Wer das Google Drive und die dazugehörigen Office-Apps einigermaßen regelmäßig verwendet, sammelt im Laufe der Zeit große Datenmengen und viele Dateien an, über die man ohne eine frühe Organisation schnell den Überblick verlieren kann. Um diese Mengen besser bewältigen zu können, bekommt das Google Drive nun eine verbesserte Suchfunktion in "natürlicher Sprache". Außerdem können Dokumente nun schneller in mehrere Spalten aufgeteilt und auch im Original-Format wieder heruntergeladen werden.
Seit kurzer Zeit rollt Google über den Play Store ein Update für beiden Office-Apps Docs und Sheets aus, mit denen beide wieder einen Schritt näher an den Funktionsumfang der Desktop-Versionen herankommen. Der Texteditor kann nach dem Update das Dokument nun auch direkt in der Druckansicht bearbeiten und in der Tabellenkalkulation ist nun auch das 'Conditional Formating' angekommen.
Mit Googles Office-Apps für Android ist es schon seit langer Zeit möglich, Dokumente auch ohne Internetverbindung zu Öffnen und zu Bearbeiten. Allerdings setzt das natürlich voraus, dass die entsprechende Datei vorher heruntergeladen bzw. Offline verfügbar gemacht worden ist. Da man dies bei vielen Dateien schnell mal vergessen kann, bringen die Apps nun eine Automatik mit: Mit dem neuesten Update werden die zuletzt bearbeiteten Dateien automatisch heruntergeladen.
Aktuell rollt Google wieder ein Update für die Office-Apps Docs, Sheets und Slides aus, das allen drei Apps neue Funktionen beibringt. Alle drei haben nun eine neue Kommentar-Funktion bekommen, die das gemeinsame Bearbeiten von Dokumenten erleichtern und die Kommunikation zwischen den Nutzern stärken soll. Außerdem können die Apps nun noch eine Reihe weiterer Dateiformate importieren und exportieren und werden damit immer universeller einsetzbar.
Pünktlich zum Schulstart rollt Google eine ganze Reihe von Verbesserungen und neuen Funktionen für die eigene Office Suite aus: Sowohl Docs als auch Sheets bekommen im Browser und auch in den dazugehörigen Android-Apps neue Funktionen, die unter anderem das einfache Diktieren von Texten ermöglichen, Recherchen direkt aus dem Dokument unterstützen oder auch Vorlagen zur schnellen Erstellung von Dokumenten mitbringen. Eines der Highlights ist aber die Explore-Funktion, die vollautomatisch die Daten in Tabellen aufbereitet und den Nutzer mit nützlichen Statistiken versorgt.
Was früher Klebezettel und Eselsohren in Büchern gewesen sind, sind heute digitale Notizen oder eine Sammlung von Zitaten in E-Books. Doch gerade wer lang und breit über ein Thema recherchieren möchte, kann dabei schon auf eine ganze Reihe von Notizen und herauskopierten Texten kommen, die allesamt aus dem Zusammenhang gerissen sind. Google Play Books möchte dies nun vereinfachen und hat seit dem letzten Update eine neue Funktion, mit der sich Texte mit nur einem Touch in ein Google Docs-Dokument kopieren und dort sammeln lassen.
Im vergangenen Jahr wurden die Editor-Funktionen aus dem Google Drive gelöst und in eigenständige Apps ausgelagert - wodurch man sich besser auf deren Weiterentwicklung konzentrieren und andere Prioritäten setzen kann. Doch auch im mobilen Browser war es bisher möglich, Dokumente anzusehen und auch zu bearbeiten - bis jetzt. Jetzt haben die Entwickler diese Möglichkeit aus der mobilen Docs-Webseite entfernt und fordern den Nutzer nur noch zur Installation der entsprechenden App auf.