In den letzten Jahren hatten Googles Designer gut damit zu tun, ein Großteil der Angebote auf das Material Design umzustellen und damit in einigen Fällen auch komplett umzubauen. Jetzt wird dieses Projekt auch beim Chrome-Browser in Angriff genommen, der schon in wenigen Wochen ebenfalls auf das neue Design umgestellt werden soll. Durch mehrere Flags kann das Design, das noch nicht endgültig fertig gestellt ist, schon jetzt getestet werden.
Google hat den unverschlüsselten HTTP-Verbindungen schon vor längerer Zeit den Kampf angesagt und setzt dazu auf zwei der eigenen mächtigsten Werkzeuge: Die Websuche und der Chrome-Browser. Schon vor langer Zeit hatte man laut darüber nachgedacht, in Zukunft unverschlüsselte Verbindungen als unsicher zu markieren und den Nutzer praktisch schon vor dem Aufruf solcher Seiten zu warnen. Jetzt hat man das ganze konkretisiert und hat erstmals gezeigt, wie diese negative Markierung aussehen wird.
Das Timing könnte kaum perfekter sein: Ausgerechnet an dem Tag, an dem Apples Safari-Browser seine Absturzrate auf gut 100 Prozent steigert - und das unter immer noch mysteriösen Umständen - stellt Google eine neue Version von Chrome für iOS vor, die deutlich stabiler laufen soll. Durch den seit langer Zeit vorbereiteten Wechsel auf eine neue Engine soll der Browser nun gleich um 70 Prozent weniger abstürzen und auch die Ausführung von JavaScript soll deutlich beschleunigt worden sein.
Praktisch alle modernen Browser sind heute wahre Festungen und sind demzufolge nur sehr schwer zu knacken - was dazu führt, dass es eine große Herausforderung für Hacker geworden ist, genau diese sicheren Systeme zu überlisten. Aktuell verbreitet sich ein Link in den sozialen Netzwerken wie ein Lauffeuer, der viele Browser innerhalb von Sekunden zum Absturz bringt. Teilweise kann man das Gerät erst durch einen kompletten Neustart wieder nutzen.
Viele Online-Videoplayer bieten mittlerweile von Haus aus eine Unterstützung für Googles Cast-Technologie an, mit der der Videostream direkt auf den Cast-fähigen Fernseher gebracht werden kann. Für alle anderen, und auch für die Übertragung von ganzen Webseiten, benötigt man derzeit noch die Google Cast-Extension - doch diese könnte bald nicht mehr nötig sein. In der Beta-Version des Chrome-Browsers hat man die Funktion dieser Extension nun direkt in den Browser integriert und macht diese überflüssig.
Eigentlich hat der Private Modus des Chrome-Browsers den Zweck, dass die dort geöffneten Webseiten und eingegebenen Daten nicht gespeichert und nachvollzogen werden können. In der Praxis setzt der Browser dies auch sehr gut um und die Daten sind nach dem Schließen des Browser-Fensters tatsächlich sofort wieder geschlossen. Jetzt hat ein Nutzer allerdings einen sehr merkwürdigen Bug entdeckt, mit dem sich eine in diesem Modus geöffnete Webseite aus dem Arbeitsspeicher der Grafikkarte rekonstruieren lässt.
Mit den Chrome Developer Tools lassen sich Webseiten und deren Architektur inklusive darunter liegender Technik sehr gut analysieren und eventuelle Probleme einfach auffinden. Diese lassen sich mit einem Druck auf F12 oder der Tastenkombination STRG + SHIFT + I sehr schnell aufrufen und analysieren dann die aktuell geladene Webseite und Verbindung. Sind diese Tools einmal aufgerufen, bekommt auch der Reload-Button im Browser neue Funktionalität und bietet gleich drei verschiedene Möglichkeiten an.