jahr wurden 2 Millionen Dollar ausgezahlt.
Nachdem man das Thema lange Zeit hat schleifen lassen, nimmt Google nun vollen Anlauf auf das Thema Virtual Reality. Eigentlich ist Google sogar ein Vorreiter, da man mit dem Cardboard schon seit langer Zeit am Markt ist und so in aller Ruhe eine Infrastruktur aufbauen konnte. Um dies auch nach außen hin zu zeigen, und der Konkurrenz um nichts nach zu stehen, hat man nun einige beeindruckende Zahlen zum Cardboard verkündet.
Mittlerweile ist es mehr als drei Jahre her, dass das erste YouTube-Video den Rekord von 1 Milliarde Views geknackt hat. Im Dezember 2012 ist dies dem kultigen Video Gangnam Style gelungen, und gut 18 Monate später war es auch das erste Video dass 2 Milliarden Views generieren konnte. Doch mittlerweile ist das Knacken der Milliardenmarke nichts besonderes mehr, also müssen die Statistiker nun den Zeitraum messen, in dem ein Video dies schafft. Und dieser Rekord geht nun an Adele.
Da Google den Smartphone-Herstellern das Betriebssystem Android kostenfrei zur Verfügung stellt, verdient das Unternehmen auf direktem Wege kein Geld mit dem Betriebssystem. Diese Gratis-Verteilung ist auch mit ein Grund dafür, dass Android den Markt so extrem schnell umkrempeln und zum dominierenden System werden konnte. Über indirekte Umsätze durch das Betriebssystem spricht Google nicht, und wollte diese Zahlen auch nie bekannt geben, doch genau das ist nun passiert: Durch das Verfahren gegen Oracle wurde nun bekannt, dass Google bisher mehr als 31 Milliarden Dollar Umsatz mit Android generiert hat.
Fast 90 Prozent des gesamten Umsatzes erwirtschaftet Google durch Werbeeinnahmen bzw. dem Verkauf von Werbeflächen. Der Löwenanteil des Umsatzes wird dabei von der Google Websuche erwirtschaftet, aber auch andere Web-Angebote, Smartphone-Apps oder Drittseiten über das AdSense-Programm spülen jährlich Milliarden Dollar in die Kassen des Unternehmens. Umso erstaunlicher sind die Zahlen, die Google heute veröffentlicht hat, und die einen Einblick in geblockte Anzeigen geben: Allein im vergangenen Jahr hat man 780 Millionen Anzeigen abgelehnt.