Der Wechsel des Smartphones oder Handys war früher eine große Aufgabe, die man sich häufig für das Wochenende aufgehoben hat - denn viele Daten wollten übernommen werden. Heute sieht das ein bisschen anders aus, denn dank umfangreicher und tiefgreifender Cloud-Synchronisierungen muss man sich um die allermeisten Daten nicht mehr kümmern - wenn es denn funktioniert. Wir zeigen euch, wie ihr überprüfen könnt, ob das Backup auf Google Drive aktuell ist.
Google hat erst kürzlich das Android-Backup zu Google One verschoben und die Möglichkeit zum Backup vieler Daten des Smartphones etwas stärker ins Bewusstsein der (zahlenden) Nutzer gebracht. Im Hintergrund kommt dafür nach wie vor Google Drive zum Einsatz, denn dort werden die Daten als Backup abgelegt - wenn es denn funktioniert. Bereits seit Monaten berichten Nutzer davon, dass das Update nicht mehr funktioniert und es scheinen immer mehr Nutzer betroffen zu sein.
Auf dem Smartphone werden naturgemäß häufig viele Cloud-Dienste verwendet, bei denen die Daten des Nutzers nicht selten auf einem Server am anderen der Welt liegen. Aber auch lokal sind auf dem Smartphone viele Daten gespeichert, von denen hin und wieder oder auch permanent Sicherungen angefertigt werden sollten. Was dabei gerne mal vergessen wird, sind die vielen WhatsApp-Nachrichten und Medien, die nach einem Smartphone-Wechsel verloren gehen würden. Mit wenigen Schritten lassen sich aber auch die WhatsApp-Inhalte sehr einfach auf dem Google Drive sichern.
Vor wenigen Tagen gab es ein großes Update für Google One, mit dem das Backup des Android-Smartphones mit Google One verwaltet werden kann. Weil viele Nutzer das Thema Backup vollkommen vernachlässigen, ist das eine gute Lösung, die zwar noch ausbaufähig ist, aber schon Mal einen guten Anfang macht. Allerdings wurde nun bekannt, dass Google alle Smartphone-Backups automatisch nach 57 Tagen löscht, wenn das Gerät nicht genutzt wird.
Google One wurde im vergangenen Jahr als neue Lösung zur Speicherverwaltung in der Google-Welt eingeführt und erfreute sich vom Start weg großer Popularität - das hatte verschiedenste Gründe. Doch seitdem ist nicht viel passiert - bis vor wenigen Tagen. Google One ist nun die neue Anlaufstelle für Smartphone-Backups und vereint die bisherigen Lösungen unter einem Dach. Doch nun sollte Google auch dranbleiben und ein vollständiges Backup anbieten.
Google One hat in den letzten Monaten einzig und allein durch die kostenlosen Google Home Mini Smart Speaker von sich Reden gemacht, hat seit Ende des vergangenen Jahres aber kein Update mehr erhalten - was bei Google nicht immer ein gutes Zeichen ist. Doch nun meldet man sich mit einer großen Neuigkeit zurück, die einige Smartphone-Nutzer freuen dürfte: Google One übernimmt nun das Smartphone-Backup und wird zur ersten Anlaufstelle zur Sicherung und Wiederherstellung von Daten.
Google bringt nicht nur viele neue Funktionen zu Android, sondern entfernt auch immer wieder mal alte Features, die aus Sicht der Entwickler nicht mehr benötigt werden. Zuerst wird es Android Beam an den Kragen gehen und nun haben die Entwickler angekündigt, was als Nächstes langfristig verschwinden wird: Das ADB Backup and Restore wird nun als veraltet markiert und irgendwann nicht mehr unterstützt.
Wir sind am letzten Tag des Monats März angekommen und haben damit nun schon wieder das erste Quartal 2019 fast herumgebracht. Der heutige 31. März, der praktischerweise ein Sonntag ist, wurde erneut zum World Backup Day erklärt und ruft alle Menschen dazu auf, über die Sicherheit bzw. die Sicherheitskopien ihrer persönlichen Daten nachzudenken. Mit ein Grund ist auch der morgige 1. April.
Der Wechsel zwischen zwei Android-Smartphones ist dank Googles automatischen Backups oder auch Tools von anderen Herstellern so einfach wie noch nie zuvor. Doch man muss sich nicht unbedingt auf diese Lösungen verlassen, denn Android hat auch eine sehr gut versteckte Backup-Funktion, mit der sich alle Daten auf dem Gerät sichern lassen. Mit wenigen Schritten lässt sich diese aktivieren und eine vollständige Sicherung aller Daten auf dem Computer ablegen.
Tag für Tag werden mit WhatsApp mehr als 50 Milliarden Nachrichten, Fotos und Videos versendet, die nach dem erfolgreichen Versand nur noch auf den Smartphones der Nutzer gespeichert sind und nicht mehr von den WhatsApp-Servern abgerufen werden können. Für die Cloud-Sicherung nutzt die Facebook-Tochter schon seit einigen Jahren das Google Drive - bisher allerdings zulasten des Speicherplatz-Kontingents. Ab heute ändert sich das, denn die WhatsApp-Backups werden nun nicht mehr vom Kontingent des Nutzers abgezogen.