Googles Video-Messenger Duo erfreut sich relativ großer Beliebtheit und macht es bis heute so leicht wie keine andere App möglich, einen Videoanruf zu starten. Bisher war die App allerdings nur auf dem Smartphone nutzbar, das zwar bei den meisten Nutzern nicht mehr über ein ganz so kleines Display verfügt, aber dennoch vielleicht einigen für das Videotelefonieren zu klein ist. Seit heute lässt sich die App nun auch auf dem iPad nutzen und schließt somit den Tablet-Rollout ab.
Der Google Assistant steht auf immer mehr Plattformen zur Verfügung und ist auf sehr vielen Geräten vom Smartphone über das Tablet und die Smart Speaker bis zur Smartwatch und in Kopfhörern verfügbar. Auch Apples iOS gehört seit langer Zeit zur Liste der unterstützten Plattformen, allerdings gab es bisher nur eine Version. Seit gestern wird eine neue Version ausgerollt, mit der der Assistant auch auf dem iPad in angepasster Oberfläche erstrahlt.
Die beiden Welten Desktop und Mobil sind in den letzten Jahren immer weiter miteinander verschmolzen, allerdings schlägst sich das bisher nur wenig in den Apps und Plattformen nieder. Es gab zwar immer wieder Anläufe um die beiden Welten vollständig miteinander zu verbinden, aber durch die völlig unterschiedlichen Konzepte gibt es bis heute keine Patentlösung. Laut einem Bericht wird nun Apple im kommenden Jahr sein Glück versuchen.
Der Google Calendar gehört mittlerweile zu den ältesten Angeboten in Googles Ökosystem und erfreut sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Umso überraschender ist es, dass man das Angebot offenbar nicht für mobile Plattformen im Fokus hat und sich sehr viel Zeit mit der Entwicklung bzw. Verbreitung von Apps gelassen hat. Erst heute konnte man sich nun dazu durchringen, eine mobile App für das iPad zu veröffentlichen.
Die zweite Keynote zur diesjährigen Google I/O begann mit Google Chrome. Heute hat Google Chrome und Google Drive für das iPhone und iPad veröffentlicht und mit der bevorstehenden Freigabe von Chrome 20 auf den Chromebooks wird auch dort Google Drive angeboten werden. Eine Linux Version fehlt derzeit noch immer.