Die Google Websuche feiert derzeit ihren 20. Geburtstag und hat sich im Laufe der Jahre immer wieder verändert. Trotz aller Erweiterungen und neuen Informationsquellen ist man den bekannten "10 blauen Links" stets treu geblieben und hält sie bis heute in den Suchergebnissen. In der mobilen Websuche werden sie nun bei vielen Ergebnissen mit einem Vorschaubild aufgewertet, das diese noch interessanter macht.
Die Qualität der Google-Suchergebnisse überzeugt seit über 20 Jahren und sorgt dafür, dass kaum ein Nutzer überhaupt die zweite Seite der Suchergebnisse aufruft, geschweige denn die erste Seite wenigstens bis zum Ende ansieht. Aus diesem Grund dürfte es auch nur den wenigsten Menschen bekannt sein, dass die Google Websuche eigentlich nur 1.000 Ergebnisse anzeigen kann - trotz einer anderen Suggestion.
Google konzentriert sich bereits seit vielen Jahren darauf, strukturierte Daten aus dem Web zu erkennen und diese entsprechend aufbereitet in den Suchergebnissen anzubieten. Das klappt mal mehr und auch mal weniger gut, aber grundlegend ist es einer der großen Erfolgsgeheimnisse von Google. Jetzt sollen auch tabellarische Inhalte besser ausgewertet und direkt in den Suchergebnissen dargestellt werden.
In den letzten Jahren hat sich Google immer mehr vom Content-Sammler bzw. Content-Sucher zu einem Content-Anbieter gewandelt - zumindest wenn es um semantische Inhalte geht die einfach aufbereitet werden können. Der Google-eigene Content wird in der Websuche mittlerweile so sehr beworben, dass die eigentlichen Ergebnisse aus dem "großen Web" kaum noch in den Suchergebnissen auftauchen.
Vor 2 Tagen hat Google auch in der deutschen Version der Websuche das neue Design eingeführt, und damit eine Menge User verärgert die nun 3 Klicks statt einem einzigen für die diversen Filterfunktionen brauchen. Doch mit einem kleinen Chrome-AddOn kann die alte Version nahezu wiederhergestellt werden.
Ende Juli diesen Jahres hat Google eine Designvariation in den Suchergebnissen getestet, bei denen die Sidebar über die Suchergebnisse wandert und so auf der linken Seite genügend Platz für neue Inhalte lässt. Offenbar wird dieses Design derzeit für alle US-User ausgerollt.
Search

Die Zeiten, in denen man lediglich mit vielen Backlinks auf hoch frequentierten Seiten eine hohe Platzierung in den Google-Suchergebnissen erreichen konnte, sind für einige Anbieter von Online-Inhalten nun möglicherweise vorbei. Google hat seinen Algorithmus so angepasst, dass Seiten mit einem schlechten Ruf erkannt und automatisch abgewertet werden.

Den Stein ins Rollen gebracht hat ein kürzlich veröffentlichter Bericht der New York Times, in dem ein E-Commerce-Unternehmen präsentiert wird, dessen Geschäftsmodell unter anderem darin besteht möglichst viele negative Bewertungen auf Online-Portalen zu erhalten, um so in den natürlichen Suchergebnissen weit oben zu erscheinen. Zur Story einer betroffenen Kundin wurde von der Zeitung ein kurzer Comic veröffentlicht.

Die schnelle Reaktion Googles auf dieses Bericht zeigt, dass eine solche Vorgehensweise bislang in der Tat funktionierte. Es wurde unmittelbar ein Team zusammen gestellt, das sich dieser Problematik annahm, eine Ergänzung für den Suchalgorithmus entwickelte und bereits implementiert hat. Besonders wichtig war dabei, dass eine automatisierte Lösung gefunden werden konnte und kein manuelles Eingreifen in die Suchergebnisse (z. B. durch Ausschluss der "schlechten" Seite) nötig wird.

Wie genau der neue Code funktioniert bzw. welche Inhalte er auswertet, will Google natürlich nicht verraten. Es handelt sich jedoch nicht um eine Stimmungsanalyse. Das bloße Heranziehen von Kundenbewertungen hätte im vorgestellten Fall ohnehin nicht das gewünschte Resultat gebracht. Denn das gute Ranking der E-Commerce-Seite wurde größtenteils nicht durch Links von Bewertungportalen hervorgerufen, da diese in der Regel mit dem Attribut nofollow gekennzeichnet und damit für Suchmaschinen entwertet sind.

Die Entwicklung des neuen Mechanismus zur Erkennung "schlechter" Links steht noch am Anfang. Google will nicht garantieren, dass damit nun alle schwarzen Schafe erkannt werden können und aus den Top-Suchergebnissen verschwunden sind. Jedoch ist es wieder ein wichtiger Schritt, um die Qualität der Suche sowie die "User Experience" zu verbessern und dafür zu sorgen, dass ein schlechtes Behandeln der Kunden schlecht fürs Geschäft ist... zumindest in der Google-Suche.
Google Vor 3 Wochen hat die Website-Suche unter den Sitelinks eingeführt - und jetzt beschweren sich die ersten Geschädigten darüber: Dadurch dass das durchsuchen der Website jetzt auch auf Google-Servern abläuft, entgehen der Website nicht nur Traffic und damit verbundene Werbeeinnahmen, sondern - schlimmer noch - es werden auch in dieser Suche Anzeigen von der Konkurrenz angezeigt.YouTube Suchbox
Die Unternehmen die sich über diese Funktion beschwert haben wurden nicht näher genannt - aber ich kann sie vollkommen verstehen. Durch die Suchfunktion auf der eigenen Seite kann man natürlich Statistiken darüber führen was die User für Content suchen und damit wollen bzw. worauf man sich selbst konzentrieren sollte. Natürlich entgehen auch dadurch jede Menge Werbeeinnahmen - gerade innerhalb von Suchergebnissen wird Werbung sehr häufig angeklickt.Schlimmer aber ist, dass in dieser Seiten-Suche natürlich auch AdWords-Banner angezeigt werden die von der Konkurrenz geschaltet worden sind. Wer Microsoft.com nach "Windows" durchsucht und dann - weil er ein DAU ist - auf einen Banner klickt landet dann halt auf einer Linux-Seite. (Und ich habe DAUs sehr oft dabei beobachtet wie sie Suchergebnisse mit Bannern verwechseln...) Schlecht dabei ist natürlich auch dass die daraus resultierenden Werbeeinahmen nicht mehr an die Website sondern direkt an Google gehen.P.S. Hat jemand eine Ahnung warum YouTube und Microsoft diese Suchbox besitzen und z.B. Yahoo!, Google und GoogleWatchBlog nicht? Alle Suchen besitzen Sitelinks.[heise]