In der vergangenen Woche hat Microsoft das neue Betriebssystem Windows 10 S vorgestellt, mit dem man vor allem auf den Netbook-Markt zielt und der Konkurrenz durch Googles Chrome OS Einhalt gebieten möchte. Das bedeutet allerdings auch dass das einstmals offene Betriebssystem in dieser Version zu einem geschlossenen und von Microsoft kontrolliertem Ökosystem wird. Daraus resultiert nun, dass z.B. Googles Chrome-Browser so schnell nicht für die S-Version erscheinen wird.
Schon vor einiger Zeit hat der Chrome-Browser für Android eine Download-Funktion für Webseiten bekommen, mit der sich ganze Internetseiten herunterladen und für den Offline-Abruf auf dem Gerät speichern lassen. Jetzt wurde diese Funktion weiter ausgebaut und an noch mehr Stellen im Browser integriert, um so wirklich nützlich zu sein. Unter anderem kann eine Webseite im Offline-Modus jetzt für den Download vorgemerkt werden.
Ein Großteil der Desktop-Nutzer verwendet auch heute noch ein Betriebssystem aus dem Hause Microsoft, doch für viele ist es nur noch eine Basis um den Browser zu starten, in dem sich dann der ganze Rest abspielt. Das hat auch Microsoft erkannt und steckt deswegen viele Ressourcen in die Entwicklung von Edge und der Bing-Suche. Wohl auch aus diesem Grund wird man es im neuen Betriebssystem Windows 10 S nicht erlauben, den Browser oder die Suchmaschine zu wechseln.
Vor gut zwei Wochen wurde Chrome 58 ausgerollt und sollte mittlerweile bei allen Nutzern und auf allen Betriebssystemen angekommen sein. Damit rückt nun die Version 59 in den Beta-Channel und wird offiziell an alle Nutzer dieses Kanals verteilt. Auch diese Version wird wieder eine Reihe von Verbesserungen mit sich bringen. Unter Mac OS wird der Browser ab der kommenden Version die Benachrichtigungen direkt über das Betriebssystem absetzen.
Mit einem Chromecast am Fernseher lassen sich nicht nur Streams von YouTube, Play Music oder einigen anderen Plattformen streamen, sondern unter Verwendung des Chrome-Browsers auch ganze aktive Tabs. Das kann insbesondere dann sehr praktisch sein, wenn eine Videoplattform keine Cast-Unterstützung mit sich bringt oder Googles Technologie einfach nicht unterstützen möchte. Jetzt haben die Chrome-Entwickler eine neue Lösung vorgestellt, mit der sich jedes Video direkt auf den Chromecast streamen lässt.
Gestern gab es erste Berichte darüber dass Google schon bald einen Adblocker in den Chrome-Browser integrieren wird - ein Schritt mit dem wohl niemand ernsthaft gerechnet hat. Jetzt gibt es weitere Details zu diesem Vorgehen, mit dem man das eigene Geschäftsmodell nicht untergraben sondern viel mehr wieder stärken möchte. Der Werbeblocker ist nur Teil einer großen Aktion der Werbebranche um endlich wieder Qualität in das Geschäft zu bringen.
Gute sechs Wochen nach dem Release von Chrome 57 steht jetzt der Nachfolger in den Startlöchern und wird nach dem erfolgreichen Test im Beta-Channel für alle Nutzer ausgerollt. Mit Chrome 58 für die Desktop-Betriebssysteme stopft Google vor allem zahlreiche Sicherheitslücken und bringt unter der Haube einige Verbesserungen für Entwickler mit. Für Besitzer eines neuen MacBooks ist die Version allerdings enttäuschend.
Niemand mag aufdringliche Werbung im Internet, und aus diesem - sehr guten - Grund haben immer mehr Nutzer einen Werbeblocker in ihren Browser integriert, der die lästige Werbung fernhalten soll. Glaubt man den Berichten dann wird auch Google schon bald einen Werbeblocker im Chrome-Browser integrieren und zündet damit die nächste und vielleicht auch finale Eskalationsstufe in dem ewigen Wettstreit auf dem Rücken der Nutzer.