Mit einem Chromecast am Fernseher lassen sich nicht nur Streams von YouTube, Play Music oder einigen anderen Plattformen streamen, sondern unter Verwendung des Chrome-Browsers auch ganze aktive Tabs. Das kann insbesondere dann sehr praktisch sein, wenn eine Videoplattform keine Cast-Unterstützung mit sich bringt oder Googles Technologie einfach nicht unterstützen möchte. Jetzt haben die Chrome-Entwickler eine neue Lösung vorgestellt, mit der sich jedes Video direkt auf den Chromecast streamen lässt.
Gestern gab es erste Berichte darüber dass Google schon bald einen Adblocker in den Chrome-Browser integrieren wird - ein Schritt mit dem wohl niemand ernsthaft gerechnet hat. Jetzt gibt es weitere Details zu diesem Vorgehen, mit dem man das eigene Geschäftsmodell nicht untergraben sondern viel mehr wieder stärken möchte. Der Werbeblocker ist nur Teil einer großen Aktion der Werbebranche um endlich wieder Qualität in das Geschäft zu bringen.
Gute sechs Wochen nach dem Release von Chrome 57 steht jetzt der Nachfolger in den Startlöchern und wird nach dem erfolgreichen Test im Beta-Channel für alle Nutzer ausgerollt. Mit Chrome 58 für die Desktop-Betriebssysteme stopft Google vor allem zahlreiche Sicherheitslücken und bringt unter der Haube einige Verbesserungen für Entwickler mit. Für Besitzer eines neuen MacBooks ist die Version allerdings enttäuschend.
Niemand mag aufdringliche Werbung im Internet, und aus diesem - sehr guten - Grund haben immer mehr Nutzer einen Werbeblocker in ihren Browser integriert, der die lästige Werbung fernhalten soll. Glaubt man den Berichten dann wird auch Google schon bald einen Werbeblocker im Chrome-Browser integrieren und zündet damit die nächste und vielleicht auch finale Eskalationsstufe in dem ewigen Wettstreit auf dem Rücken der Nutzer.
Googles Entwickler arbeiten ständig an der Verbesserung des Chrome-Browsers weiter und bringen ihm immer neue Features bei, um dem Nutzer das Surfen im Web so angenehm wie möglich zu machen. Jetzt nehmen sie sich aber einem Thema an, mit dem wohl niemand gerechnet hätte und das auf den ersten Blick auch sehr widersinnig wirkt: Der Chrome-Browser wird schon in den nächsten Wochen einen Adblocker bekommen, der lästige Bannerwerbung automatisch ausblenden kann.
Das Wochenende hat begonnen und das große Versteckspiel des Osterhasen ist nur noch einen Tag entfernt - und somit sind wir auch schon beim vorletzten Teil unserer großen Easteregg-Serie angekommen. In den vergangenen Tagen haben wir nun schon auf die Eastereggs in YouTube, in den Google Photos & Google Maps, der Websuche, dem Google Assistant sowie die beiden Messenger Allo & Hangouts sowie Android & Play Store zurückgeblickt. Heute ist Chrome an der Reihe.
Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, und das gilt natürlich vor allem für gutes oder schlechtes Design. Einige Menschen bevorzugen ein helles und einige andere wiederum eine dunkle Oberfläche - aber beide gleichzeitig lassen sich naturgemäß nicht unter einen Hut bringen. Jetzt ist ein neues YouTube-Design aufgetaucht, dass eine leicht überarbeitete Oberfläche und einen "Dark Mode" mit sich bringt.
Microsofts Marketing-Abteilung kann es einfach nicht lassen, den eigenen Browser Edge zu pushen und dafür die Konkurrenz möglichst schlecht aussehen zu lassen. Jetzt hat man den Akkufresser-Test aus dem vergangenen Jahr wieder aufleben lassen und hat ein neues Video mit den aktuellen Versionen der Browser veröffentlicht. Wenig überraschend kommt der Edge dabei natürlich deutlich besser weg als die versammelte Konkurrenz.
Mit der Chrome Version 56 gab es nicht nur viele Verbesserungen in punkto Sicherheit sondern auch eine weitere Verbesserung, die Google nun erst jetzt bekannt gemacht hat: Das Scrollen während des Ladevorgangs wurde auf allen Plattformen verbessert und soll nun keine unvorhergesehenen Sprünge mehr machen, die den Lesefluss negativ beeinflussen oder gar unmöglich machen.
Fast unbemerkt ging heute das von Microsoft schon vor längerer Zeit angekündigte Support-Ende von Windows Vista über die Bühne, und spätestens ab heute gilt das Betriebssystem offiziell als veraltet. Google hat den Support seiner Desktop-Software für diese Version schon vor einiger Zeit eingestellt und auch die Webdienste werden nach und nach nicht mehr auf der 10 Jahre alten Plattform genutzt werden können.