Schon seit Jahren kursieren Gerüchte, dass Google an einer Übernahme von Twitter interessiert ist und den Kurznachrichtendienst gerne im eigenen Angebot hätte. Vor wenigen Wochen wurden diese Gerüchte dann wieder sehr konkret und Google bzw. Alphabet stand vermutlich noch nie so nah vor einer möglichen Übernahme - aber dennoch scheint daraus auch diesmal wieder nichts zu werden. Viele prominente Interessenten sollen nun wieder abgesprungen sein, darunter auch Google.
Wohl jeder der im Internet unterwegs ist, hat schon einmal von Twitter gehört, aber worum es sich bei der Plattform genau handelt wissen schon deutlich weniger und haben den Sinn des Kurznachrichtendienstes nie wirklich verstanden. Auch Twitter selbst ist seit längerem auf der Suche nach einer Identität und hat viele Änderungen an der eigenen Plattform vorgenommen. Doch nun möchte man sich möglicherweise selbst zum Verkauf stellen - und Google soll als heißer Interessent schon wieder einmal angeklopft haben.
Google hat sich das Ziel auf die Fahnen geschrieben, die eigene Cloud Plattform zu erweitern und mit großen Anstrengungen endlich an der Konkurrenz vorbei zu ziehen. Um das eigene Geschäft weiter zu stärken, hat man gestern die Übernahme von Apigee zu einem Kaufpreis von 625 Millionen Dollar angekündigt. Apigee hat sich auf den Einsatz und die Verbindung von hunderten API-Schnittstellen konzentriert und hat vor allem in den USA einen sehr großen Kundenstamm.
Mit der Google Cloud Platform gehört Google zu den drei größten Cloud-Anbietern und vermietet die eigenen Serverkapazitäten an kleinere und größere Unternehmen. Bisher hatte man sich dabei vor allem auf das Hosting von Webdiensten konzentriert, die kurzfristig sehr viel Rechenpower und Traffic benötigen. Durch die Übernahme von Anvanto soll die Plattform nun auch als Lösung für Medien-Unternehmen in Position gebracht werden.
Eigentlich ist Google im Bereich der Fotoerkennung und der intelligenten Sortierung von Bildern nach Inhalten sehr gut aufgestellt und verfügt über beeindruckende Technologien, wie unter anderem jeder mit Google Photos sehen kann. Dennoch verstärkt man sich nun noch einmal in diesem Bereich und hat das französische Start-Up Moodstocks für einen nicht näher genannten Preis übernommen.
Vor knapp drei Wochen hat Microsoft mit der Ankündigung überrascht, das Business-Netzwerk LinkedIn zu übernehmen. Viel überraschender als die Übernahme selbst war aber der Kaufpreis, den selbst Experten für weit überzogen hielten: Das Netzwerk war Microsoft ganze 26,2 Milliarden Dollar wert. Wie ein Bericht der US-Börsenaufsicht jetzt offen gelegt hat, lag das vor allem daran dass auch Google und Facebook Interesse hatten.
Mit Google Fiber ist Google schon seit einigen Jahren auch als Internetprovider aktiv, der vor allem mit der beworbenen Gigabit-Geschwindigkeit punkten möchte. Obwohl man schon einiges an Geld und Mühe in das Projekt gesteckt hat, ist das Angebot bisher nur in wenigen US-Städten aktiv und weit von nationaler Verfügbarkeit entfernt. Jetzt hat man überraschend verkündet, den Provider Webpass übernommen zu haben.
Twitter hat es nicht leicht: Obwohl der "Kurznachrichtendienst" zweifelsohne zu den bekanntesten Plattformen der Welt gehört, kann man mit dem Wachstum der Social Media-Konkurrenz längst nicht mehr mithalten und auch die Monetarisierung der Plattform geht seit Jahren nicht voran. Es würde wohl kaum jemanden überraschen, wenn das Unternehmen eines Tages von einem großen Rivalen geschluckt wird. Laut einem Bericht soll Google-Gründer Larry Page höchstpersönlich schon vor fünf Jahren eine Übernahme geplant haben.
Messenger an sich gibt es schon seit den Anfängen des öffentlichen Internets, und immer wieder gab es einige dominante Anbieter in diesem Bereich - doch an die Reichweite von WhatsApp und dem Facebook Messenger kam bisher noch kein Angebot ran. Google hat schon eine ganze Reihe von Anläufen genommen um in diesem Markt nennenswert mitspielen zu können. Laut einem Gerücht soll man vor kurzem sogar erwogen haben, Telegram zu übernehmen.
Seit Jahren ist Yahoo! immer stärker am wanken und scheint kaum noch zu retten zu sein, was auch die Geschäftsführung des Unternehmens wohl mittlerweile eingesehen hat. Nach langem Abwehrkampf gegen die eigenen Investoren hatte man vor einiger Zeit beschlossen, das Kerngeschäft des Unternehmens zu verkaufen. Während sich das Interesse daran anfangs noch in Grenzen hielt, könnte nun doch noch ein kleiner Bieterwettkampf beginnen. Auch Google soll heftiges Interesse an Yahoos Kerngeschäft haben.