Die Entscheidung des Publishers Epic, Fortnite nicht im Play Store zu veröffentlichen hat im Vorfeld für große Diskussionen gesorgt, wurde aber schlussendlich bekanntlich durchgezogen. Vor allem das Thema Sicherheit stand bei den Diskussionen im Fokus und es war nur eine Frage der Zeit, bis es die erste Sicherheitslücke geben wird. Und diese wurde nun ausgerechnet von Google gefunden.
Das war nur eine sehr kurze Exklusivität: Am Donnerstag ist der Spielehit Fortnite: Battly Royale Beta exklusiv für Samsung-Smartphones gestartet und am heutigen Sonntag ist es damit schon wieder vorbei. Ab sofort kann das Spiel von allen Nutzern heruntergeladen, aber längst nicht von jedem gespielt werden. Die Liste der unterstützten Smartphones ist doch recht übersichtlich und natürlich gibt es das Spiel, wie angekündigt, nicht einfach über den Play Store, sondern wird per Einladung vertrieben.
Als eines der erfolgreichsten Spiele der letzten Jahre sorgt der Start von Fortnite für Android natürlich für einige Schlagzeilen, allerdings mit einer anderen Intention, als man denken würde: Das Spiel wird nicht über den Play Store vertrieben und kann somit große Auswirkungen auf gleich mehrere wichtige Dinge haben - unter anderem auch auf das Bankkonto von Google: Marktforscher haben nun ausgerechnet, wieviel Geld Google durch diesen Schritt verloren geht.
Gestern Abend wurde nicht nur das Samsung Galaxy Note 9 vorgestellt, sondern gleichzeitig mit dieser Präsentation auch die Fortnite Beta für Android angekündigt - die bekanntlich NICHT im Play Store zu finden ist. Bisher hat sich Google nicht offiziell zu diesem Schritt geäußert, warnt die eigenen Nutzer aber nun davor, auf andere Spiele hereinzufallen, die sich als der Spielehit ausgeben.
Samsung hat den Technik-Herbst mit der Vorstellung des Galaxy Note 9 (hier im Video) eröffnet und damit das Smartphone-Flaggschiff präsentiert, mit dem man - gemeinsam mit dem Galaxy S9 gegen Googles Pixel 3, dem neuen iPhone und anderen Modellen antritt. Daneben wurde aber auch die bereits erwartete Galaxy Watch sowie ein Smart Speaker aus dem Hause Samsung angekündigt - und auch Fortnite kam nicht zu kurz.
Die von Epic geplante Umgehung des Play Stores für Fortnite sorgt weiter für Diskussionen: Am Freitag hatte das Unternehmen die Begründungen geliefert, wobei natürlich das Finanzielle im Vordergrund stand. Das wirft die Frage auf, ob die Gebühren in Googles Play Store zu hoch snd - vor allem im Hinblick auf die Gegenleistungen, die die Entwickler dafür bekommen.
Präzedenzfälle können, das liegt in der Natur der Sache, immer große Folgen haben: In dieser Woche hat sich abgezeichnet, dass der Publisher Epic seinen Spielehit Fortnite unter Android nicht über den Play Store vertreiben und stattdessen auf direkte Downloads setzen will. Gestern hat das Unternehmen die Umgehung des Play Stores bestätigt und das könnte bei Erfolg auch andere Hersteller auf den Geschmack bringen und Folgen für Android und den Play Store haben.
Selbst Nicht-Gamer dürften in den letzten Monaten vom populären Titel Fortnite gehört haben, der sich auf allen Plattformen extremer Beliebtheit erfreut und zu den populärsten Spielen der heutigen Zeit gehört. Der Start auf Googles Android-Plattform steht noch bevor und wird schon in wenigen Wochen über die Bühne gehen. Jetzt hat Epic bestätigt, was bereits seit einigen Tagen als Gerücht umging: Der Spieletitel wird nur außerhalb des Play Stores vertrieben.
Selbst Nicht-Gamer dürften in den letzten Monaten vom populären Titel Fortnite gehört haben, der sich auf allen Plattformen extremer Beliebtheit erfreut und zu den populärsten Spielen der heutigen Zeit gehört. Der Start auf Googles Android-Plattform steht noch bevor und wird schon in wenigen Wochen über die Bühne gehen. Doch nun gibt es recht eindeutige Hinweise darauf, dass das Spiel NICHT im Play Store verfügbar sein wird. Ein Schritt, der für große Diskussionen sorgt.