Epic Fail: Fortnite Endspiel in der realen Welt – Epic klagt Google und Apple wegen App Store-Gebühren (Video)

play 

Fortnite gehört seit einigen Jahren zu den weltweit populärsten Spielen und wird natürlich auch auf dem Smartphone von vielen Millionen Nutzern gezockt. Nun legt sich Publisher Epic sowohl mit Google als auch mit Apple an und bringt sozusagen das Endgame in die reale Welt: Fortnite ist in den letzten Stunden aus beiden App Stores geflogen, worauf es Epic ohnehin angelegt und nun Klage gegen beide Unternehmen eingereicht hat. Das dürfte eine lange Geschichte mit ungewissem Ausgang werden.


Schon seit langer Zeit wird über die Macht von Apple und Google im Smartphone-Markt diskutiert – vor allem aufgrund der App Stores. Apple kontrolliert mit seinem App Store, welche Apps auf dem iPhone genutzt werden können und welche nicht. Google macht die Installation von Apps außerhalb des Play Stores zum kleinen Hürdenlauf. Das allein wäre kein Problem, doch beide möchten ein großes Stück vom Umsatzkuchen abhaben.

fortnite logo

Epic hat es darauf angelegt und hat genau die Situation herbeigeführt, die man haben wollte: Vor zwei Tagen hatte das Unternehmen angekündigt, eine eigene Währung in Fortnite einzuführen, mit denen die Nutzer künftig unter Umgehung der beiden App Stores digitale Inhalte kaufen können. Das ist nicht erlaubt und es war zu erwarten, dass Apple und Google sehr schnell die Tür zuschlagen werden. Gestern Abend hat Apple Fortnite aus dem App Store geworfen und wenige Stunden später hat auch Google die Reißleine gezogen.

Darauf war Epic natürlich vorbereitet und hat schon wenige Minuten nach den jeweiligen App Store-Ausschlüssen Klage gegen die beiden Unternehmen eingereicht. Die Klageschrift von weit über 60 Seiten hat man sicherlich nicht in wenigen Minuten verfasst. Genauso wenig wie das unten eingebundene Video, das sich zwar sehr eindeutig gegen Apple richtet und dessen legendären 1984-Werbespot auf die Schippe nimmt, aber rein von der Botschaft auch für Google gelten kann.

Epic stößt sich vor allem daran, dass Google und Apple 30 Prozent der Umsätze als Gebühr einstecken. Das gilt aber nicht nur für den App-Kauf, sondern auch für alle innerhalb der Apps bzw. Spiele gekauften digitalen Güter. Ein eigenes Zahlungssystem ist in beiden Stores nicht zulässig.

Google borgt sich Genius-Songtexte: Urteil bezichtigt Google des Songtext-Klaus, ist aber dennoch unschuldig




Ich würde diesen Klagen einfach mal als Endgame bezeichnen, denn Epic schießt schon seit Jahren gegen die beiden App Stores und ist erst seit wenigen Monaten überhaupt im Google Play Store zu finden. Entweder wird Epic grandios scheitern oder es könnte vor allem für Apple sehr große Konsequenzen haben. Google kann der gesamten Angelegenheit – meiner bescheidenen Laien-Meinung nach – recht entspannt entgegensehen.

Im Apple-Ökosystem kommt man um die Nutzung des App Stores nicht herum – ohne wenn und aber. Wer nicht im Apple App Store zu finden ist, der schafft es nicht auf das iPhone. Die Handvoll Jailbreaker spielen absolut keine Rolle. Unter Android hingegen kann jeder Nutzer einen alternativen App Store verwenden. Wer einmal die Installation von Apps aus externen Quellen aktiviert, hat kaum Probleme und kann ein Millionen-Publikum erreichen – so wie es Epic lange Zeit mit Fortnite gehandhabt hat.

Google legt dem ganzen keine Steine in den Weg, die man nicht mit Sicherheitsaspekten begründen könnte. Natürlich fehlt die Reichweite, aber das ist nun einmal der Wettbewerb und sicherlich kein Grund für eine Klage. Dennoch: Das wird ein langes Thema.

» Android TV: Googles Smart TV-Plattform kann stark zulegen – Tausende neue Apps & Nutzer fast verdoppelt


Waze: Googles zweite Navigations-App kann nun auf Bahnübergänge hinweisen – wird weltweit ausgerollt

[The Verge]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket