GMail verfügt schon seit über 13 Jahren über einen sehr guten Spamfilter, der auch bei Google Inbox zum Einsatz kommt und den Posteingang des Nutzers zu großen Teilen sauber hält. Schwerer wird es bei den ganzen Newslettern, da diese (meistens) irgendwann einmal absichtlich bestellt wurden. Die intelligenten Assistenten von Inbox bringen nun ein neues Feature mit, dass das Desinteresse des Nutzers erkennt und das Abbestellen eines Newsletters anbietet.
In unser losen Serie Tastenkürzel & Kombinationen stellen wir euch immer wieder mal de Tastenkombinationen vor, mit denen sich die diversen Google-Dienste schnell und einfach und vor allem ohne Maus bedienen lassen. Auch Googles alternativer Posteingang Inbox verfügt über mehrere Dutzend Kombinationen und einzelne Tasten mit denen sich viele Bereiche von der Navigation bis zur Formatierung steuern lassen.
Googles Designer sind bekannt dafür, immer wieder gewohnte Dinge über den Haufen zu werfen und manchmal auch radikal von vorne zu beginnen. Das gilt aber nicht für alle Dienste, denn einige Oberfläche wie etwa die von GMail haben seit Jahren kein Update mehr bekommen und stehen teilweise sogar noch in ihrer Urform zur Verfügung. In einem Video ist nun eine neue Oberfläche für GMail zu sehen, die auch gleich noch eine Reihe von neuen Funktionen zegt.
Auch nach Jahren des Betriebs von GMail und Inbox als getrennte Posteingänge entwickelt Google beide Tools und Plattformen getrennt voneinander weiter und stößt sie in meist unterschiedliche Richtungen. Doch jetzt bekommt Inbox ein neues Feature, über das GMail auf eine etwas andere Art und Weise schon seit Jahren verfügt: Für den Nutzer wichtige E-Mails sollen nun ganz oben in der Auflistung der Flut im Posteingang angezeigt werden.
Auch in Zeiten der Dutzenden Messenger bleibt die E-Mail eines der wichtigsten Mittel zur Kommunikation, wenn auch das auf elektronischem Wege wohl langsamste. Google ist schon seit geraumer Zeit damit beschäftigt, die Posteingänge der Nutzer etwas flexibler zu gestalten und für Übersicht zu sorgen - und eine neue Funktion der Inbox-App geht nun wieder den gleichen Weg. Sie soll dem Nutzer dabei helfen, keine wichtigen E-Mails mehr zu vergessen.
Die Geschwindigkeit der Verbesserung und Verteilung von neuen Funktionen bei Googles alternativem Posteingang Inbox hat in der letzten Zeit deutlich abgenommen, aber das liegt vielleicht einfach nur daran dass man an einer Reihe von großen neuen Features arbeitet. Jetzt gab es ein kleines Update für die Android-App, das Nutzern von mehreren E-Mail-Account gleichzeitig zu gute kommt.
In der vergangenen Woche hat Google ein Update für die Inbox-App ausgerollt, das an der Oberfläche keine sichtbaren Verbesserungen oder Änderungen mit sich gebracht hat. Aber natürlich waren die Entwickler nicht untätig und haben nur die Versionsnummer nach oben geschraubt, sondern bereiten zwei neue Funktionen vor, mit denen die App dem Nutzer noch mehr beim Überblicken und Bearbeiten von E-Mail-Konversationen zur Hand gehen soll.
Google betreibt schon seit einer langen Zeit zwei voneinander getrennte Mail-Plattformen und -Apps: GMail und Inbox. Beide haben zum Teil komplett andere Ansätze für einige Aufgaben, nähern sich aber dennoch gegenseitig immer weiter an. Jetzt hat die Inbox-App für Android ein kleines Update bekommen, das eine vielleicht lebensrettende Funktion (nicht wörtlich nehmen) auf das Smartphone bringt: Das Zurückholen von E-Mails.
Mit Inbox hat Google vor einigen Jahren einen alternativen Posteingang zu GMail geschaffen, in dem Mails nicht nur nach einer anderen Logik sortiert werden können, sondern in dem immer wieder auch experimentelle Funktionen ausprobiert werden. Jetzt steht eine neue Funktion für Smartphone-Nutzer kurz vor dem Start, mit der die App nur noch über wichtige Mails mit einer hohen Priorität informiert.
Das letzte größere Update liegt schon wieder eine Zeit lang zurück und datiert auf Mitte Oktober. In dieser Woche wurde wieder einmal ein Update ohne nähere Beschreibung für die Android-App von Inbox ausgerollt, das an der Oberfläche schon wieder keine Verbesserungen mit sich gebracht hat. AndroidPolice hat die APK-Datei nun mal wieder auseinander genommen und hat zwei neue Funktionen entdeckt, die zur Organisation des Posteingangs beitragen können.