Der Cloudspeicher Google Drive hat gerade erst den zehnten Geburtstag gefeiert und gibt allen Nutzern damit bereits seit einem Jahrzehnt die Möglichkeit, Dateien beliebiger Größe abzulegen. Doch es gibt auch Limits abseits des gesamten Speicherplatz-Kontingents, die vielen Nutzern vermutlich gar nicht bekannt sind. Manches könnte man bei exzessiver Nutzung aber erreichen, sodass man einmal davon gehört haben sollte.
Mit dem recht umfangreichen Google Workspace Paket lassen sich die wichtigsten Aufgaben für den Büro-Alltag oder den privaten Gebrauch längst im Browser und ganz ohne Microsoft-Produkte erledigen. Aber Google denkt auch an die Powernutzer und hat jetzt erneut die Limits der Tabellenkalkulation Google Sheets nach oben geschraubt. An Microsoft Excel kommt man aber noch nicht ganz heran.
Die Tabellenkalkulation Google Sheets dürfte für die allermeisten Nutzer vollkommen ausreichen und den Verzicht auf die große Konkurrenz ermöglichen. Doch es gibt noch einige kleine Baustellen, bei denen Googles App nachlegen muss - und das tut sie nun. Die automatische Vervollständigung erhält ein recht großes Update und kann nun Formeln anhand des Kontexts vorschlagen, was für viele Nutzer sehr willkommen sein dürfte.
Google hat in den letzten Tagen einige Änderungen veröffentlicht, die die Nutzung vom Google Drive und den dazugehörigen Diensten Google Sheets, Google Docs und Google Slides verbessern. Einige der Features sind derzeit nur eingeschränkt verfügbar.
Googles Dokument-Apps befinden sich gerade im großen Umbau zu Google Workspace, das sowohl einen neuen Namen als auch neue Logos mitbringen wird. Nun gibt es ein echtes Update für die Tabellenkalkulation Google Sheets, die mit Smart Fill sehr praktische neue Möglichkeiten zum automatischen Ausfüllen von Tabellenspalten erhält. Dafür kommt eine starke Mustererkennung zum Einsatz.
In den letzten zwei Jahren haben sehr viele Google-Apps einen Dark Mode erhalten, der die zumeist hellen Oberflächen in ein dunkles und augenschonendes Design taucht - aber es gibt nach wie vor einige Ausnahmen. Bisher galt das auch für Google Docs, aber damit ist es nun vorbei. Nach ersten Hinweisen in den vergangenen Wochen wurde nun endlich der Rollout des Dark Mode für Google Docs, Sheets und Slides gestartet.
Google verpasst den an Google Drive angeschlossenen Dokument-Apps Docs, Sheets und Slides ein praktisches Update, das die gemeinsame Arbeit an Dokumenten erleichtern soll. Die gerade in der Kollaboration häufig benötigte Funktion zur Kommentierung einzelner Bereiche eines Dokuments erhalten ein recht großes Update und sollen diese wichtigen Hinweise leichter als bisher zugänglich machen.
Viele Google-Apps haben in den letzten zwei Jahren einen Dark Mode erhalten, der natürlich die entsprechenden Einstellungen des Betriebssystems und Browsers beachtet. Es gibt aber nach wie vor einige Apps, die bisher aus verschiedensten Gründen noch nicht mit einer dunklen Oberfläche bedacht worden sind - so wie etwa die Google Dokument-Apps. Bei einem unserer Leser ist nun ein erstes Anzeichen auf einen baldigen Dark Mode in der Tabellenkalkulation Sheets aufgetaucht.
Googles Designer können sich nicht über zu wenig Arbeit beschweren, denn derzeit sind sie noch immer mit dem Rollout der vielen Dark Modi beschäftigt und selbst die verfeinerte Umsetzung des nicht mehr ganz so taufrischen Material Theme kam noch nicht überall an. Nun bekommen die Oberfläche von Google Docs, Sheets und auch Slides auf dem Smartphone ein an vielen Stellen angepasstes Design, das den vielen anderen Apps folgt.
Googles Office-Apps Docs, Sheets und Slides erfreuen sich auch unter Android immer größerer Popularität und werden vor allem durch die starke Anbindung an das Google Drive auch auf dem Smartphone häufig verwendet. Jetzt bekommen alle drei Apps ein großes Design-Update und erstrahlen ab sofort im Material Theme - und das rechtzeitig zum bevorstehenden Release von Android Q.